Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  7. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  8. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen
  13. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“

Der Papst und die Engel

2. Oktober 2020 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Schutzengelfest würdigt Franziskus die Engel, und die Modernisten und der Tross der Verkünder der Bergoglio-Revolution schlucken. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Immer wieder „überraschte“ Papst Franziskus in der Vergangenheit den Tross der Verkünder der Bergoglio-Revolution. Die sprungbereiten Prätorianer und Mediengarden mussten und müssen so einiges hinnehmen, was dann entweder ignoriert oder relativiert wird. Gerade in der letzten Zeit aber war es hart für die Neopapisten, angefangen bei einem Dokument zur Sünde und zum Verbrechen der Sterbehilfe bis hin zum „deutschen Kommunionstreit“ zur Interkommunion, ein gern genutzter Bereich um sich besonders „fortschrittlich“ zu geben, um das Wesen der Kirche definitiv zu nivellieren und zu entwurzeln. Um vom Dauer-Langweiler-Thema „Diakoninnen“ oder „Frauenpriester“ gar nicht einmal zu reden, ein Langweiler, dem sich natürlich der „synodale Weg“, nicht entziehen konnte. Ach ja: auch die deutschnationalen synodalen Abwege stehen auf der täglichen To-Do-Liste des Papstes. Passt gar nicht.

Eines wurden und werden diese päpstlichen „Überraschungen“ nicht: erklärt. Das ist auch verständlich: „Sockenlecker“ (Zitat: Papst Franziskus) brauchen nichts zu erklären. Es genügt ihnen, zu wiederholen und das Wiederholte in die eigene Ideologie einzubinden.

Zu diesen für die Modernisten „überraschenden“ Themen gehörten zunächst einmal zwei. Zuerst die Rede vom Teufel („Ach das ist bei Südamerikanern halt so“, meinte zu Beginn des Pontifikats einer der besser wissenden und Medien schaffenden Mitbrüder des Papstes). Die Bezugnahme das Papstes auf „Satan“, den „Verwirrer“, den „Spalter“, den „Lügner“, den „großen Ankläger“, den, der die Menschen sich mit „Geschwätz“ töten lässt und der der Ursprung alles Kriminellen ist, sexueller Missbrauch von Schutzbefohlen durch den Klerus eingeschlossen: sie hielt den aktuellen Generaloberen der Jesuiten (selbst ein Südamerikaner) nicht davon ab, die Realität des Teufels zu leugnen. Aber so ist es halt in jener Welt, wo das Gas des Modernismus geatmet wird und immer Zweitinteressen im Vordergrund stehen.


Dann auch die Engel. Oft zelebrierte Franziskus am Montag in Santa Marta eine „Engelmesse“ in Weiß. Immer wieder verwies er auf sie, ihre Wirklichkeit, ihr Wirken, zuletzt im Gruß an die deutschsprachigen Pilger bei der Generalaudienz am 30. September 2020: „In einigen Tagen begehen wir das Schutzengelfest. Wenden wir uns im Gebet oft an sie, auf dass sie uns in allen Lebenslagen beistehen und uns helfen, unseren Blick fest auf Jesus, unsere einzige Rettung, zu richten“.

Am 2. Oktober 2014 dachte der Papst über die Wirklichkeit des Schutzengels nach und bekräftigte: die Lehre vom Schutzengel ist keine der Phantasie entsprungene Engellehre. Gleichzeitig stellte er vor die Notwendigkeit der Frage: „wie steht es um die Beziehung zu meinem Schutzengel? Spreche ich mit ihm? Bitte ich um seinen Rat? Höre ich auf ihn?“.

„Der Schutzengel – Weggefährte und Botschafter Gottes in unserem Leben“ war das Thema im Jahr 2015. Denn: Gott lässt nicht allein. Alle begleitet er mit seinem Schutzengel, dem Achtung gebührt und auf den zu hören ist. So sind die Engel Schule der Fügsamkeit gegenüber dem Heiligen Geist.

2018 klärte Franziskus, dass die Engel unsere „tägliche Tür zur Transzendenz“ sind. Im Besonderen sind die Schutzengel, Weggefährten, Kompass auf dem Weg des Lebens und Tür, die sich hin zu Gott öffnet. Der Papst warnte dabei vor drei Gefahren: still stehen, den falschen Weg einschlagen, vom Weg abkommen.

Die „tägliche Tür zur Transzendenz“: denn ohne diese Transzendenz, ohne den Bezug auf das Übernatürliche gibt es kein christliches Leben. Ohne ihn verliert sich alles in Verwaltung, Oberflächlichkeit, in der Unfähigkeit zu einem wahren Wirklichkeitsbezug. Diese Transzendent ist dann für den Papst nicht die eines „Spray-Gottes“, wie er dies 2013 in einer der Morgenmessen in Santa Marta mit einem provozierenden Wort nannte, sondern die sich in die Welt eingelassen habende Transzendenz des Sohnes Gottes, Retter und Herr.

***

2. Oktober 2018:

Die Engel – unsere tägliche Tür zur Transzendenz

Franziskus in Santa Marta: die Schutzengel, Weggefährten, Kompass auf dem Weg des Lebens und Tür, die sich hin zu Gott öffnet. Drei Gefahren: still stehen, den falschen Weg einschlagen, vom Weg abkommen

„Siehe: Ich werde einen Engel schicken, der dir vorausgeht. Er soll dich auf dem Weg schützen und dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe“: entlang dieser Worte der ersten Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 23,20-23a) entfaltete Papst Franziskus seine Predigt bei der heiligen Messe in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ am Dienstag der 26. Woche im Jahreskreis, Fest der heiligen Schutzengel. Gerade die Engel seien „die besondere Hilfe“, die der Herr seinem Volk und uns verheiße, „die wir auf dem Weg des Lebens unterwegs sind“.

Das Leben: dieses sei ein Weg, auf dem wir der Hilfe von „Gefährten“ bedürften, der Hilfe von Beschützern, von „menschlichen Kompassen“, die uns vor den Gefahren und hinterhältigen Bedrängnissen bewahrten, denen wir begegnen könnten. Der Papst erwähnte drei dieser Gefahren:

„Da ist die Gefahr, nicht zu gehen. Und wie viele Leute richten es sich ein und gehen nicht und stehen das ganze Leben über still, ohne sich zu bewegen, ohne irgendetwas zu tun... Das ist eine Gefahr. Wie jener Mann im Evangelium, der Angst hatte, das Talent einzusetzen und fruchten zu lassen. Er hatte es unter der Erde vergraben, und: ‚Jetzt bin ich in Frieden, jetzt bin ich ruhig. Ich werde keinen Fehler machen können. Auf diese Weise riskiere ich nichts’. Und viele Leute wissen nicht, wie sie gehen sollen oder haben Angst, etwas zu riskieren, und so verharren sie im Stillstand. Aber wir wissen, dass es in der Regel so ist: wer im Leben stillsteht, endet dabei, zu verderben. Wie das Wasser: wenn das Wasser still ist, dann kommen die Mücken, legen ihre Eier und alles verdirbt. Alles. Der Engel hilft uns, er drängt uns dazu, zu gehen“.

Dann gebe es noch zwei Gefahren, die sich auf unserem Weg des Lebens einstellten: die Gefahr, „den falschen Weg einzuschlagen“. Dies könne nur am Anfang leicht korrigiert werden. Dann die Gefahr, den Weg zu verlassen, um sich auf einem Platz zu verlieren, „indem man von der einen Seite zur anderen geht, wie in einem Labyrinth“. Das Labyrinth jedoch „führe nie zu einem Ziele. Daher „ist der Engel da, um uns zu helfen, nicht den falschen Weg einzuschlagen und auf ihm zu gehen“. Doch es bedürfe unseres Gebets, unserer Bitte um Hilfe:

„Und der Herr sagt: ‚Respektiere seine Gegenwart!’. Der Engel hat Vollmacht, er hat die Vollmacht, uns zu führen. Hör auf ihn! ‚Achte auf ihn und hör auf seine Stimme! Widersetz dich ihm nicht!’. Auf die Inspirationen achten, die immer vom Heiligen Geist kommen, doch es ist der Engel, der sie uns eingibt. Nun möchte ich euch alle etwas fragen: sprecht ihr mit eurem Engel? Kennt ihr den Namen eures Engels? Hört ihr auf euren Engel? Lasst ihr euch von ihm auf dem Weg bei der Hand nehmen oder euch drängen, euch in Bewegung zu setzen?“.

Die Gegenwart und die Rolle der Engel in unserem Leben sei noch wichtiger, denn: „sie helfen uns nicht nur dabei, gut zu gehen, sondern sie zeigen uns auch, wo wir ankommen müssen“. Der Papst zitierte das Tagesevangelium nach Matthäus: „Hütet euch davor, einen von diesen Kleinen zu verachten! Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vater“ (Mt 18,10). Im Geheimnis des Schutzes der Engel sei also auch die Betrachtung Gottvaters mit einbegriffen, zu dessen Verständnis uns der Herr seine Gnade erweisen müsse. Der Papst beschloss seine Überlegungen:

„Unser Engel ist nicht nur mit uns, sondern er sieht Gott, den Vater. Er steht in einer Beziehung mit ihm. Er ist die tägliche Brücke, von der Stunde an, da wir aufstehen, bis hin zu dem Moment, da wir zu Bett gehen, der uns begleitet und ein Band zwischen uns und Gott, dem Vater ist. Der Engel ist die tägliche Tür zur Transzendenz, zur Begegnung mit dem Vater: der Engel also hilft mir zu gehen, weil er auf den Vater blickt und den Weg kennt. Wir wollen diese Weggefährten nicht vergessen“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mystery 5. Oktober 2020 

Wir beten jeden Abend mit unseren Kindern:

Schutzengel mein, lass mich dir empfohlen sein, in allen Nöten steh mir bei und halte mich von Sünden frei, in diesem Tag, in dieser Nacht, bewahre, führe und schütze mich, Amen.


1

0
 
 Chris2 3. Oktober 2020 
 

@phillip

Man kann auch aus Fehlern klug werden. Oder auf geänderte Voraussetzungen reagieren. Etwa, wenn man sieht, dass der Laden auseinanderfliegt, weil manche "Fort-schrittliche" schon so weit fort-geschritten sind, dass sie noch nicht einmal mehr ein lautes Megaphon hören...
Und jeder, der sich eines besseren besinnt oder belehren lässt, verdient Respekt. Denn es ist psychologisch ein immenser Kraftakt, ein jahrzehntelang mit viel Energie verfolgtes Ziel aufzugeben - oder gar auf "Rückkehrkurs" zu gehen.


2

2
 
 phillip 3. Oktober 2020 
 

Einmal ganz was Neues!

Ein klarer, jedwede Missdeutung hintanhaltender Predigtinhalt, der - aus meiner Sicht - nur Lob erhalten kann; sollte er tatsächlich aus den Gedanken und der Feder des Papstes stammen - ich hielte es für ein Wunder -, so schreibe ich es all jenen zu, die beharrlich für seine Bekehrung beteten und weiter beten. Dass darob sein unmittelbares Umfeld schäumt, kann ich mir sehr gut vorstellen.


3

3
 
 Der Gärtner 3. Oktober 2020 

Abendgebet

Da wird es aber eng für die Neopapisten. Ich wüsste allerdings nicht, wie sich unser Wissen über Engel seit der Erstellung der Heiligen Schrift und damit Ende der Offenbarung geändert haben könnte.

Man kann ein altes Lied noch so modern darbringen, der Inhalt bleibt doch immer gleich.

Gerade noch rechtzeitig vor dem Corona-Lockdown gab der Chor der FSU Jena im Februar 2020 ein Konzert. Darin folgendes Lied

www.youtube.com/watch?v=IgojeOTFQLU


2

1
 
 Rosenzweig 3. Oktober 2020 

"Der Engel ist die tägliche Tür zur Transzendenz, zur Begegnung mit dem Vater:.."

Dem DANK- für diese schöne Engel Betrachtung unseres Papstes möchte ich mich gleich noch froh anschliessen.

Und im Gedenken unserer + aller Kinder- auch noch eigens ihre Schutzengek heute zum Feste grüßen:
-
"Seid gegrüsst Ihr heiligen Engel meiner u. aller Kinder.
Ich danke Euch für alle Liebe und Güte, für Eure Sorgfalt und Eure Führung. Wachet immerdar über sie und führet sie durch diese Zeit zum Vater im Himmel. Amen"
-
Mit unsern Kindern u. unser heranwachsd. Jugend
fürbittend u. dankb. verbunden..


5

0
 
 padre14.9. 2. Oktober 2020 

DANKE ! Papst Franziskus und die Engel

dieser Beitrag hat mir sehr gut gefallen.


5

0
 
 galil?a! 2. Oktober 2020 
 

Ich danke den Papst für seine schönen Worte

Hütet euch davor, einen von diesen Kleinen zu verachten! Denn ich sage euch: Ihre Engel im Himmel sehen stets das Angesicht meines himmlischen Vater“ (Mt 18,10).

Wohl sind die kleinen dieser Welt gemeint. Die von der Welt verachtet werden. Diese Engel von den der Papst spricht sind ganz besondere Engel das sieht man auch wie nah sie Gott stehen. Wenn Gott so viel Vorsorge für uns trifft, dann sollten mir umso mehr darauf achten diesen Kleinen kein Ärgernis zu werden.


4

0
 
 lesa 2. Oktober 2020 

Schön

@Veritatis Splendor: Auch Ihnen danke für die sehr schönen, lichtvollen Ausführungen in dem von Ihnen angesprochenn Artikel!


1

0
 
 J. Rückert 2. Oktober 2020 
 

Pastor oder Politiker

Man sollte ein Pontifikat frühestens 50 Jahre nach seinem Ende beurteilen.
Der Papst ist Politiker und Pastor. Hoffen wir, dass der Pastor obsiegt.


6

0
 
 Veritatis Splendor 2. Oktober 2020 

Danke

für die schöne Zusammenfassung! Und danke auch an @lesa, speziell für Ihre Antwort beim anderen Artikel. Heiligmäßige Frauen bringen Licht und Freude, wie unsere Schutzengel ;-)


3

0
 
 lesa 2. Oktober 2020 

Die Engel weisen den Weg in den Himmel

Danke für diesen Artikel! Hoffentlich veranlassen die wunderschönen Aussagen des Papstes über die ENgel und sein Zeugnis für die Transzendenz viele Menschen dazu, ihre Immanenzfixiertheit aufzugeben und einfach mal den Schutzengel anzurufen. Das wäre ein zukunftsversprechender Schritt.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  2. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  3. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  4. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  5. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  6. Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  7. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  8. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  9. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  12. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz