Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. "Das unpräzise Pontifikat"
  14. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  15. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“

Tipi: 'Die Multi-Kulti-Romantik hat nicht funktioniert'

8. Mai 2017 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ismail Tipi, integrationspolitischer Sprecher der CDU Hessen zur neuerlichen Leitbild-Debatte: „Wer die Werte dieses Landes nicht teilt, dem muss verdeutlicht werden, dass er in einem anderen Land besser aufgehoben ist.“


Wiesbaden (kath.net) „Die Multi-Kulti-Romantik hat seit Jahrzehnten nicht funktioniert und hat uns in manchen Städten in eine Sackgasse geführt. Es gibt Parallelstrukturen in nahezu allen Großstädten. Die Auswirkungen sind heute überall ersichtlich, sei es bei den massenhaften Übergriffen und Vergewaltigungen auf der Domplatte in Köln oder bei Übergriffen auf Polizisten und Rettungskräfte bei ihren Einsätzen. Deshalb bin ich überzeugt, dass wir für unsere christlichen und humanistischen Wertevorstellungen eintreten müssen. Sie sind das Fundament unserer Gesellschaft. Wer die Normen und Werte dieses Landes nicht teilt, dem muss verdeutlicht werden, dass er in einem anderen Staat besser aufgehoben ist.“ Dies sagte der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im hessischen Landtag gemäß einer Presseaussendung.


„Jede Gesellschaft braucht gemeinsame Wertevorstellungen, um existieren und sich entwickeln zu können. Deshalb bin ich der festen Überzeugung, dass es unserem Land und unsere Gesellschaft gut tun würde, wenn wir wieder vermehrt unsere Werte achten und leben“, erläuterte der Integrationspolitiker weiter.

Tipi betonte dies auch bei der Sendung von Peter Hahne. Er machte deutlich, dass für ihn eine Gesellschaft wie ein Fußballspiel funktioniert. „Eine Begegnung ohne Schiedsrichter und Regeln führt zu einem Chaos auf dem Rasen. Denn: Ein bloßes Zusammenleben, bei dem jede Gruppierung nur auf sich selbst achtet und nur die eigenen Vorstellungen im Kopf hat, funktioniert nicht“, so Tipi.

PHOENIX - Peter Hahne, Ismail Tipi (CDU) und Hans-Christian Ströbele (Die Grünen): ´Brauchen wir eine Leitkultur? Sprache, Lieder, Grundgesetz´


Foto Landtagsabgeordneter Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bergkristall 9. Mai 2017 
 

@Ferber Thomas,
bin ganz Ihrer Meinung. Wer zu uns kommt, muß sich an deutsches Recht halten oder er geht...


3
 
 Chris2 9. Mai 2017 
 

Bravo, Herr Tipi

Zuwanderer wie Sie braucht das Land. Aber wie halten Sie es nur immer noch in der Partei aus, die SPD und Grüne in Sachen Multikulti mit Vollgas links überholt hat und unser Land ebenso an die Wand fährt? @Beda46 Ihre Fragen sind nicht wirklich ernst gemeint, oder?


3
 
 Ferber Thomas 8. Mai 2017 
 

@Beda46

Was wollen sie mit dem Totschlagargument "Und was machen wir mit den Deutschen, auf die das zutrifft" sagen?
Ich sage es Ihnen: Deutsche werden nach Deutschem Recht behandelt.

Für Ausländer, die straffällig werden kann es nur eine Lösung geben. Wer sich nicht an deutsches Recht hält, muss Deutschland (ggfs. nach Verbüßung einer verhängten Strafe) verlasssen und darf nicht wieder einreisen. So einfach ist das.
Ausnahmen? Keine!


9
 
 Beda46 8. Mai 2017 

Ratlos

"Wer die Normen und Werte dieses Landes nicht teilt, dem muss verdeutlicht werden, dass er in einem anderen Staat besser aufgehoben ist."

Und was machen wir mit den Deutschen, auf die das zutrifft? Außerdem, WO sollen die Genannten denn besser aufgehoben sein?


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Integration

  1. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  2. Schäuble: „Wir – also Muslime und Nichtmuslime“
  3. „Das, was jetzt aus Berlin zu hören war, hat mich besonders verärgert“
  4. „Bisherige Islamverbände vertreten nur eine Minderheit der Muslime“
  5. Ahmad Mansour: „Integration ist eine Bringschuld der Migranten“
  6. Integration in Wien gescheitert
  7. Handschlag verweigert – Schweiz lehnt Einbürgerung von Muslim-Paar ab
  8. Ismail Tipi: „Verdammt nochmal, was kommt als nächstes?“
  9. Islam-Vorsitzender: Integration nicht nur auf Flüchtlinge abwälzen
  10. Ramadan: Muslimische Kinder verweigern Schul-Prüfungen






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  10. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  11. "Das unpräzise Pontifikat"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  14. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  15. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz