Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  9. „Gott ist mein Bräutigam“
  10. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

Humangeograf Henkel: 'Die Amtskirche beseitigt die Volkskirche'

17. November 2016 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Kirchen vernachlässigen die Menschen auf dem Land


Berlin (kath.net/idea) Die Menschen auf dem Land haben das Gefühl, dass sich die Kirchen nicht für sie interessieren. Diese Meinung äußert der Humangeograf Prof. Gerhard Henkel (Essen) in der Tageszeitung „Die Welt“ (Ausgabe 16. November). Nach seinen Worten lösen viele Bistümer und Kirchenkreise ihre Pfarreien auf, zerstören bewährte Strukturen und stoßen damit ihre Mitglieder vor den Kopf. Den örtlichen Leitungsgremien der Gemeinden werde erklärt, dass man ihr lokales Denken, Fühlen und Handeln nicht mehr brauche. So lasse auch auf dem Land die Bindung an die Kirche nach. Henkel: „Die Amtskirche beseitigt die Volkskirche.“

Der Vertrauensverlust gegenüber staatlichen und kirchlichen Zentralen erzeuge Wut und Gleichgültigkeit. Extremistische Gruppierungen und neue Parteien nutzten dieses Fürsorge-Vakuum: „Sie geben Menschen das Gefühl, wieder ernst genommen und umsorgt zu werden – und nutzen diese Situation, um Netzwerke aufzubauen und ihre Ideologie zu verbreiten.“

Henkel forderte dazu auf, einen Bundesbeauftragten für den ländlichen Raum zu berufen, der die Interessen des Dorfes vertrete. Dies wäre ein starkes Signal an die Landbevölkerung.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 18. November 2016 
 

die ganze Kirchenlandschaft wird auch in den Städten

trotz steigenden Kirchensteuereinnahmen in Milliardenhöhe wie aufgelöst (Priestermangel ist dabei nur eher nur eine Ausrede da Priestermangel ist auch wie gewollt und wie vorprogrammiert z.B. durch Nichtumsetzung der Aussagen von Pastores dabo vobis bis heute-mehr dazu mehr z.B. im Vortrag von Prof. Georg May über Priestermangel über google)
Die ganze mnachmal mehr als 200 Jahre alten Pfarrgemeinden werden einerseits durch Bildung der Pfarrverbunde wie aufgelöst und andererseits durch Profanierung und Abriss der Kirchen aufgelöst.
Folgend Listen der profanierten Kirchen im Bistum Essen und Erzbistum Berlin:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_profanierter_Kirchen_im_Bistum_Essen
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_profanierten_Kirchen_im_Erzbistum_Berlin
Es gibt auch Listen von Münster und von Hildesheim (über 20 Kirchen)
Die Auflösung von jeder Kirche führt letztendlich zur Auflösung der Gemeinde und ist leider nicht zu Ausnahme geworden eher zum Regelfall


4
 
 Willigis 17. November 2016 
 

Wirklich eine treffende Analyse?

Ich kann mich der Kritik von Henkel von kath. Seite nicht so wirklich anschließen. Sicherlich: Den Stadtgemeinden geht es meist besser. Das ist aber oft schon rein demografisch und wirtschaftlich begründet. Das Land überaltert sowieso, und in der überalterten Kirche wirkt sich das nochmal stärker aus.

Die "gewachsenen Strukturen",von denen Henkel spricht, sind längst im Begriff zu implodieren. Nicht wegen der Pfarrfusion, sondern weil die Mitglieder oft 70+ sind und keine Aussicht auf Auffrischung besteht. Falls es doch mal Jüngere gibt, verschwinden die spätestens im Studienalter in der nächsten Großstadt.

Die Strukturen mögen sich also bewährt haben, zukunftssicher sind sie deswegen aber noch lange nicht. Da die Kirche diese Faktoren kaum (noch) beeinflussen kann, kann sie eben auch nicht viel machen. Nicht zukunftsfähige Strukturen mit Geld zu überfluten kann kaum eine Lösung sein..


2
 
 Waldi 17. November 2016 
 

In diesem einen Satz:

„Die Amtskirche beseitigt die Volkskirche.“, kommt, ohne in Haarspalterei zu verfallen, ein großer Teil der gegenwärtige Kirchenkrise zum Ausdruck! Die bischöflichen Zentralen in den Städten strotzen vor Macht und Geld, während die Pfarrgemeinden auf dem Land vom "Blutkreislauf" der Diözesen weitgehend abgekoppelt sind und verkümmern - oder sich oft unkontrolliert zu eigenen Sekten entwickeln. Da hilft kein Widerspruch, das habe ich alles schon real erlebt!


9
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Papst zieht positive Zwischenbilanz seiner Reformen
  2. ‚Papst will Mitwirkung an der Leitung der Kirche vom Weihesakrament trennen’
  3. Woran nehmen wir Maß, wenn wir von Kirche reden?
  4. „Es wird immer gefährlicher, Christ zu sein“
  5. Pippi-Langstrumpf-Kirche
  6. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  7. Tunesiens Krise aus Kirchensicht "kein Staatsstreich, aber Notfall"
  8. Wer will „auf Augenhöhe“ in leere Kirchen blicken?
  9. Kirchen-Kartoffeln in Corona-Zeiten
  10. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  11. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz