Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Vom Sturmwind an Pfingsten zum lauen Lüftchen im Wort zum Tag

13. Mai 2016 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Geist Gottes weht wo er will, auch in Sakramentalien. Der Versuch eines Wortes zum Tage von Helmut Müller.


Vallendar (kath.net) Es ist eine gute Sache, dass sich Kirchen „im Wort zum Tag“ o. ä. eigentlich auf allen Sendern äußern dürfen. Wenige Minuten müssen genügen. Deshalb sind sie umso kostbarer und sollten nicht verschenkt werden wie heute Morgen im Südwestrundfunk (12. 5.): Heiligem Geist würde man schon begegnen bei der Begleitung eines Migrantenkindes ins Schwimmbad, hieß es. Das ist schön und gut. Ich war gespannt darauf, wie aus dieser kleinsten Münze Heiligen Geistes der Hinweis auf seine Urgewalt zu Pfingsten erfolgen würde. Aber das war‘s. Nichts weiter. Die Sprecherin hatte ihr Fazit schon gezogen. Die Niederschwelligkeit dieses Formates hat einmal mehr Bände gesprochen. Jetzt kann ich den Münchener emeritierten evangelischen Theologen Friedrich Wilhelm Graf besser verstehen, wenn er poltert und schimpft über „junge Frauen, meistens eher mit einem kleinbürgerlichen Sozialisationshintergrund, eher Muttitypen als wirklich Intellektuelle, und eine Form von Religiosität, in der man einen Kuschelgott mit schlechtem Geschmack verbinden kann“.

Nicht dass ich Friedrich Wilhelm Graf besonders mag, der das dazu gerade Gegenteilige vertritt. Er versteht sich nämlich als einen Religionsintellektuellen, wie er sich einmal Jürgen Habermas gegenüber bezeichnete. Da wird der Sturmwind von Pfingsten eher zu einem kalten Blizzard des Daseins, wie Hans Urs von Balthasar einmal die Geistlosigkeit der Welt bezeichnete. Da kommt die Frage auf, wie zeigt er sich denn zwischen lauem Lüftchen und kaltem Blizzard?


Ich will in selbstverordneter Kürze antworten, die das Wort zum Tag zulässt: Der französische Schriftsteller Charles Péguy hat gezeigt, wie der Sturmwind von Pfingsten weiter zu erfahren ist. Charles Péguy befand sich vor dem ersten Weltkrieg in einer Situation, die der gleicht, die Amoris laetitia im achten Kapitel angehen will. Zivil verheiratet mit einer Frau, die sich und auch die Kinder nicht taufen lassen will. Als gläubiger Katholik empfindet er seine Lebenssituation als ein Leben im Konkubinat. Das heißt für ihn: Er kann die Sakramente, die Frucht des Wirkens Heiligen Geistes in der Kirche, nicht empfangen. Er findet aber eine Lösung. Die „garantierte Gegenwart“ Christi durch das Wirken des Hl. Geistes in den Sakramenten ist ihm verwehrt, weil die Kirche keinen Auftrag hat, ihn zu den Sakramenten zuzulassen. Die erwünschte und ersehnte Gegenwart in den Sakramentalien scheint ihm dagegen möglich. Sein Gedanke: Der barmherzige Gott sieht seine Situation und ist vollkommen frei, anders als die Kirche, ihm seine Gnade zu gewähren. Gott sähe, sagt er sich, dass er sein Bestes tue, deshalb wird er ihm die ersehnte Gegenwart in den Sakramentalien nicht verwehren. Gebet, auch Anbetung und ganz besonders Wallfahrten sind seine Zugänge. Zuversichtlich und überzeugt lebt er daraus. Schon zu Lebzeiten wird er als Mann der Treue bezeichnet. Er gilt als Erneuerer der weltberühmten Wallfahrt nach Chartres. Charles Péguy ist eines der ersten Opfer des ersten Weltkrieges geworden. Nach seinem Tod lassen sich seine Frau und auch die Kinder taufen.

Péguy, der das Wirken des Geistes in seinem Leben wie ein Ertrinkender gesucht hat und in Marginalien, dem Kreuzzeichen, Weihwasser, Aschenkreuz u. ä. schließlich gefunden hat, erfährt Zeit seines Lebens die Sturmgewalt des Geistes nicht mehr. Doch nach seinem Tod fährt der Hl. Geist gleichsam als Sturmwind in die Herzen seiner Liebsten und verwandelt sie zu Kindern Gottes. Ich überlasse es dem Leser, ob diese drei Minuten genügt haben, etwas vom Sturmwind des Hl. Geistes zu erahnen.

kath.net-Lesetipp:
Unterirdische Ansichten eines Oberteufels über die Kirche in der Welt von heute
Von Helmut Müller
80 Seiten
2015 Dominus Verlag
ISBN 978-3-940879-38-7
Preis 5.10 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 13. Mai 2016 

Eher Muttitypen als Intelektuelle?

Wenn es denn doch wirkliche "Muttitypen" wären, diese jungen Frauen, dann käme sicher etwas geistreicheres heraus, bei dem Wort zum Tag.
Ich stimme dem Autor zu, bei der Bewertung des Wort zum Tages, nicht aber bei obigem Zitat über die "Muttitypen". Damit disqualifiziert sich für mich auch Helmut Müller, denn diesem Zitat zuzustimmen ist auch nicht gerade "geistreich".


4

0
 
 Maria Gustavo 13. Mai 2016 
 

genügt schon :-)

"Der Geist Gottes weht wo er will..."


4

0
 
 julifix 13. Mai 2016 

da es hier keinen "Daumen" gibt...

gibt es ein "Daumen Hoch" verbal !!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pfingsten

  1. Papst und Gläubige weltweit beten Rosenkranz gegen die Pandemie
  2. Komm, der jedes Herz erhellt
  3. Gebetsaktion in prominenten Kirchen vor Pfingsten
  4. ‘Niemals die Sprache des Zeitgeistes sprechen’
  5. Salzburger Erzbischof predigte mit Schlagzeug-Solo
  6. Der Heilige Geist, der Tröster
  7. „Bewahre uns vor Verwirrung und Sünde…“
  8. Komm, o Geist der Heiligkeit! Aus des Himmels Herrlichkeit!
  9. Vorbereitung auf Pfingsten
  10. "Der Heilige Geist führt uns in die Wahrheit Gottes ein, die Liebe"







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz