Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  5. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  6. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  7. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  10. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  13. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  14. Traditionis custodes - US-Bischof Strickland wirft Franziskus "stumpfen und autoritären Ton" vor!
  15. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"

Studie: Gemeinsamer Gottesdienstbesuch mindert das Scheidungsrisiko

7. Dezember 2016 in Familie, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Außerdem leben diese Ehepartner länger und sind seltener depressiv


Cambridge (kath.net/idea) Ehepaare, die regelmäßig gemeinsam den Gottesdienst besuchen, leben länger und sind seltener depressiv. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie sich scheiden lassen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Harvard-Schule für öffentliches Gesundheitswesen (Cambridge/US-Bundesstaat Massachusetts) mit dem Titel „Religion und Gesundheit: Eine Synthese“.


Demnach ist die Wahrscheinlichkeit einer Scheidung bei verheirateten Paaren, die regelmäßig gemeinsam in die Kirche gehen, bis zu 50 Prozent geringer, die, Depressionen zu bekommen, zu 30 Prozent geringer.

„Bei Religion geht es natürlich nicht in erster Linie um die Förderung der körperlichen Gesundheit oder darum, die Wahrscheinlichkeit einer Scheidung herabzusetzen“, sagte Studienleiter Prof. Tyler J. VanderWeele. „Es geht um die Gemeinschaft mit Gott.“

Dennoch gebe es einen Zusammenhang. So habe die Kommunikation mit Gott tiefgreifende Auswirkungen auf zahlreiche weitere Aspekte des Lebens, wie eben Gesundheit und Ehe.

Symbolfoto: Familie



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Philip 9. Dezember 2016 
 

@lakota

Das stimmt. Oft hat man in normalen Kirchengemeinden heute das Problem, dass man in ihnen kaum noch Leute unter 30 findet. Wenn man jmd. kennen lernen möchte, der wirklich den Glauben teilt, dann muss man wirklich überregional z.B. zu Veranstaltungen von Jugend2000 oder anderen gehen. Das ist doch auch ein zentrales Problem! In großen Städten, in denen es katholische "Hotspots" geben kann, mag das vllt. nicht so schlimm sein, aber in ländlichen Gegenden... Keine Chance.


1

0
 
 lakota 8. Dezember 2016 
 

Wenn beide Ehepartner

gläubig sind und zusammen in den Gottesdienst gehen stimmt das wohl. Leider gibt es auch viele Paare wo nur einer gläubig ist und der andere nicht, da sind Probleme vorprogrammiert. Leider sind sich viele Leute wenn sie jung und verliebt sind dessen nicht bewußt.


3

0
 
 gebekrev 7. Dezember 2016 
 

Bestätigung

Diese Studie kann ich nur bestätigen. Wir besuchen regelmäßig die Hl. Messe , haben vier Kinder und sind seit 55 Jahren glücklich verheiratet. Gott sei Lob und Dank.


14

0
 
 kathleser 7. Dezember 2016 
 

kathleser

Ich teile diese Einstellung voll und ganz. ABER: es wird zunehmend schwieriger, einen Gottesdienst zu besuchen wo die Liturgie mit dem nötigen Respekt zelebriert wird. Viel Geschwätz, viel "Kreativität", viele Plattitüden, sodass kein Gottesdienst dem anderen gleicht.


5

0
 
 Kurti 7. Dezember 2016 
 

Daß gläubige Ehepaare weniger Scheidungen

haben, ist auch schon lange bekannt. Mit Gottes Hilfe kann man sich auch kleichter versöhnen. Daß das alles sich dann auch auf die psychische und körperliche Verfassung auswirken kann, ist auch klar. Von daher müsste die Regierung ja den Kirchenbesuch fördern und nicht die Sünde wie es Grüne, SPD und andere Parteien mehr oder weniger tun.


11

0
 
 Freude an Gott 7. Dezember 2016 
 

Schön,

dass dieser Zusammenhang auch immer wieder wissenschaftlich untermauert wird. Danke dafür!


10

0
 
 Unterbauer 7. Dezember 2016 
 

Nonsense-Korrelation?

Lord John M. Keynes hat einen Korrelations-Koeffizienten von 0,9 zwischen der Zahl der Ehescheidungen und dem Konsum von Orangen herausgefunden.
.
Einen ebenso überzeugenden Koeffizienten errechnete er aus der Zahl der Storchennester und den Geburten in einer englischen Grafschaft.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Wie viele Schweizer Katholiken werden ihre Stimme gegen die Fake Ehe erheben?
  2. Papst: Eherichter müssen Wohl der Familie im Blick haben
  3. Die Liebe Gottes als Vorbild für das Liebesleben
  4. Er gab ihnen das Gesetz des Lebens zum Erbe
  5. Natürliche Empfängnisregelung oder Verhütungsmittel?
  6. Die Sprache des Leibes in der Wahrheit wiederlesen
  7. Das Buch Tobit – die Liebe als Bewährungsprobe
  8. Das Hohelied
  9. Die Ehe als das ursprünglichste Sakrament
  10. Die Erlösung des Leibes







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  7. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  8. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  13. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  14. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz