Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  11. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Perspektivenwechsel, doch …

9. April 2016 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


… keine Änderung der Lehre – Ein Kommentar des Moraltheologen Spindelböck zu Amoris laetitia


St. Pölten (kath.net)
Das am 8. April 2016 veröffentlichte nachsynodale Apostolische Schreiben „Amoris laetitia“ von Papst Franziskus bringt nach Einschätzung des St. Pöltner Moraltheologen Josef Spindelböck im Hinblick auf Gläubige in irregulären Situationen, die aufgrund dessen am Sakramentenempfang gehindert sind, keine Änderung der Lehre und der Disziplin mit sich, wohl aber handelt es sich um einen Wechsel der Perspektive.

In den bisherigen Stellungnahmen der Kirche wurde primär der objektive Widerspruch solcher Lebensverhältnisse zu den Geboten Gottes thematisiert und als Begründung für die Unmöglichkeit des Kommunionempfangs angeführt, solange dieser Widerspruch andauert (vgl. Johannes Paul II., Familiaris consortio, Nr. 84; Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1650).


Nunmehr tritt das subjektive Moment stärker hervor: „Amoris laetitia“ stellt in Nr. 302 unter Berufung auf den Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 1735 und 2352) fest, dass objektiv schwere Sünden nicht immer subjektiv schwerwiegend sein müssen, da es Faktoren gibt, welche die Verantwortlichkeit für eine Sünde vermindern können. Dies ist keine neue Lehre; wohl aber dient sie dem Anliegen des Papstes, der die betreffenden Gläubigen verstärkt ins Leben der Kirche integrieren will, auch unter dem Vorzeichen des „Jahres der Barmherzigkeit“.

Allerdings ist dabei der Sakramentenempfang nicht das erste Ziel, sondern steht erst am relativen Abschluss eines echten Bekehrswegs, der auch eine Ordnung der objektiven Verhältnisse im Sinne der Gebote Gottes anzielt. Denn obwohl die heilige Eucharistie das Sakrament der Schwachen und nicht der Starken ist, setzt ihr fruchtbringender Empfang den Gnadenstand voraus, d.h. die lebendige Verbundenheit mit Gott in Glaube, Hoffnung und Liebe (vgl. 1 Kor 11,27-29).

Im Übrigen weist auch Papst Franziskus auf einen möglicherweise unwürdigen Empfang der Eucharistie hin, den es unbeschadet von der Irregularität einer besonderen Situation jedenfalls zu vermeiden gilt: „Wenn diejenigen, die zur Kommunion gehen, sich dagegen sträuben, sich zu einem Einsatz für die Armen und Leidenden anregen zu lassen, oder verschiedene Formen der Trennung, der Verachtung und der Ungerechtigkeit gutheißen, werden sie die Eucharistie unwürdig empfangen.“ (Nr. 186)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Karlmaria 9. April 2016 

KKK2352 das ist die Macht eingefleischter Gewohnheiten

Es ist eben so dass jeder die Barmherzigkeit Gottes nötig hat. Durch die Pille ist viel kaputt gemacht worden. Für diejenigen die irgendwann zur Einsicht kommen dass Keuschheit doch nötig ist wird es ganz schön schwierig weil es kaum Lehrer dafür gibt. Und außer dem protestantischen Gospel Forum in Feuerbach und anderen schwäbisch pietistischen Gemeinden gibt es auch kaum Gemeinden wo einer so auf den anderen achtet wie das nach dem Willen Gottes sein sollte. Da sind Seine Heiligkeit und die Bischöfe nicht zu beneiden um diese wirklich schwere Aufgabe. Gott wird helfen. Die Erziehungsmaßnahmen Gottes werden natürlich nicht jedem gefallen. Wie das ja immer ist bei Erziehungsmaßnahmen. Erziehungsmaßnahmen sind zunächst keine Freude. Aber anschließend werden dann die heilsamen Früchte kommen!


4
 
 Uwe Lay 9. April 2016 
 

Kommuion jetzt für Geschieden Wiederverheiratete aber nicht für?

Der Kommentar Kardinal Marx zu diesem Papier ist eindeutig: Jetzt dürfen wir nach einer Einzelfallprüfung Geschieden-Wiederverheiratete zum Kommuionempfang zu lassen. Das erlaubt uns der Papst. Aber was besagt nun das Zitierte aus Nr.186? Soll das jetzt heißen, daß der, der nicht der Meinung ist, daß die Weltwirtschaft die Ursache der Armut in der 3.Welt ist und wer nicht meint, daß wir unbegrenzt viele "Armutsflüchtlinge" als Asylanten aufzunehmen haben, vom Kommuonempfang auszuschlißen ist?
Uwe C. Lay Pro Theol Blogspot


13
 
 Igypop83 9. April 2016 
 

Natürlich...

...kann jemand der im Ehebruch (Zweiter Ehe) lebt subjektiv unschuldig sein, wenn er nicht weiß, dass es sich hier um schwerwiegende Materie handelt. Dann muss er aber - anstatt zur Kommunion zugelassen zu werden - darüber aufgeklärt werden, dass sein Ehebruch objektiv einen schweren Verstoß darstellt. Ab dann ist er allerdings schuldig, wenn er nicht umkehren will!


15
 
 Ulrich Motte 9. April 2016 
 

Frage (nicht Behauptung)

Schloß nicht bisher der objektive Widerspruch zu den Geboten Gottes (nach Lehre der Römisch-Katholischen Kirche)vom Empfang aus und jetzt nur noch das, was man dessen subjektive Vorwerfbarkeit nach Einzelfallprüfung nennen könnte? Ist das keine Änderung der Lehre?


11
 
 zweifelTom 9. April 2016 
 

Verräterisches Triumphgeheul

Auch wenn Papst Franziskus formal an der kirchlichen Lehre von der Unauflöslichkeit der Ehe festhält, praktisch hat er sie mit "Amoris laetitia" entwertet, indem er ihre Anwendung mit der Eröffnung einer unbegrenzten Zahl möglicher Ausnahmen (Einzelfallentscheidungen) unterläuft.
"Gewissen" und "Verantwortung" der Entscheider (Bischöfe und Priester), die hierfür gefordert werden, sind dabei nichts anderes als Decknamen für Ermessensspielräume der Beliebigkeit.
Seit der "Königsteiner Erklärung" kennen wir diesen Trick - und seine verheerenden Folgen.
Das Triumphgeheul mancher "Theologen", der Papst höhle mit AL die Kirche von innen aus (!), entlarvt, wohin die Reise gehen wird.


21
 
 gebsy 9. April 2016 

missverstehe ich das?

Die feststellung "Nunmehr tritt das subjektive Moment stärker hervor: „Amoris laetitia“ stellt in Nr. 302 unter Berufung auf den Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 1735 und 2352) fest, dass objektiv schwere Sünden nicht immer subjektiv schwerwiegend sein müssen, da es Faktoren gibt, welche die Verantwortlichkeit für eine Sünde vermindern können. Dies ist keine neue Lehre; wohl aber dient sie dem Anliegen des Papstes, der die betreffenden Gläubigen verstärkt ins Leben der Kirche integrieren will, auch unter dem Vorzeichen des „Jahres der Barmherzigkeit“." schließt aber nicht aus, dass wir unter unserem sündhaften Verhalten zu leiden haben; unabhängig davon, ob ich dieses als Sünde erkenne oder nicht. Die liebende Zurechtweisung als Werk geistiger Barmherzigkeit dient dann dem geistigen Fortschritt und der Gesundung von Seele, Geist und Leib ...


5
 
 Ginsterbusch 9. April 2016 

Objektiv schwere Sünden müssen subjektiv keine sein

Ganz ehrlich: Wahrheit ist klar, kurz, prägnant.
Wirrungen und Irrungen. Eine Abtreibung ist objektiv eine Sünde. Was ist sie denn demnächst subjektiv?
Ich werde mir das Schreiben nicht durchlesen. Dafür bin ich zu schlicht. Ich bin dankbar für die Erklärungen der Vergangenheit. Die hab ich verstanden.


16
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Amoris laetitia

  1. Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen
  2. Polen: 140.000 Unterschriften für Verteidigung der Ehe
  3. Kardinal Cupichs Amoris-laetitia-Seminare mit umstrittenen Referenten
  4. Seifert: Außergerichtliche Einigung mit Erzbistum Granada
  5. Katholische Universität kündigt Unterzeichnern der correctio filialis
  6. ‚Franziskus soll 8. Kapitel von ‚Amoris laetitia’ zurückziehen’
  7. ‚Amoris laetitia’ wäre unter Franziskus’ Vorgängern abgelehnt worden
  8. ‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht
  9. Offizielles Lehramt? Kommunion für Wiederverheiratete in Einzelfällen
  10. Theologe: ‚Barmherzigkeit heißt, Zweitehe ist nicht immer Ehebruch’






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  5. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. „Welt“: Das entschwärzte RKI-Protokoll „sorgt unter Politikern und Wissenschaftlern für Empörung“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz