Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  8. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  12. Polens Bischöfe bekräftigen Position der Kirche zu Abtreibung
  13. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  14. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

Ismail Tipi: Die enorm hohe Geldsumme 'schockiert mich'

26. Juni 2017 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Landtagsabgeordneter warnt: Salafisten finanzieren sich mitten unter uns


Wiesbaden (kath.net) Medienberichten zufolge verdienen Salafisten „ihr Geld vor allen Dingen durch den Handel von Halal-Produkten. Damit sollen in Deutschland jährlich allein fünf Milliarden Euro umgesetzt werden. Auf verschlungenen Pfaden geht dieses Geld dann an radikale Islamisten. Die enorm hohe Summe schockiert mich. Ich kann nicht verstehen, wie so etwas hier möglich ist. Deshalb ist es jetzt höchste Zeit zu handeln und den Salafisten und Radikalislamisten den Geldhahn zuzudrehen“, fordert der hessische Landtagsabgeordnete und CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi. Dies ist einer Pressemeldung zu entnehmen.


Die Salafistenszene wachse, warnt Tipi und verweist auf Aussagen des Verfassungsschutzes. Waren es im Jahr 2011 noch 3.800 Salafisten sind es nunmehr über 8.000 Anhänger. Immer wieder werden Jugendliche durch Hinterhofmoscheen, Verteil-Aktionen oder an den Schulen rekrutier und radikalisiert. Damit das funktioniert, muss die Salafistenszene auch finanzielle Mittel zur Verfügung haben, um nicht nur in Deutschland, sondern europaweit zu agieren.

Ein Geflecht aus Unternehmen, Vereinen und auch aus Gönnern ermöglicht den Salafisten, ein umfassendes Netzwerk aufzubauen, Propagandamaterial großflächig zu verbreiten und damit auch zahlreiche Jugendliche zu erreichen.

Tipi erläutert: „Auch Vereine, die vermeintlich humanitäre Zwecke verfolgen, sollen Gelder für den IS generieren und versuchen gleichzeitig über diesen Weg Flüchtlinge für sie zu gewinnen. Auch die mittlerweile verbotenen Lies-Stände wurden durch Spender finanziert. Schon seit langem fordere ich, die Salafisten auch finanziell genau unter die Lupe zu nehmen. Das gleiche gilt für solche Vereine. Wir müssen auch hier genau hinschauen und dem einen Riegel vorschieben. Es reicht nicht, einen Verein zu verbieten. Wir müssen auch dafür sorgen, dass die finanziellen Mittel versiegen bzw. müssen verhindern, dass mitten unter uns Gelder für die Salafisten generiert werden. Nur so können wir langfristig verhindern, dass die Salafistenszene weiterwächst und immer mehr Jugendliche in diesen zum Teil tödlichen Sumpf hineingezogen werden.“

Archivfoto: Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi


Foto MdL Tipi © Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 27. Juni 2017 
 

@Henry_Cavendish und @mphc

Eine direkte Quellenangabe habe ich dafür leider nicht. Habe das mal irgendwo in einer Zeitschrift gelesen. Ein direktes Verbot gibt es dafür nicht. Aber ich denke, es versteht sich von selbst, dass Christen kein Götzenopferfleisch für Allah essen dürfen, was Halal-Produkte nun mal sind.


0
 
 doda 27. Juni 2017 

Rituelle Handlung

Es handelt sich beim islamischen Schächten um eine rituelle Handlung.
Nur bestimmte Muslime dürfen diesen Ritus nach Anrufung Ihres Gottes und in Ausrichtung nach Mekka vollziehen...


2
 
 mphc 27. Juni 2017 

@Diadochus

Warum dürfen Christen Halal-Produkte nicht essen?
Allerdings werde ich wahrscheinlich Hall-Produkte auch nicht wissentlich konsumieren.


1
 
 Henry_Cavendish 26. Juni 2017 
 

@Archangelus, @Diadochus

Simpel gesprochen (und da sehen Sie auch schnell das Problem mit "verbieten") ist halal quasi die muslimische Variante des jüdischen koscher. Entweder ist beiden Religionen erlaubt, von den Tierschutzgesetzen abzuweichen oder keiner. Die Frage war übrigens 2006 auch schon vor dem Bundesverfassungsgericht.

@Diadochus: Könnten Sie mir freundlicherweise die Quelle des Verbots für Christen/ Katholiken, das zu essen nennen? Ein guter Bekannter von mir ist nämlich Katholik und isst gerne mal einen Döner (von einem halal- Imbiss hier bei uns). Ich hingegen bin Vegetarier und ziehe ihn gerne (freundschaftlich!) wegen seiner Essgewohnheiten auf.


0
 
 Diadochus 26. Juni 2017 
 

@Archangelus

Halal-Produkte sind Produkte, dessen Fleisch von Tieren stammt, die nach dem islamischen Opferritus geschlachtet wurden, das heißt die Tiere sind Richtung Mekka geschächtet worden. Christen dürfen so etwas nicht essen. Solche Produkte finden sich in vielen Supermärkten, aber auch an Dönerständen.


2
 
 Chris2 26. Juni 2017 
 

Der einsame Rufer in der Wüste

Manchmal denke ich: Das kann es in Merkels Partei doch gar nicht (mehr) geben, dass müssen Fake News sein: Ein Mann mit Verstand, mit Mut, ein engagierter Zuwanderer, der vor Blindheit gegenüber den Problemen im Zusammenhang mit Zuwanderung ganz offen warnt. Und das in der "C"DU, nicht in der AfD. Aber es scheint ihn wirklich zu geben. Und er wird auch nicht aus der Partei geworfen. Vermutlich, um doch noch ein paar konservative Wähler an sich zu binden. Falls die Umfragen stimmen, müsste man diesen verdienstvollen Mann dort aber gar nicht mehr dulden, denn Merkel wird eh gewählt, egal, was sie (ihren Wählern auch an-) tut...


11
 
  26. Juni 2017 
 

Cicero

Wir müssen sie verbieten,ausweisen und
den Geldhahn zudrehen!
Was um alles in der Welt sind HALAL- Prod
ukte?


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. BILD: ‚Die Islamisten werden immer mehr – und die Regierung tut NICHTS dagegen’
  2. Die Ampel kehrt das Problem des Islamismus beharrlich unter den Teppich
  3. Karl-Peter Schwarz: "Werden die Islamisten ihren Krieg gegen Europa gewinnen?"
  4. Chefredakteur-Digital der WELT: ‚Hören wir auf, uns etwas vorzumachen!’
  5. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  6. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  7. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  8. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  9. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  10. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“






Top-15

meist-gelesen

  1. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  2. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  3. "Dieser Vergleich macht mich wütend"
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. Marienmonat Mai: Priester startet "Rosenkranz-Challenge"
  8. Wir brauchen einen Beauftragten für die Theologie des Leibes
  9. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  10. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  11. Kritik an Video über ,selbstbestimmte Sexarbeiterin‘ und Christin
  12. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  13. USA: Bewaffneter löst bei Erstkommunion Panik aus
  14. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz