Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  2. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  3. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  4. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  5. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  6. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  7. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  8. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  9. Der Geruch des Hirten
  10. Kamala Harris – die anti-katholische Kandidatin der Abtreibungslobby
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Umstrittene Marienstatue im Linzer Dom ist ‚Verneinung dessen, was Maria wirklich ist’
  15. Eucharistischer Kongress: Kein Platz für „Reform“-Gruppe ‚Association of U.S. Catholic Priests’

Köln: Katholische Mädchenschule gibt schulfrei aus Sicherheitsgründen

1. Februar 2016 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Weiberfastnacht": Die Erzbischöfliche Ursulinenschule möchte den Schülerinnen wegen der aktuellen Lage den Schulweg ersparen.


Köln (kath.net) Die Erzbischöfliche Ursulinenschule wird ihren Schülerinnen an Weiberfastnacht (Donnerstag) freigeben. Die Schule, deren Gymnasialzweig nur Mädchen offensteht und deren Realschulzweig zwar auch für Jungens geöffnet ist, aber nicht in gemischten Klassen, begründet dies damit, dass man den Schülerinnen wegen der aktuellen Lage den Schulweg ersparen wolle. Auch seien die Eltern besorgter als in den Vorjahren. Dies berichtet die „Welt“ und andere Zeitungen.


Die Ursulinenschule liegt in der Nähe des Hauptbahnhofs. Auch schulinterne Karnevalssitzungen wurden von der Schulleitung extra so gelegt, dass Schüler und Lehrer vor Einbruch der Dunkelheit zu Hause sein können.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 catolica 2. Februar 2016 
 

stimme voll und ganz diesen klugen
Entscheidungen zu.


6
 
  2. Februar 2016 
 

Weit....

...sind wir gekommen, auch in Österreich!

Und noch immer gibt es "BLINDE" Gutmenschen, auch in der Kirche!


7
 
 doda 1. Februar 2016 

Eine Bankrotterklärung an meiner ehemaligen Schule

Ja, das ist in der Tat eine totale Bankrotterklärung!
Ist die Zeit in unserem Land vorbei, wo Mädchen ungehindert zur Schule gehen können, um ihr Recht auf Bildung und Teilhabe auszuüben?
In Hamburg wird der Schulweg zu einer Gewerbeschule, die überwiegend von weiblichen Auszubildenden besucht wird, seit Tagen durch ein massives Polizeiaufgebot gesichert, weil es zu massivsten Übergriffen kam.
Mir fallen Begriffe wie Taliban und Boko Haram ein und ich spüre wie sich tatsächlich Wut in mir regt.


11
 
 Max Emanuel 1. Februar 2016 

Aktuelle Lage?

Die aktuelle Lage wird sich auf lange Zeit nicht ändern. Im Gegenteil: in diesem jahr werden noch viel mehr Menschen mit Migrationshintergrund kommen. Ich wage die Prognose von mindestens 2,5 Mio. zusätzliche Zuwanderer.
Sollen Mädchen und Frauen dann künftig nicht mehr unbegleitet auf die Straße gehen?


18
 
 Colonia 1. Februar 2016 
 

"wegen der aktuellen Lage"

Auch für erzbischöfliche Schulen in Köln gilt also offenkundig die bewusst verunklarende Sprachregelung, hier : "wegen der aktuellen Lage". Worauf bezieht sich diese "Lage" ? Auf's Wetter, auf hohes Verkehrsaufkommen, auf schülerinnengefährdende Demonstrationen, auf "marodierende Banden" ( Begriffsschöpfung Card. Woelki) ?? Silvester auf dem Kölner Hbf war wohl auch nur eine "aktuelle Lage.


17
 
 Aschermittwoch 1. Februar 2016 
 

So weit haben wir es gebracht.
Deutschland, Deutschland....???


16
 
 ulmi 1. Februar 2016 
 

Traurig,

dass es soweit schon gekommen ist. Eine Schule gibt aus Sicherheitsgründen ihren Schülerinnen an Weiberfastnacht frei.
Eine Bankrott-Erklärung, aber für mich völlig verständlich. Ein Lob an die Schule; kein Lob für die Pappnasen der refugees-welcome-Skandalierer die bar jeder Objektivität diese befürchteten Zustände noch beflügeln.

AfD...Entschuldigung für die Wahlwerbung.


17
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fasching

  1. „Ausnahmsweise kein Abendgottesdienst (Fasnacht)“
  2. „Kultursensibel“ statt Kindergartenfasching
  3. Politisch-korrekter Karneval in Hamburger Kita
  4. Nach Narrenmesse Stellungnahme des Bistums Aachen
  5. Bonner Karnevalsorden zeigt Bierglas in Monstranz
  6. Vom Karneval zum Aschermittwoch
  7. «Wir warnen nicht, wir bitten»
  8. Erste Kommune sagt Karnevalszug wegen Flüchtlingen ab
  9. Bürgermeister in Panama verbietet Priesterkostüme
  10. EKD-Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider bekennt sich als 'Jeck'







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  5. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  6. Zeitung: Nackt-Spiele, Erfahrungs- und sogar „Masturbationsräume“ in Kitas?
  7. Audioinstallation mit pinken Schläuchen im Linzer Mariendom
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Die Eucharistie führt zusammen
  10. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  11. Pariser Kirche wurde schwer antichristlich geschändet – Es wurde inzwischen ein Sühneritus begangen
  12. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  13. Was Trump mit der Ukraine wirklich vorhat
  14. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  15. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz