Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Die beiden wichtigsten Gebote
  12. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  13. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  14. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  15. „Sind es nicht wir Katholiken, die sich für den bedingungslosen Schutz des Lebens einsetzen?“

Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn?

12. Mai 2020 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus in Santa Marta: Gott segne die Krankenschwestern und Krankenpfleger! Ein Beispiel von Heldentum, und einige haben ihr Leben hingegeben. Der Friede Christi schenkt die Hoffnung auf das Paradies. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Papst Franziskus – Dienstag der 5. Woche im Osterkreis, neunundfünfzigste Messe in Live-Streaming über Fernsehen und Internet aus der Kapelle des vatikanischen Gästehauses „Domus Sanctae Marthae“ in der messelosen Zeit.

In der Einleitung richtete er seine Gedanken an die Krankenschwestern und Krankenpfleger:

„Heute ist der Tag der Krankenschwestern und Krankenpfleger. Gestern habe ich eine Botschaft geschickt. Beten wir heute für die Krankenschwestern und Krankenpfleger, Männer, Frauen, Jungen und Mädchen, die diesen Beruf haben, der mehr als ein Beruf ist, es ist eine Berufung, eine Hingabe. Möge der Herr sie segnen. In dieser Zeit der Pandemie haben sie ein Beispiel von Heldentum gegeben, und einige haben ihr Leben hingegeben. Lasst uns für die Krankenschwestern und Krankenpfleger beten“.

In seiner Predigt kommentierte der Papst das Tagesevangelium (Joh 14,27-31), in dem Jesus zu seinen Jüngern sagt: „Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht, wie die Welt ihn gibt, gebe ich ihn euch“.

„Wie gibt die Welt den Frieden und wie gibt der Herr ihn? Sind sie unterschiedlicher Frieden? Ja, das sind sie:“ Der Herr „grüßt die Seinen, bevor er geht, und gibt das Geschenk des Friedens, den Frieden des Herrn. Es geht nicht um den universellen Frieden, jenen Frieden ohne Krieg, den wir alle immer haben wollen, sondern um den Frieden des Herzens, den Frieden der Seele, den Frieden, den jeder von uns in sich trägt. Und der Herr gibt ihn, aber, wie er betont, nicht so, wie die Welt ihn gibt“. Es handle sich um verschiedene Arten des Friedens.


„Die Welt“, so Franziskus, „schenkt dir den inneren Frieden, den Frieden deines Lebens, dieses Leben mit dem Herzen in Frieden, als deinen Besitz, als etwas, das dir gehört und dich von den anderen isoliert, und er ist eine Errungenschaft von dir: ich habe Frieden. Und du verschließt dich, ohne es zu merken, in diesem Frieden, es ist ein Frieden für dich, der dich ruhig und glücklich macht“. Aber: er schläfert dich ein wenig ein, er betäubt dich und lässt dich bei dir selbst bleiben“. Es sei dies „ein bisschen egoistisch“. Auf diese Weise „schenkt die Welt Frieden. Und es ist ein teurer Frieden, weil man ständig die Instrumente des Friedens wechseln muss: wenn man sich für eine Sache begeistert, gibt dies einem Frieden über eine Sache, dann endet er und man muss einen anderen finden... Das ist teuer, weil es vorübergehend und steril ist“.

„Dagegen ist der Frieden, den Jesus gibt, etwas anderes. Es ist ein Frieden, der dich in Bewegung setzt, er isoliert dich nicht, er setzt dich in Bewegung, er bringt dich dazu, zu anderen zu gehen, er schafft Gemeinschaft, er schafft Kommunikation. Der Friede der Welt ist teuer, der Friede Jesu ist frei, er ist unentgeltlich, er ist umsonst: der Friede des Herrn ist ein Geschenk des Herrn. Es ist fruchtbar, es bringt einen immer weiter nach vorne. Ein Beispiel aus dem Evangelium, das mich nachdenken lässt, wie der Weltfrieden aussieht, ist jener Herr, der volle Scheunen hatte, und er dachte daran, weitere Lagerhäuser zu bauen, um endlich friedlich leben zu können. ‚Narr’, sagt Gott, ‚diese Nacht wirst du sterben’. Es ist dies ein immanenter Frieden, der die Tür zum Jenseits nicht öffnet. Stattdessen ist der Friede des Herrn offen für den Himmel, er ist offen für den Himmel. Es ist ein fruchtbarer Frieden, der sich öffnet und auch andere mit dir in den Himmel bringt“.

Der Papst lud dazu ein, in uns selbst zu sehen, was unser Friede sei: „Finden wir Frieden im Wohlergehen, im Besitz und in vielen anderen Dingen, oder finde ich den Frieden als Geschenk des Herrn? Muss ich für den Frieden bezahlen oder bekomme ich ihn unentgeltlich vom Herrn? Wie sieht mein Frieden aus? Wenn ich etwas verpasse, werde ich dann wütend? Dies ist nicht der Frieden des Herrn. Das ist eine der Prüfungen. Bin ich in meinem Frieden friedlich, schlafe ich ein? Er ist nicht vom Herrn. Bin ich im Frieden, und möchte ich es anderen mitteilen und etwas voranbringen? Das ist der Friede des Herrn. Bleibt dieser Frieden auch in schlechten, schwierigen Zeiten in mir? Er ist vom Herrn. Und der Friede des Herrn ist auch für mich fruchtbar, weil er voller Hoffnung ist, das heißt: er blickt auf den Himmel“.

Franziskus erzählte dann, dass er gestern einen Brief von einem guten Priester erhalten habe, der ihm gesagt habe, dass er wenig über den Himmel spreche, dass er mehr darüber sprechen solle: „Und er hat Recht, er hat Recht. Deshalb wollte ich heute Folgendes betonen: dass der Friede, dieser Friede, den Jesus uns schenkt, ein Friede für jetzt und für die Zukunft ist. Es ist der Beginn, den Himmel zu leben, mit der Fruchtbarkeit des Himmels. Es ist keine Anästhesie. Das andere, ja: man betäubt sich mit den Dingen der Welt, und wenn die Dosis dieser Betäubung endet, nimmt man noch eine und noch eine und noch eine und noch eine... Das ist ein endgültiger, fruchtbarer und ansteckender Frieden. Er ist nicht narzisstisch, denn er blickt immer auf den Herrn. Die andere schaut auf dich, er ist ein bisschen narzisstisch“.

„Möge der Herr“, so der Papst abschließend, „uns diesen Frieden voller Hoffnung schenken, der uns fruchtbar macht, der uns mit anderen kommunizieren lässt, der Gemeinschaft schafft und der immer auf den endgültigen Frieden des Paradieses blickt“.

Dem Autor auf Twitter folgen!


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 phillip 12. Mai 2020 
 

Ich halte es für einen Aberglauben, dass die Welt (der Fürst der Finsternis) einen Frieden zu geben

Zum wahren Frieden kommt, der sein persönliches, gesellschaftliches und gemeinschaftliches Leben immer mehr von der Ordnung Gottes prägt und auf seinen Willen und seine erlösende Liebe ausrichtet. "Wohl denen, die dich lieben;" heißt es im Buch Tobit, "sie werden sich freuen über den Frieden, den du schenkst" (Tob 13,15). Der wahre Friede ist ein Geschenk Gottes. Jesus hat dieses Geschenk in die Welt gebracht und seinen Jüngern verheißen: "Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch" (Joh 14,27). Dieser Friede kommt also aus der tiefen, liebenden Verbundenheit mit Gott, die in der Taufe ihren Ursprung hat. Er ist eine Folge der gelebten Gotteskindschaft, wie der heilige Paulus bestätigt: "Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott! Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen in der Gemeinschaft mit Jesus bewahren" (Phil 4,6-7). Die Ordnung Gottes ist daher allen Menschen zu verkünden.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus-Perle

  1. Der Papst und die Engel
  2. Die Gnade des Gebetes, der Nähe, der Gerechtigkeit-Barmherzigkeit
  3. Der Heilige Geist lehrt uns die Sanftmut der Kinder Gottes
  4. Der Hass des Geistes der Weltlichkeit
  5. Der Geist der rigiden Starrheit bringt immer Verstörung
  6. Interreligiöses Gebet für die Befreiung von allen Pandemien
  7. Die Mystik des Bleibens in Jesus
  8. Der Beistand –- der Geist, der im Glauben wachsen lässt
  9. Europa wachse vereint in der Brüderlichkeit
  10. SANTA MARTA







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  9. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  10. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  11. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  14. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  15. Die beiden wichtigsten Gebote

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz