Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Recht auf Beihilfe zur Selbsttötung führt zu ethischer Verunsicherung

4. November 2015 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nur wenn es kein Recht auf Selbsttötung und Beihilfe zur Selbsttötung gibt, kann weitere Verunsicherung in den Beziehungen der Kranken zu Angehörigen, Freunden, zu Pflegekräften und Ärzt/innen verhindert werden. Gastbeitrag von Prof. Ulrich Eibach


Bonn (kath.net) 1. In der gegenwärtigen Debatte um Beihilfe zur Selbsttötung geht es vielen Menschen in erster Linie darum, dass dem Menschen ein Recht auf Selbsttötung und Beihilfe zur Selbsttötung und damit die Wahlmöglichkeit eingeräumt wird, ob er an einem „schicksalhaft naturbedingten“ Tod oder an einen selbstbestimmten Tod durch Menschenhand sterben will.

Aber zu keiner Zeit mussten die Menschen weniger an körperlichen Schmerzen leiden als in der Gegenwart, vor allem aufgrund der Fortschritte in der Palliativmedizin. Auch das spricht dafür, dass es in der bevorstehenden Gesetzgebung zur Beihilfe zur Selbsttötung primär darum geht, ob eines der letzten religiös begründeten und für den Schutz menschlichen Lebens grundlegenden moralischen Verbote, das Tötungsverbot, das das Verbot der Selbsttötung einschließt, durch die Gesetzgebung ausgehöhlt wird, und weniger um Hilfen für Menschen, die sich aufgrund ihrer Krankheit in großer Not befinden.

2. Hintergrund der impliziten oder offenen Forderung nach einem Recht auf Selbsttötung ist eine neue Interpretation des Begriffs Menschenwürde im Grundgesetz (Art. 1.1 GG), nach der dieser in erster Linie mit Autonomie bzw. Selbstbestimmung inhaltlich zu füllen ist. Die Achtung der Menschenwürde wird dann nicht mehr in erster Linie in der Achtung und dem Schutz des ganzen leiblich-seelischen Lebens konkret (Art. 2.1 GG) sondern primär in der Achtung der Selbstbestimmung. Ihr ist der Schutz des Lebens eindeutig unterzuordnen. Gleichzeitig wird vorausgesetzt, dass der Mensch Herr und Besitzer seines Lebens ist, der über es uneingeschränkt nach seinem Ermessen und Belieben verfügen darf wie über andere Besitzgüter, wenigstens sofern dadurch anderen kein eindeutiger Schaden zugefügt wird.

3. Würde man die Beihilfe zur Selbsttötung in mehr oder weniger abgrenzbaren Situationen und für bestimmte Personen (z.B. Ärzte) ausdrücklich straffrei stellen, so käme das der ausdrücklichen Anerkennung eines Rechts auf Selbsttötung und Beihilfe zu Selbsttötung gleich. Ihr müsste folgerichtig ein Recht auf Tötung auf Verlangen folgen, wenigstens für die Menschen, die die letztlich todbringende Handlung nicht mehr selbst vollziehen können und deshalb eine Tötung durch andere Menschen wünschen und zugleich auch wirklich in großer Not sind. Es wäre völlig inkonsequent, diesen Menschen diese Hilfe zum Tode nicht zu gewähren, nur weil sie die letztendlich zum Tode führende Handlung nicht mehr selbst ausführen können.


4. Wenn rechtlich ein Anspruch auf Beihilfe zur Selbsttötung besteht, dann kann es nicht ausbleiben, dass Menschen sich in einer schweren Krankheit mit dieser Möglichkeit beschäftigen und sie dann auch wählen, ja dass auf sie ein verborgener oder gar offener Druck ausgeübt wird, diese Möglichkeit zu wählen. Ein Recht auf Beihilfe zur Selbsttötung führt zudem zur ethischen Verunsicherung bei denjenigen Menschen, die schwer leidende Menschen zu betreuen, zu pflegen und zu behandeln haben (Angehörige, Pflegende, Ärzte/innen).

5. Es hat immer wirklich seltene „tragische Grenz- und Konfliktfälle“ gegeben, in denen Hilfen zum Tode von anderen, vor allem Angehörigen und Ärzten, als letzter Ausweg erwogen und ergriffen wurden. Ärzte haben das in der Vergangenheit getan, obgleich ihr Berufsrecht dies untersagt, ohne dass sie deshalb eine ausdrückliche ethische Normierung und rechtliche Billigung und Regelung für ihr Handeln gefordert haben, auch im Wissen darum, dass man diesen komplizierten Ausnahmefällen meist überhaupt nicht mit normativ ethischen und rechtlichen Regeln gerecht werden kann. Hier sind sie zu Gewissensentscheidungen herausgefordert, die nicht an objektivierbaren Sachverhalten und moralischen und rechtlichen Normen überprüfbar sind. Solche „tragischen Einzel- und Grenzfälle“ setzen die unbedingte Geltung des Tötungsverbots jedoch nicht außer Kraft. Würde man sie normativ ethisch und rechtlich regeln, so verlieren sie ihren Charakter als Ausnahmefälle, werden zu Regelfällen und schaffen so neue moralische und ethische Normen und zugleich einen Rechtsanspruch darauf, dass Menschen, wenn sie es wünschen, nach diesen neuen Normen behandelt werden dürfen.

6. Es gibt ein Recht auf Leben für alle Menschen, ohne Einschränkung, aber kein Recht auf ein leidfreies Leben, denn das kann niemand garantieren, weil Leiden immer mit dem Leben verbunden sind. Es sollte daher auch kein Recht geben, getötet zu werden, um das Leben von Leiden zu „erlösen“. Der Gesetzgeber sollte deshalb Wert auf die Klarstellung legen, dass es kein Recht auf Selbsttötung und Beihilfe zur Selbsttötung gibt, und jeder Entwicklung wehren, die die Tötung durch Menschenhand zu einem Recht werden lässt, das man einfordern kann. Dass dahingehende Einfallstor könnte die ausdrückliche Straffreiheit für die Beihilfe zum Suizid sein.

7. Nur wenn klar bleibt, dass es kein Recht auf Selbsttötung und Beihilfe zur Selbsttötung gibt, kann eine weitere Verunsicherung in den Beziehungen der kranken Menschen zu ihren Angehörigen, Freunden, aber auch zu Pflegekräften und Ärzt/innen verhindert werden. Zugleich sollte eine eindeutige Verpflichtung des Staates bestehen, für eine flächendeckende qualifizierte palliative Fürsorge für alle betroffenen Menschen im häuslichen Bereich, in Krankenhäusern und nicht zuletzt in den bisher völlig vernachlässigten Pflegeheimen Sorge zu tragen. Man kann sagen: Es gibt kein Recht auf Selbsttötung und Beihilfe zur Selbsttötung, aber es gibt ein Menschenrecht auf palliative Fürsorge, deren Grundlage die palliativmedizinische Versorgung ist, die aber ebenso die pflegerische, mitmenschliche, seelische und seelsorgerlich-geistliche Fürsorge einschließt. Nur dadurch können den Menschen die Ängste vor einem menschenunwürdigen Leben und Sterben genommen und der Ruf nach Beihilfe zur Selbsttötung und Tötung auf Verlangen überflüssig werden.

8. Ein grundsätzliches Verbot jeder Beihilfe zur Selbsttötung würde diese ethische Zielsetzung am stärksten unterstreichen. Von dem Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung abweichende Gewissenentscheidungen in tragischen Einzel- und Grenzfällen müssen damit nicht grundsätzlich ausgeschlossen sein. Will man diesen eigentlich konsequenten Weg nicht gehen (wie England, Österreich u.a. Länder), so sollte man die bisherige deutsche Rechtslage beibehalten, aber unter Ergänzung eines Verbots der geschäfts- bzw. erwerbsmäßig ausgerichteten Beihilfe zur Selbsttötung durch einzelne Personen oder Vereine. Zugleich sollte dann aber im Berufsrecht der Ärzte deutlich bleiben, dass die Beihilfe zur Selbsttötung und die Tötung auf Verlangen nicht nur keine ärztliche Aufgaben sondern auch verboten sind, auch dann, wenn ein Arzt als „Privatperson“ handelt. Diejenigen Landesärztekammern, die ein solches eindeutiges Verbot noch nicht in ihre Berufsordnung aufgenommen haben, sollten diese entsprechend ändern.

Prof. Dr. Ulrich Eibach ist außerplanmäßiger Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn.

Die vier Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe auf einen Blick:


Christdemokraten für das Leben: NEIN zur aktiven Sterbehilfe!


Assistierter Suizid? - Nur ein Gesetzentwurf ist keine Lizenz zum Töten: Sensburg/Dörflinger/Hüppe



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ehrmann 4. November 2015 

@goegy

Sie wollen tatsächlich alle Nichtchristen schutzlos dem (wie bei der Abtreibung sicher zu erwartenden) Druck aussetzen, den Angehörige und /oder Betroffene Kranke, Behinderte oder sonst in irgendeiner Weise der Öffentlichkeit zur Last Fallende ausgesetzt sind, sich bzw. den Angehörigen den Tod zu wünschen - und ihn somit auch zu "erhalten"? Daß das nicht "nur" Gewissenssache vor Gott ist, sondern reale Folgen hat, sieht man ja an der Entwicklung der Abtreibungspraxis, bei der heute schon beileibe nicht immer der Wunsch der Frau, sondern oft Interessen Anderer ausschlaggebend sind.


2

0
 
 goegy 4. November 2015 
 

Als katholische Christen müssen wir alles daran setzen, dass wir uns selbst und unsere Glaubensbrüder/Schwestern sich diesbezüglich an die Lehren der Kirche halten können.
Dazu braucht es eine Kultur der Liebe, der Hilfe und Begleitung, der Geduld und auch des Einsatzes aller möglichen Mittel, welche die moderne Medizin bietet, um physische und psychische Schmerzen zu lindern.

Andern, die unseren Glauben nicht teilen, dürfen wir aber unsere Ansichten nicht aufdrängen. Wir können aufklären und informieren, aber keine Zwänge ausüben über staatliche Gesetze und Paragraphen.


2

0
 
 Scotus 4. November 2015 

Freiheit, die keine Freiheit ist.

Dass die sogenannte freie Entscheidung immer öfter zu ein unfreiwilligen Akt wird, zeigen die Beispiele jener Länder, in denen Sterbehilfe legal ist. Immer öfter werden auch junge und behinderte Menschen, sowie verunsicherte alte Menschen - wie es begrifflich mittlerweile genannt wird - "euthanasiert".

Der Verweis auf das selbstbestimmte Leben vermag die Assistenz beim Suizid nicht zu rechtfertigen. Denn geschäftsmäßige Angebote suggerieren eine soziale Akzeptanz und Ermunterung zum Suizid. Das Angebot selbst macht die Handlung unfrei, denn sie signalisiert ein Gutheißen. Nur der Schutz vor den Gefahren des Angebots sichert Freiheit und Selbstbestimmung.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sterbehilfe

  1. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  2. Logische Konsequenzen der Freigabe der Abtreibung
  3. Vatikan bestätigt: Kliniken des belgischen Ordens sind nicht mehr katholisch!
  4. Österreichische Bischofskonferenz: Für umfassenden Lebensschutz!
  5. CDL fordert dringend ein "legislatives Schutzkonzept" bei Sterbehilfe
  6. Aktive Sterbehilfe? – Keine Antwort ist auch eine Antwort!
  7. Vatikan erkennt belgischen Ordens-Kliniken katholische Identität ab
  8. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  9. Kritik an Sterbehilfe an Demenzkranken in Niederlanden hält an
  10. Die Logik der Suizidbeihilfe







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz