Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  4. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  7. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  8. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  9. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  10. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  13. "Ungeimpfter, mein Held"
  14. Papst beauftragt erstmals offiziell Frauen mit Lektorinnendienst
  15. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!

USA: Evangelikale lehnen Trump-Vorstoß überwiegend ab

10. Dezember 2015 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Republikanischer Präsidentschaftskandidat fordert Einreiseverbot für Muslime


Washington (kath.net/idea) Die Forderung des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump, Muslimen die Einreise zu untersagen, stößt bei Evangelikalen in den USA überwiegend auf Ablehnung, findet aber auch Zustimmung. Trump hatte nach dem Anschlag im kalifornischen San Bernardino durch zwei radikalisierte Muslime mit 14 Toten die „vollständige und komplette Schließung“ der Grenzen für Muslime gefordert, „bis die Vertreter unseres Landes herausfinden können, was vor sich geht“. Trump begründete seine Forderung mit einer Umfrage, in der eine große Zahl der befragten Muslime Gewalt gegen US-Amerikaner bejahte. Solange diese „gefährliche Bedrohung“ bestehe, „darf unser Land nicht das Opfer von schrecklichen Attacken von Leuten sein, die nur an den Dschihad glauben.“ Später erklärte Trump, das Einreiseverbot solle nicht für muslimische Angehörige der US-Streitkräfte oder solche Muslime gelten, die in den USA leben.

Südliche Baptisten: Wer Muslime aussperrt, kann das auch mit Evangelikalen tun

Der Präsident des Komitees für Ethik und Religionsfreiheit der Südlichen Baptisten, Russell Moore (Washington), verurteilt die Forderung in einem Kommentar für die Internetzeitung Christian Post (Washington) scharf. Jeder, der auch nur ein bisschen Wert auf das Gut der Religionsfreiheit lege, müsse diese „rücksichtslose und demagogische Rhetorik“ ablehnen. Zwar solle und müsse die Regierung den Terrorismus bekämpfen. Dabei dürften aber nicht ganze Glaubensgemeinschaften unter Generalverdacht gestellt und gesetzestreue Bürger dafür bestraft werden, dass sie ihre religiösen Überzeugungen lebten, so Moore. Christen forderte er auf, sich nicht nur für die eigene Religionsfreiheit stark zu machen, sondern auch für die anderer Gemeinschaften: „Eine Regierung, die die Grenzen für alle Muslime schließen kann, nur weil sie Muslime sind, könnte dasselbe auch mit evangelikalen Christen machen.“ Auch der frühere Generalsekretär der Weltweiten Evangelischen Allianz, Geoff Tunnicliffe (New York), äußerte sich kritisch. Trumps Rhetorik verschaffe radikalen Strömungen in aller Welt nur mehr Zulauf. Seine fremdenfeindlichen und nationalistischen Äußerungen widersprächen dem biblischen Gebot der Nächstenliebe zutiefst. Jesus habe Brücken gebaut und nicht Mauern errichtet. Zuvor hatte bereits das Weiße Haus Trumps Vorstoß verurteilt. Er widerspreche „amerikanischen Werten“. Der Chef des Rates für amerikanisch-islamische Beziehungen, Ibraham Hooper (Washington), bezeichnete den Vorschlag als „faschistisch“.

Graham: Wir müssen potenzielle Gefährder fernhalten

Der US-Evangelist Franklin Graham (Charlotte/US-Bundesstaat Nord-Carolina) dürfte hingegen Verständnis für Trumps Forderung haben. Denn der 63-jährige Präsident der Billy-Graham-Gesellschaft und des Hilfswerks „Samaritans Purse“ (Geldbörse des Samariters) hatte sich Anfang des Monats über das soziale Netzwerk Facebook bereits ähnlich geäußert: „Herr Präsident (Barack Obama – Anm. d. Red.), wir brauchen keine schärferen Waffengesetze, wir benötigen Grenzkontrollen. Es sollten so lange keine Muslime in das Land kommen, bis es eine Möglichkeit gibt, sie vollständig zu überprüfen. Wir müssen diejenigen, die eine potenzielle Bedrohung darstellen, so lange fernhalten, bis der Krieg gegen den radikalen Islam vorüber ist.“ Auch der in den USA bekannte CBN-Journalist David Brody äußerte Sympathien für Trumps Vorstoß. Er sei der einzige Kandidat, der den Mut habe, so etwas zu sagen. Von den 320 Millionen Einwohnern der USA bezeichnen sich rund 80 Millionen als evangelikal.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 queenie 12. Dezember 2015 
 

Wie in Ostdeutschland

Kaum Muslime weit und breit in den USA.
Und trotzdem Diskriminierung und m.E. Hetze.
Kann mir ihn aus noch weit mehr Gründen nicht als Präsident vorstellen.


2
 
 Adson_von_Melk 10. Dezember 2015 

Ich bin nicht leicht zu verblüffen

Aber was Trump und Carson daherreden und noch mehr was sie dafür an Zustimmungsraten und und Umfragewerten kassieren, macht mich fassungslos.

Wenn wirklich einer von diesen Clowns in den US-Präsidentschaftswahlkampf zieht, dann sollten wir uns erstens auf vier bis acht Jahre Clinton einstellen - und zweitens Gott auf den Knien dafür danken.

Rational gesehen:

Das Problem liegt im System der Vorwahlen. Offenbar machen sich zu viele Irre mit Freizeit die Mühe, sich dort zu engagieren und zu wenige Normalbürger. So kann man vielleicht einen Schreihals als Kandidat aufstellen, aber keine Wahlen gewinnen. Das wissen auch seriöse Republikaner.

Eine echte Zerreißprobe für die Partei, was man auch daran gemerkt hat, wie schwer es war, jemanden zu finden der sich den dritthöchsten Posten im Land - Sprecher des Repräsentantenhauses - überhaupt antun wollte. (For the record: Paul Ryan)


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Demokratische Politiker kritisieren Pro-Abtreibungspolitik ihrer Partei
  2. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  3. USA: Deutlicher Rückgang der Messbesuche seit Beginn der Covid-Pandemie
  4. Erzbischof Cordileone: Biden folgt Linie der Demokratischen Partei, nicht dem Glauben
  5. Pro-Life-Politiker wird neuer Gouverneur von Virginia - Schwere Niederlage für Biden!
  6. Gebetsaufruf von Erzbischof Cordileone – USA bewegen sich in Richtung einer Kultur des Todes
  7. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  8. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  9. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  10. Trump: Er verstehe nicht, warum die katholische Kirche Biden unterstützt






Top-15

meist-gelesen

  1. Black Thursday – Gott schütze Österreich!
  2. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  3. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  4. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  8. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  11. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. 'Kultur des Todes' - Macron möchte Recht auf Tötung Ungeborener als EU-Grundrecht!
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Brutaler Raubüberfall auf Pfarrer in seinem Pfarrhaus: Diebe wollten das Sternsingergeld

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz