Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  2. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  7. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. VERLOGEN!
  10. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  11. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  12. Gender- und LGBT-Ideologie soll in Österreichs Schulen kommen
  13. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein
  14. ‚Die Eucharistie ist sehr lebendig’
  15. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?

In der Kirche sein, nicht an der Rezeption stehen bleiben

28. Oktober 2014 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: Jesus Christus schafft die Kirche. Die Kirche gründet auf ihm, der betet und heilt und nicht die Sünde misst, sondern auf das Herz des Sünders blickt. So betet und heilt die Kirche. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Kirche schafft Jesus. Er tat dies vor 2000 Jahren, als er die Zwölf als die Säulen erwählte, um seine Kirche zu errichten, während er selbst der „Schlussstein“ ist. Dies betonte Papst Franziskus in seiner Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Dienstag der 30. Woche im Jahreskreis, Fest der heiligen Apostel Simon und Judas Thaddäus.

Der Papst ging bei seinen Betrachtungen von der ersten Lesung aus dem Brief an die Epheser (Eph 2,19-22) und parallel dazu vom Evangelium aus, das von der Wahl der Zwölf berichtet (Lk 6,12-19). Nach der „Arbeit“ der Gründung der Kirche habe Christus deren Türen unterschiedslos für alle geöffnet, da er daran interessiert sei, zu lieben und die Herzen zu heilen, nicht die Sünden zu vermessen.

Der Papst lenkte die Aufmerksamkeit auf die Handlungen, die die Gründung der Kirche begleiten: Jesus, der sich zum Gebet auf den Berg zurück zieht, dann herabsteigt, zu den Jüngern geht, zwölf von ihnen auswählt und gleichzeitig den aufnimmt und heilt, der versucht, ihn zu berühren.


„Jesus betet, Jesus beruft, Jesus wählt, Jesus entsendet die Jünger, Jesus heilt die Menge“, so Franziskus: „In diesem Tempel verrichtet dieser Jesus, der der Schlussstein ist, diese Arbeit: er ist es, der die Kirche auf diese Weise voranbringt. Wie Paulus sagte, ist diese Kirche auf dem Fundament der Apostel gebaut. Das ist es, was er hier gewählt hat: er wählte zwölf. Alles Sünder, alle. Judas war nicht der größte Sünder: ich weiß nicht, wer der größte Sünder gewesen ist... Judas, der kleine arme Mann, ist jener gewesen, der sich der Liebe verschlossen hat und deshalb zum Verräter wird. Doch alle sind sie im schwierigen Moment der Passion fortgegangen und haben Jesus alleine gelassen. Alle sind sie Sünder. Doch er – er erwählte sie“.

Jesus wolle die Menschen in der Kirche: „Ihr seid jetzt nicht mehr Fremde ohne Bürgerrecht, sondern Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes“ (Eph 2,19). Der Papst unterstrich, dass wir nicht nur vorübergehend in der Kirche sind: „Wir sind dort verwurzelt. Unser Leben ist dort!“.

„Wir sind Bürger“, so der Papst, „Mitbürger dieser Kirche. Wenn wir nicht in diesen Tempel eintreten und wenn wir nicht Teil dieses Baus sind, damit der Heilige Geist in uns wohne, dann sind wir nicht in der Kirche. Wir stehen vor der Tür und schauen: ‚Tja, das ist schön... ja, schön ist das...’. Christen, die nicht weitergehen als bis zur Rezeption der Kirche: sie stehen dort, an der Tür... ‚Aber ja doch, ich bin katholisch, ja, aber nicht zu sehr, nein, einfach so halt’“.

Ein derartiges Verhalten habe keinen Sinn in Anbetracht der völligen Liebe und Barmherzigkeit, die Jesus für einen jeden Menschen hege. Der Beweis hierfür finde sich in der Haltung Christi gegenüber Petrus, den er an die Spitze der Kirche gestellt habe. Auch wenn die erste der Säulen Jesus verrate, antworte dieser, indem er vergebe und ihn an seinem Platz belasse:

„Jesus interessierte sich nicht für die Sünde des Petrus: er suchte das Herz. Um aber dieses Herz zu finden und es zu heilen, betete er. Jesus, der betet, und Jesus, der heilt, auch für einen jeden von uns und jeden von uns. Ohne diesen Jesus, der betet, ohne diesen Jesus, der heilt, können wir die Kirche nicht verstehen. Der Heilige Geist lasse uns alle diese Kirche verstehen, die ihre Kraft im Gebet Jesu für uns hat und so fähig ist, uns zu heilen, uns alle“.


Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 quovadis 29. Oktober 2014 
 

Schade!

Die Pharisäer versuchten Jesus eine Falle zu stellen, damit er sich in seinen eigenen Worten verfange (vgl. Lk 11, 54).
Manche reißen gewisse Worte des Papstes aus dem Zusammenhang, um ihn zu überführen. Die Armen!


0

0
 
 Rolando 29. Oktober 2014 
 

MaryJoe

Judas suchte nicht die Vergebung, es wäre ihm vergeben worden, Gott sieht die Entscheidungen der Menschen voraus, deshalb "der Sohn des Verderbens".


3

0
 
 Hans-Maria 29. Oktober 2014 
 

Christus schafft Kirche

"Christus schafft Kirche", das ist die Grundaussage, die etliche nicht wahrhaben wollen bzw. Außenstehende nicht wissen oder nicht wissen wollen. Sonst könnte nicht so viel Unfug über (gegen) die kirche geschrieben werden.


1

0
 
 MaryJoe 28. Oktober 2014 

...wenn er nie geboren wäre.

P. Franziskus: Judas war nicht der größte Sünder: ich weiß nicht, wer der größte Sünder gewesen ist.. Judas, der kleine arme Mann, ist jener gewesen, der sich der Liebe verschlossen hat und deshalb zum Verräter wird.. Darauf ging einer der Zwölf namens Judas Iskariot zu den Hohepriestern und sagte: Was wollt ihr mir geben, wenn ich euch Jesus ausliefere? Und sie zahlten ihm dreißig Silberstücke. Von da an suchte er nach einer Gelegenheit, ihn auszuliefern - Nach heutigem Rechtsverständnis ist das Vorsatz. Während die anderen im Augenblick der Gefahr geflohen sind, aber nicht aus böser Absicht und auch die Verleugnung des Petrus geschah aus einer Angst heraus und das hat alles einen ganz anderen Stellenwert, als der der Ihn verraten und ausgeliefert hat. ... Aber weh dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird. Wenn es nur die Liebe gewesen wäre, der er sich verschlossen hat, nein, er ist aus Habgier und heute würde man sagen: aus niederen Motiven zum Gottesmörder geworden.


3

0
 
 GUARDIANA-DE-LA-FE 28. Oktober 2014 

"...Türen unterschiedslos für alle geöffnet..." ohne Reue & Umkehr?

1 Kor 5, 5-13:

"Wisst ihr nicht, dass ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert? … Habt NICHTS zu schaffen mit einem, der sich Bruder nennt und dennoch Unzucht treibt… Ich will also nicht Außenstehende richten - ihr richtet ja auch nur solche, die zu euch gehören - die Außenstehenden wird Gott richten. Schafft den Übeltäter WEG AUS EURER MITTE!"

Das ist wahre Barmherzigkeit, weil nur so der Gestrafte in sich kehren und sich ändern kann (so er vom Glanz der Heiligkeit berührt und wieder angezogen wird).

Wenn allerdings der Kampf gegen öffentliche Sünden und Ärgernisse (HS) als nicht Evangeliumsgemäß abgelegt wird, haben wir schon verloren und die Kirche wird im Weltsumpf unkenntlich und profillos versinken (wie EKD).


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  8. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  9. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  10. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  5. Die Aktivistinnen von “Maria 2.0” nerven – Lasst mich einfach katholisch sein!
  6. VERLOGEN!
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  9. „Ein Teenie gegen die katholische Kirche“
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Psychiater und Theologe Manfred Lütz: Versetzung von Missbrauchstätern vor 1990 "fast unvermeidlich"
  12. Das „Forum Deutscher Katholiken“ spricht Kardinal Woelki seine Solidarität aus
  13. Künftiger US-Gesundheitsminister spürt geistlichen Rückenwind zur kompletten Freigabe der Abtreibung
  14. Abt Maximilian Heim: Corona traf Stift Heiligenkreuz schwer
  15. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz