Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  9. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester

Scientology klagt gegen Beobachtung durch den Verfassungsschutz

5. April 2003 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut Verfassungsschutzbericht liegen konkrete Anhaltspunkte für eine Beobachtung vor


Berlin (kath.net/idea)
Die Scientology-Organisation will mit einer Klage ihreBeobachtung durch den Verfassungsschutz stoppen. Vor dem KölnerVerwaltungsgericht reichte die Organisation eine Klageschrift ein, die demBundesamt für Verfassungsschutz eine "billige" und "verfälschendeVorgehensweise" unterstellt. Nach Ansicht der Scientologen enthält derVerfassungsschutzbericht 2001 keine Anhaltspunkte dafür, daß sich dieOrganisation gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung stelle.Derzeit wird Scientology vom Bundesamt für Verfassungsschutz und denentsprechenden Landesämtern beobachtet. Grundlage ist ein Beschluß derInnenministerkonferenz von 1997. Damals wurde festgestellt, daß "konkreteAnhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Zielsetzung seitens derScientology-Organisation bestehen". In Deutschland hat Scientology rund6.000 Mitglieder.

Bayerisches Innenministerium: Wir sehen einer Klage gelassen entgegen

Bei den für die Beobachtung von Scientology zuständigen Stellen sieht maneiner Klage gelassen entgegen. Der Pressesprecher beim Kölner Bundesamt fürVerfassungsschutz, Guido Selzner, erklärte gegenüber idea, daß gemäß demVerfassungsschutzbericht 2001 weiterhin "konkrete Anhaltspunkte fürverfassungsfeindliche Aktivitäten Scientologys" vorlägen. Derstellvertretende Pressesprecher des bayerischen Innenministeriums, MichaelZiegler, sagte, die verfassungswidrigen Aktivitäten von Scientology seien imjüngsten Bericht des bayerischen Landesamts für Verfassungsschutzumfangreich dokumentiert.

Gandow: Klage ist der "Gipfel der Unverschämtheit"

Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der EvangelischenKirche in Berlin-Brandenburg, Pfarrer Thomas Gandow (Berlin), bezeichnetedie Scientology-Klage als "Gipfel der Unverschämtheit". Die Beobachtungdurch die Verfassungsschutzbehörden habe ergeben, daß es sich bei derOrganisation nicht nur um einen "zweifelhaften Anbieter von Psychokursen"handele, der seine Anhänger ausbeute und sich als Religionsgemeinschafttarne. "Scientology ist auch eine neue Form von politischem Extremismus", soGandow. Aufgabe der Kirchen sei die seelsorgerliche Betreuung der Opfer derOrganisation. Der Pfarrer: "Vor allem aber sollten sie immer bedenken: Ineinem von Scientology kontrollierten Staat ist kein Platz für Kirchen, dennselber kennt Scientology keine Religionsfreiheit."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Sekte

  1. Ex-Mitarbeiterin: Scientology hat mich zur Abtreibung gezwungen
  2. Bremen: Zeugen Jehovas können Religionsunterricht geben
  3. Bei den Zeugen Jehovas wird das Geld knapp
  4. Das Ende der 'Maria Divine Mercy'
  5. Das Ende der 'Maria Divine Mercy' Mit wüsten Beschimpfungen
  6. Gericht verurteilt Mitglieder der 'Zwölf Stämme'
  7. Mormonen: Kirchengründer hatte bis zu 40 Frauen
  8. Verfassungsschutz: Scientology will Wirtschaft unterwandern
  9. Mormonen bauen Tempel - ohne Kaffee und Flüche
  10. Die Hintergründe der 'Warnung'







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Papst in Sorge wegen Corona-Impfskepsis in der Bevölkerung
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Offener Brief an Papst Franziskus führt zu Suspendierung von Opus-Dei-Priester
  5. Papst Franziskus lehnt Rücktrittsangebot des Hamburger Erzbischofs Heße ab
  6. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  7. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  8. Genderkompatible Monstranz
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  11. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  12. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  13. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  14. Die österreichischen Bischöfe möchten wieder FFP2-Masken bei Messen - Auch für Geimpfte!
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz