Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  6. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  7. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  8. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

'Je Suis Catholique!'

27. Juli 2016 in Spirituelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kölner Priester Norbert Fink: „JE SUIS le Père Jacques Hamel!“ – Mainzer Domkapitular Hilger: „‚Je suis catholique‘ - Ob das jetzt auch die (Katholiken) bekennen, die damals so schnell gepostet haben: ‚Je suis Charlie‘?“


Rouen (kath.net/pl) „JE SUIS le Père Jacques Hamel!“ Das schrieb der Kölner Priester Norbert Fink auf Facebook in Reaktion auf die Ermordung des französischen Priesters in einer Kirche. „Der 86jährige Priester“ sei „von zwei Attentätern in einer kleinen und unbedeutenden französischen Kirche an einem Werktag hingerichtet“ worden, „einfach so, nach einem Gottesdienst, Kehle durchgeschnitten. Warum gibt es so viel Böses?“, schrieb der Jugendpfarrer und Musiker, der erst vor kurzem als Traupriester von Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis einem größeren Personenkreis bekannt geworden ist.

Er frage sich durchaus, ob er auch selbst bereit wäre zu sterben, „wenn dieser Preis von mir gefordert würde? Warum er, warum nicht ich? Ich bin doch genauso ein Priester und damit für das Böse eine Zielscheibe. Ist es nur eine Frage der Zeit bis das Böse auch bei mir anklopft?“ Er bete „um Kraft, wenn es so weit ist“, aber auch darum, „dass ich dann noch die Chance bekomme meinen Mördern vergeben zu können, nicht weil es nicht genug Gutmenschen in Deutschland gibt, sondern einfach weil nicht genug geliebt wird und es deshalb so viel Böses gibt“.


Auch der Mainzer Domkapitular Dr. Peter Hilger äußerte sich in diesem Zusammenhang auf Facebook. „‚Je suis catholique‘ - Ob das jetzt auch die (Katholiken) bekennen, die damals so schnell gepostet haben: ‚Je suis Charlie‘?“. Dem fügte der Domkapitular noch hinzu: „Lieber Abbe Jaques Hamel, lieber Mitbruder: Ruhe in Frieden! Ich werde Deiner beim Hl. Messopfer gedenken.“





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chiarajohanna 29. Juli 2016 
 

Je suis

Ich verstehe das Je suis ...
wie folgt,

ich bin ganz bei dir
ich identifiziere mich mit dir
dein Leid ist auch mein Leid.

Es gibt keinen Unterschied
zwischen dir und mir,
denn in der Liebe
sagen wir beide ...
ich bin


1
 
 Glocke 28. Juli 2016 
 

@frajo

Zitat: in einer "unbedeutenden" Kirche ...

Danke - ich habe beim Lesen genauso empfunden wie Sie!
Wie kann eine Kath. Kirche mit dem Allerheiligsten im Inneren unbedeutend sein?


2
 
 Christin16 27. Juli 2016 

Ich bin ich.

Christlich, katholisch, Demokratin, Europäerin, Deutsche. Punkt. Ich brauche kein je suis. Ich habe meine Meinung, manchmal unbequem, aber in erster Linie bin ich Christin und stamme aus dem christlichen Kulturkreis Europa. Damit schließt sich vieles andere von selbst aus.
Meine Gedanken kreisen immer noch um Abbé Hamel. Es lässt mich nicht los, was einem 86 Jährigen angetan wurde.
Übrigens: In Hildesheim wird heute seit mehreren Stunden ein hot spot des IS ausgenommen. Ein Zentrum für Hass und Gewalt durch entsprechende "Moslems". Ich hoffe, dass hier durchgegriffen wird, Imame, die Gewalt predigen, mehrere Leute, die bereits nach Syrien von dort ausgereist sind, beobachtet von Sicherheitsbehörden. Passiert scheint bisher nichts zu sein. Nachzulesen unter Nachrichten beim NDR.
Mit je suis und irgendwelchen immer neu geforderten Stellungnahmen irgendwelcher Imame, Vereinsvorsitzender oder Muslime ist es nicht mehr getan. Davon wird sich nicht ein IS-Symphatisant umdrehen lassen.


2
 
 QuintusNSachs 27. Juli 2016 
 

Je suis catholique aussi

Wie so oft fand ich auch jetzt wieder etwas gutes in Amerika; http://www.firstthings.com/web-exclusives/2016/07/je-suis-jacques-hamel

Der Autor, Jean Duchesne, ist Emeritus Professor am Condorcet College und "special advisor" des Pariser Erzbischofs. Dies ist eine Übersetzung aus dem Französischen. Ich vermute mal, einige hier lesen besser EN als FR.

Vielleicht wird's mal wieder Zeit für neue T-Shirts - meine T-Shirts mit dem Nun-Zeichen werden etwas fahl...


1
 
  27. Juli 2016 
 

Es gibt bereits einen Eintrag - je suis ...

Gib bei Google ein "Je suis Jacque Hamel". Es gibt bereits eine Initiative in französisch und englisch, die sagt: we continue to go to holy mass. Appelle an die Bischöfe, Vorwürfe an die Politiker - das hilft alles nichts. - Fragen wir uns was der heilige Jacque Hamel und sagen würde, zum Kreuzesopfer Jesu Christi, zu unserer Teilhabe am Leiden und Sterben Jesu Christi und zur hl. Messe.


5
 
 frajo 27. Juli 2016 

Nachtrag:

... in einer unbedeutenden Kirche ... Ist diese "unbedeutende Kirche" nicht der aktuelle Wohnsitz des Allmächtigen Gottes?


8
 
 Dottrina 27. Juli 2016 
 

Je suis catholique!

Ja, das bekenne ich, erst recht nach den jüngsten, grausamen Geschehnissen der vergangenen 10 Tage. In München waren wir geschockt; saßen bei einem Freund und kamen gottlob auch durch seine Hilfe gut heim. Dann diese widerwärtige Tat in Frankreich. Möge der tapfere Abbé Jacques in Gottes guter Hand ruhen und uns ein Fürsprecher im Himmel sein!


10
 
 frajo 27. Juli 2016 

Je suis - ich bin

Ist das nicht die Selbstbezeichnung Jahwes? Wird diese jetzt als Modewort gebraucht? Bald sind wir wohl alle irgendwelche "Ich bins"; ich bin Merkel, Ich bin Mutter Teresa, Ich bin Marx, Ich bin Rumpelstilzchen, ... Orgininell, fürwahr!


3
 
 julifix 27. Juli 2016 

Ja...

JE SUIS CATHOLIQUE!

Und das bekenne ich LAUT, wo immer es gefordert ist.
Gott gebe mir die Kraft dazu, ein reines Herz und einen beständigen Geist! AMEN


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Katholiken

  1. Pippi-Langstrumpf-Kirche
  2. Kirgisistan: „Katholiken werden viele Steine in den Weg gelegt“
  3. Man kann einen Papst nicht anklagen!
  4. Protestantischer YouTube-Star wird katholisch
  5. Dann werden die Schafe nicht länger die Beute schlechter Hirten sein
  6. Ein katholischer Priester hat genug von Event-Christen
  7. Katholisch als Fremdsprache
  8. ‚Die Kirche ist nicht mehr zu retten’
  9. Zahl der Kirchenaustritte steigt in Deutschland auf Höchststand
  10. Standpunkt auf katholisch!






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  8. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  9. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  10. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz