Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Religionsfreiheit in Zeiten der Scheintoleranz

17. Februar 2015 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kann die katholische Kirche noch als legitimer Bestandteil unserer Gesellschaft gelten, wenn sie sich weigert, homosexuelle Verbindungen abzusegnen? Gastkommentar von Giuseppe Gracia


Chur (kath.net/Neue Zürcher Zeitung) Der Streit um die Segnung homosexueller Paare sorgt für Schlagzeilen. Viele sind bestürzt, dass die katholische Lehre solche Segnungen nicht zulässt, wie es auch ein Dokument der Schweizer Bischofskonferenz festhält. Das empfindet man als menschenverachtend, homophob und fundamentalistisch. Katholische Bischöfe erscheinen als Unmenschen, die man im Namen der Nächstenliebe medial bekämpft, weil sie zur Lehre ihrer Glaubensgemeinschaft stehen.

Das wirft Fragen auf. Kann die katholische Kirche noch als legitimer Bestandteil unserer Gesellschaft gelten, wenn sie sich weigert, homosexuelle Verbindungen abzusegnen? Ist überhaupt die katholische Sexualmoral noch tragbar? Der Katechismus bejaht sexuelle Akte bekanntlich nur innerhalb der monogamen Ehe zwischen Mann und Frau. Auch das orthodoxe Judentum und der Islam lehnen homosexuelle Akte ab. Was soll die freie Gesellschaft davon halten?

Persönlich stehe ich ganz bei der Gay-Lobby im Kampf gegen Diskriminierung. Was ich von der Geschichte der Schwulenbewegung weiss, von Wegbereitern wie dem Glarner Heinrich Hössli oder später dem US-Politiker Harvey Milk, ist beeindruckend. Es braucht Ignoranz, Hartherzigkeit oder Dummheit, um nicht das Leid von Menschen zu sehen, die einer selbstgerechten Gesellschaft entgegentraten – die es wagten, eine repressive Mehrheiten-Moral zu bekämpfen, die keinen Platz liess für die Freiheit von Homosexuellen.


Allerdings habe ich auch Vorbehalte gegenüber der Gay-Lobby. Gewisse Aktivisten fordern heute nicht nur Freiheit, sondern die moralische Zustimmung aller Menschen. Wer abweicht, wird mit der Homophobie-Keule traktiert. Nur Befürworter aller Anliegen der Gay-Lobby dürfen ihre Meinung ungestraft öffentlich äussern. Eine kritische Sicht auf homosexuelle Lebensformen gilt als Menschenverachtung, als „Hate crime“ im Sinn der Rassismus-Strafnorm.

Diese Entwicklung verfolge ich mit Sorge. Menschen, die gegen Diskriminierung von Homosexuellen kämpfen, zeigen oft eine aggressive Intoleranz gegenüber Andersdenkenden, vor allem gegenüber bekennenden Gläubigen. Man stellt alle in die Homohasser-Ecke, die sich etwa gegen die Homo-Ehe oder Adoptionsrechte für Homosexuelle aussprechen. Auch die katholische Kirche darf nicht mehr nach dem eigenen Selbstverständnis wirken, sondern muss sich anpassen. Man sagt, es gehe um allgemeine Toleranz und Weltoffenheit, aber im Grunde geht es nur darum, dass alle, auch die Religionen, sich der neuen Gesinnung anpassen.

Das Grundrecht auf Religionsfreiheit gerät da unter die Räder. Zugleich formiert sich Widerstand. Die Parlamentarische Versammlung des Europarates hat am 29. Januar 2015 Verletzungen der Religionsfreiheit in Europa verurteilt. Die Versammlung hielt fest: in Europa werden heute nicht nur Minderheitenreligionen diskriminiert, sondern auch grosse Religionsgemeinschaften. Staaten, Medien und die Gesellschaft wurden vom Parlament daran erinnert, dass sie Verantwortung tragen, wenn sie Akte der Intoleranz und Diskriminierung, auch gegen bekennende Christen, nicht anklagen und gemäss den Gesetzen verurteilen.

Das begrüsse ich. Ich stehe bezüglich Diskriminierung ganz bei der Gay-Lobby. Der Schutz vor Diskriminierung ist ein rechtsstaatliches Prinzip. Aber dieses Prinzip darf die Glaubensfreiheit der Bürger nicht ausser Kraft setzen. Man kann nicht so tun, als wäre eine von der Gay-Lobby abweichende Moral bereits schon Diskriminierung. Deswegen verteidige ich die Glaubensfreiheit aller Menschen und frage: haben wir heute nicht wieder eine selbstgerechte Gesellschaft? Eine Mehrheiten-Moral, die sich offen gibt, in Wahrheit aber Gehorsam verlangt? Wie werden in den Medien denn Menschen dargestellt, die nicht der Gay-Lobby folgen? Als legitime Teile unserer Gesellschaft?

Wenn wir mit dem Liberalismus das Ziel einer freien Gesellschaft verbinden, dann scheinen wir heute zu versagen. Viele verstehen unter Liberalismus nur noch einen uniformen Wertekanon, zu dem sich alle bekennen müssen. Aber für mich ist Liberalismus ein pragmatisch verstandenes, politisches Instrument. Eine Ordnung, die uns auf rechtsstaatliche Prinzipien verpflichtet, ansonsten aber moralisch möglichst frei lässt. Denn nur so, mit echter Gewissens- und Bekenntnisfreiheit, ist ein friedlicher weltanschaulicher Pluralismus möglich. Wie realistisch ist das noch? Vor wenigen Wochen haben viele behauptet, sie seien Charlie. Heute sehe ich, dass Meinungsfreiheit doch nicht für alle gilt. Denn im aktuellen Streit geht es ja nicht mehr um die Freiheit religionskritischer Satiriker, sondern um die Freiheit einer zeitkritischen Religion.

- Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der „Neuen Zürcher Zeitung“. -

Der Verfasser, Giuseppe Gracia, ist der Medienbeauftragte des Bistums Chur.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fritz99 18. Februar 2015 
 

Liberalismus ist der Weg in den Untergang.

@rappix
Liberalismus ist die Salamitaktik, die an den Grundfesten des christlichen Glaubens, viele kleine Scheibchen abschneidet, bis das Christentum seinen eigentlichen Charakter verloren hat.

Zurück bleibt dem Namen nach ein Christentum das aber kein Christentum mehr ist.


1

0
 
 Ulrich Motte 18. Februar 2015 
 

Medienkritik

kann aber nur derjenige als Freiheitseinschränkung werten, der die Freiheit andersdenkender Medien einschränken will. Die Redakteure von "Charlie Hebdo" wurden nicht in Medien kritisiert, sondern ermordet. Freiheit müssen Homosexuelle und Antihomosexuelle genießen, da hat der Autor recht.


2

0
 
 rappix 18. Februar 2015 

Liberalismus und Untergang

@Fritz99

Schade dass die Türkei nicht liberal gegenüber den Christen eingestellt. Schade dass Saudi Arabien nicht einen Spur von von Toleranz gegenüber dem Christentum zeigt.


1

0
 
 rappix 17. Februar 2015 

"Herr, ich bin nicht würdig, .....

dass du eingehst unter mein Dach; aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund".

Werden diese Worte im katholischen Gottesdienst nicht vor der Kommunion gesprochen?


2

0
 
 Suarez 17. Februar 2015 

Gibt es keine Schöpfungsordnung?

Dann wäre doch die Konsequenz, dass der ganze Glaube auf Sand gebaut und hinfällig wäre. Das Festhalten an der Schöpfungsordnung ist also keine antiquierte Marotte, sondern wesentlicher Glaubensbestandteil des katholischen Glaubens. Daran kann auch die subtilste Lobbyarbeit nichts ändern, denn die Wahrheit richtet sich nicht nach dem, was Lobbyarbeit vermag, sondern bleibt davon unberührt, was nicht heißt, dass wir uns notwendig der Wahrheit zuwendeten, meist ist es nicht so, drum leben wir in einem tragischen Zustand.

Ungeordnetheit bedeutet immer Leiden, sie kann darum aber nicht zu einem geordneten Zustand umgedeutet werden. Unser Mitgefühl darf uns nicht dazu führen, die von Gott eingestiftete Ordnung infrage stellen zu wollen. Das ist die große Sünde unserer Zeit, in der Gott immer mehr eine Statistenrolle zugedacht ist. Diese Selbstüberhebung ist aber das Übel, das uns wie ein Mühlstein in die Tiefe des Glaubensrelativismus zieht.


13

0
 
 Liberaler 17. Februar 2015 
 

JA!

Ein schlüssige und nachvollziehbare Sicht auf die Entwicklungen!

Im konkreten Schweizer Fall kommt dann noch ein zweites Wirkungsfeld hinzu:

Die Spaltung der katholischen Kirche in der Schweiz - nach Pater Kleiber SJ das "strukturelle Schisma", das sich ja fortlaufend weiter verschärft und vertieft. Also die katholische Kirche wird weitgehend von Personen vertreten, die sich vor allem um Distanz von der Gemeinschaft mit der Weltkirche bemühen.
Aktuell: "«Es fliessen keine Kirchensteuergelder aus Luzern an den Vatikan in Rom», versichert man bei der katholischen Kirche Stadt Luzern". http://www.zentralplus.ch/de/news/gesellschaft/3144033/Jetzt-muss-die-Kirche-den-G%C3%BCrtel-enger-schnallen.htm


10

0
 
 Monsventosus 17. Februar 2015 

Was ist Toleranz?

Seit sich die Homo-Lobby des Toleranzbegriffs bemächtigt hat, hat dieser völlig seine ursprüngliche Bedeutung eingebüßt. Heute heißt 'sei tolerant' svw. 'Du wirst uneingeschränkt meine Interessen vertreten, oder ich mache dich fertig, du homophobes Stück!' Entweder einer glaubt an die Kirche, dann kann er das Sakrament der Ehe empfangen, oder er tut es nicht und bleibt weg. Demnächst werden Bierbrauer in die Intoleranz-Ecke gestellt, weil sie keine Milch produzieren.


11

0
 
 Dismas 17. Februar 2015 

Ich stehe absolut nicht bei der "Gay-Lobby"

denn sie diskriminiert mit ihren geradezu fundamentalistischen, miltitanten Forderungen, dem alle zustimmen müssen, wenn sie nicht mit dem ideologischen Kampfbegriff "homophob" als gesellschaftlicher Aussatz behängt werden wollen. Ich stehe bei der Lehre der Kirche, die praktizierte Homosexualität als Sünde lehrt. Gleichzeitig aber natürlich auch Respekt und Achtung vor dem Nächsten gebietet.D.h. ich würde einen Bekannten auf diese Lehre hinweisen, aber er hat die Entscheidung für oder dagegen. Nur bin ich gegen Propaganda für Homosexualität in der Öffentlichlkeit und gar so etwas wie "Homoehe" oder Adoption von Kinder durch HS. Homosexualität ist ein anthropologisches Manko, wie Prof Spaemann schrieb und ich lasse mich als Familienvater nicht als "Hetero" verhöhnen oder zur Randgruppe stempeln. Homosexualität ist in Kern lebensfeindlich.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Religionsfreiheit

  1. Prozess gegen Lockdown: ‚Ein harter Kampf für die Bewahrung der Religionsfreiheit’
  2. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  3. Regierung Biden löst ‚Kommission für unveräußerliche Rechte’ auf
  4. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  5. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  6. Religionsfreiheit laut Bericht weltweit zunehmend eingeschränkt
  7. „Wir brauchen einen Klimawandel in Sachen Religionsfreiheit“
  8. Trump ist ‚leidenschaftlicher Anwalt’ religiöser Menschen
  9. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben
  10. Kalifornien: Proteste gegen Gesangsverbot bei Gottesdiensten







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz