Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Schlimmste Gefahr ist heute die Gender-Ideologie, die die Unterschiede aufhebt!
  15. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans

Ismail Tipi: Ansbach muss jetzt jedem die Augen öffnen

25. Juli 2016 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDU-Integrationsexperte: „Wir müssen in Zukunft verhindern, dass unsere Willkommenskultur und damit auch unser Asylrecht ausgenutzt werden. Wenn Flüchtlinge gegen unsere Gesetze und Werte handeln, dann müssen schnell Konsequenzen gezogen werden.“


Wiesbaden (kath.net/pm) „Ich bin fassungslos. Wieder hat sich ein Mensch dazu entschieden, andere Menschen in den Tod zu ziehen. Meine Gedanken sind bei den Verletzten und ich hoffe auf ihre baldige Genesung“, zeigte sich der hessische Landtagsabgeordnete und CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi nach dem neusten Anschlag in der vergangenen Nacht in Ansbach bestürzt.

Ein 27-jähriger Syrer sprengte sich am Eingang zu einem Musikfestivals in die Luft. Bei dem Selbstmordanschlag wurden mindestens zwölf Menschen verletzt, drei davon schwer. Hätte er es geschafft, auf das Festivalgelände zu gelangen, wären mit Sicherheit mehr Menschen verletzt oder sogar getötet worden. Nach aktuellen Angaben sei der Inhalt des Rucksacks dazu geeignet gewesen. Vor zwei Jahren kam der junge Mann nach Deutschland, sein Asylantrag wurde vor einem Jahr abgelehnt und er wurde seitdem geduldet. Laut Aussage des Innenminister Herrmann habe er bereits früher versucht, sich das Leben zu nehmen und sei auch damals in einer psychiatrischen Klinik untergebracht gewesen.


„Es ist jetzt wichtig herauszufinden, was der Hintergrund und das Motiv der Tat war. Sollte die Tat einen islamistischen Hintergrund haben, müssen wir schnellstmöglich Maßnahmen ergreifen, um solche Taten in Zukunft gezielt zu verhindern. Wir müssen Aufklärungsarbeit leisten und Flüchtlinge sowie auch die Jugendlichen im Allgemeinen vor Anwerbeversuchen schützen. Wir müssen verhindern, dass jeder ungehindert an Informationen und Propagandamaterial des IS gelangen kann. Deshalb ist ein umfassendes Betätigungsverbot jetzt von größter Bedeutung“, fordert Tipi.

Ein weiterer Punkt ist dem CDU-Politiker wichtig: „Wir müssen in Zukunft verhindern, dass unsere Willkommenskultur und damit auch unser Asylrecht ausgenutzt werden. Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, unsere Gesetze und Regeln achten, unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat akzeptieren und in ihrem Sinne handeln. Solche Taten dürfen sich nicht wiederholen. Wenn Flüchtlinge gegen unsere Gesetze und Werte handeln, dann müssen schnell Konsequenzen gezogen werden. Wer sich gegen unsere Demokratie richtet, muss seinen Aufenthaltsstatus verlieren und abgeschoben werden. Wir müssen hier klare Regeln setzen und diese auch genauso klar umsetzen.“

Phoenix - Sprengstoffanschlag auf Musikfestival in Ansbach


Foto Landtagsabgeordneter Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 dalet 25. Juli 2016 

Langsam...

... kann ich auf die Willkommenskultur verzichten.


1
 
 Chris2 25. Juli 2016 
 

Lieber Herr Tipi, lieber Herr Tibi, liebe Frau Kelek...

bitte lassen Sie uns niemals mit "diesen Deutschen" allein, die uns regieren, uns wichtige Informationen vorenthalten, unsere Meinungen reglementieren und uns letztlich buchstäblich (und vielfach ahnungslos, denn "es war doch alles in Ordnung") ins offene Messer rennen lassen...


8
 
 HFischer 25. Juli 2016 

Leider in der CDU

Leider ist Herr Ismail Tipi in der CDU. Denn mit der Flüchtlingskanzlerin vertritt diese Partei die unbegrenzte und unkontrollierte Zuwanderung von Millionen von Menschen aus dem muslimisch geprägten Kulturraum, weswegen wir jetzt Probleme mit Terror und Gewalt haben. Auch wenn ich Herrn Tipi sehr schätze, in seiner Partei wird seine Stimme ungehört verhallen. Daher halte ich einen Parteiwechsel für angebracht.


7
 
 julifix 25. Juli 2016 

Entschuldigung

das, was Herr Herrmann da von sich gibt, ist wieder einmal typisches, unqualifiziertes und unausgegorenes Politikergeschwätz, dass wir jedes Mal hören (ertragen) müssen, wenn sich ein Gewaltakt ereignet. Volksberuhigende Augenauswischerei. Absolute Sicherheit gibt es niemals und solche Taten wird man niemals ganz ausschließen können. Jetzt weitere Sicherheitsmassnahmen, noch strengere Gesetze und noch mehr Überwachnung trifft grundsätzlich die Falschen.
Der einzige vernüftige Satz war: "Wer sich gegen unsere Demokratie richtet, muss seinen Aufenthaltsstatus verlieren und abgeschoben werden." - wenn diese Aussage dann aber auch endlich auf das Härteste durchgesetzt würde und das jeweils ohne jegliche Verzögerung!


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gewalt

  1. "Für Glauben gestorben": In Spanien getöteter Mesner beigesetzt
  2. Kirchen in Nigeria beklagen zunehmende Gewalt gegen Christen
  3. USA: Lektorin wurde in Kathedrale nach der Lesung zweimal ins Gesicht geschlagen
  4. Bereitet die Antifa Anschläge auf Polizisten vor?
  5. Nigeria: Erzbischof Kaigama prangert sexuelle Gewalt gegen Frauen an
  6. „Überwiegend migrantische Jugendliche, Heranwachsende, Erwachsene“
  7. Ismail Tipi: „Ich schäme mich für das, was in Stuttgart passiert ist“
  8. Stuttgarter Dekan: "Was für Affen!"
  9. Boris Palmer: „@Stuttgarter Partyszene“
  10. Bekennerschreiben zum Anschlag auf Tübinger Freikirche aufgetaucht






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  5. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  6. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  9. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  10. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  11. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  12. So kann es nicht mehr weitergehen
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. ,Kirchen, die reden wie die Welt, braucht die Welt nicht‘

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz