Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  11. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  12. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

Die 'Pille danach' und die gefräßige Arzneimittellobby

22. Jänner 2014 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die „Pille danach“ sei ein „Mordsgeschäft“, schreibt Hildegard Stausberg in ihrer Kolumne in der „Welt“. Es gehe „mitnichten um die sexuelle Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen“, sondern darum, dass die Pille noch mehr verkauft wird als bisher


Berlin (kath.net) „Die ‚Pille danach‘, ein Mordsgeschäft“, unter diesem Titel äußert Hildegard Stausberg in der Tageszeitung „Die Welt“ ihre Einschätzung zur aktuellen Diskussion darüber, ob die „Pille danach“ zukünftig ohne Rezeptpflicht abgegeben werden sollte. Die Quintessenz ihrer Kolumne: „Hier geht es… mitnichten um die sexuelle Selbstbestimmung von Mädchen und Frauen: Das sind nur geschickte Argumente einer gefräßigen Arzneimittellobby – traurig, dass sie dabei von einem vielstimmigen Chor angeblich für die ‚weibliche Selbstbestimmung‘ kämpfender politischer und sozialer Gruppen unterstützt wird. Heute gibt es doch wirklich genug Möglichkeiten der Verhütung. Die ‚Pille danach‘ kommt so leicht wie ein Smartie daher.“. [Anm. d.R.: Künstliche Empfängnisverhütung ist Katholiken nicht erlaubt]


Die „Pille danach“, so formuliert Stausberg hart aber korrekt, solle nur deshalb aus der Rezeptpflicht entlassen werden, damit sie „noch mehr verkauft“ werde als bisher. „Deshalb soll das aus gesundheitlichen wie ethischen Gründen wichtige Arztgespräch mit betroffenen Frauen wegfallen.“

Stausberg weist auch auf statistische Untersuchungen des Frauenärzteverbandes hin, „dass die ungewollten Schwangerschaften von Teenagern in Ländern, die die 'Pille danach' freigaben, deutlich anstieg, weil die Gedankenlosigkeit und Fahrlässigkeit zunahm: Noch mehr Grund, die Beratung beizubehalten“.

Zum Kommentar von Hildegard Stausberg in der „Welt“: „Die ‚Pille danach‘, ein Mordsgeschäft“,


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 24. Jänner 2014 
 

hinter der Pille danach, verstecken sich die Besitzer der pharma Konzerne und Industrien denen es darum geht noch mehr geld zu kriegen- die Politiker sind unglaubwürdig


0

0
 
 Dismas 24. Jänner 2014 

Mädchen und Frauen werden noch mehr zum

"Freiwild" der hedonistischen Spaßgesellschaft!! Rücksichtloses, zügelloses Ausleben,Selsbtvergisftung und Vergiftung der Umwelt durch diese "Medikamente". Und: wieso weniger Abtreibungen? Die abtreibende Wirkung dieser Pille nach vollzogenem Geschlechtsverkehr (was soll dieses verharmlosende "danach"?) kann kein seröser Mediziner ausschließen!!
Die Aktienkurse der Pharmaindustrie steigen...


0

0
 
 bellis 22. Jänner 2014 

kostenlos?

In England kostet sie das Doppelte nach der Freigabe. Kostenlos ist sie hier bis 18 Jahre vollständig , bis 20 Jahre wird ein Anteil gezahlt: so hat die Politik das bisher geregelt und nach Grünen und SPD soll es so bleiben. Die Krankenkassen müssen zahlen, also wir alle.
Schuldiger ist hier nicht die Pharmaindustrie, sondern die Grünen, Linken, SPD und alle ideologisch verblendeten "Gutmenschen", die meinen, dass das Mädchen, die Jugendliche, die Frau selbst entscheiden muss und alle, die sich nciht gegen die Sexalisierung der Kinder und der Gesellschaft wehren. Heilige Mutter Maria breite Deinen Schutzmantel um alle Mädchen und Frauen aus, die der Teufel durch Männer, Eltern, Großeltern, Freunde und "Gutmenschen" zerstören möchte. Zeige ihnen Deinen Sohn und führe sie zu Deinem Sohn. Motoviert und unterstützt die Priester, dass sie die "Theologie des Leibes" (Papst Johannes Paul II) in die Gemeinden und Gruppen und Familien bringen!


2

0
 
 Stiller 22. Jänner 2014 
 

Entscheidung der politisch Verantwortlichen

ist das schon, ob es die 'Pille danach' rezeptfrei geben soll.
Der Druck der Pharma-Lobby aber ist groß.
Wie groß, weiß ich nicht zu beirteilen.

Überhaupt -
Da soll der Belzebub mit dem Teufel ausgetrieben werden - passendes Argument hierzu: In Ländern mit rezeptfreier Abgabe der Pille danach finden deutlich weniger Abtreibungen statt. Das stimmt so wohl schon.
Aber:
Besser wäre in jedem Fall, wenn Menschen sich zu einer bewussteren Sexualität bekennen könnten.
Genau aber dieses geschieht nicht.
Folge:
Es kommt zu Abtreibungen im Rahmen der Gesetze und (weil Gesetze doch recht biegbar) durchaus 'wohlwollend' über die eigentlichen Gesetzesgrenzen hinaus.

Teufel oder Belzebub - es bleibt dabei.


2

0
 
 elmar69 22. Jänner 2014 
 

Kostenlos?

Wo kommt die Info denn her, dass das Zeugs kostenfrei verteilt werden soll?

Bei Aufhebung der Rezeptpflicht entfällt zwar auch die Preisbindung, das bedeutet aber nicht, dass das Medikament verschenkt wird.

Über die Folgen einer Anwendung als "Stand-By
-Verhütung" sollten die Mediziner nochmal nachdenken.


3

0
 
 Randolf 22. Jänner 2014 
 

Schuldige steht fest

Frau Stausberg hat die Schuldige wieder audgemacht: Die Pharmaindustrie. Diese Leier kennt man ja. Die Politik ist froh über solche Ablenkungsmanöver. Die kostenlose Abgabe ohne Rezept ist nicht Entscheidung der Pharmaindustrie, sondern der Politik. Man will wohl wieder die Verantwortung abwälzen. Die Politik bestimmt, was geht und was nicht geht.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Georgia überlegt ähnliches Abtreibungsverbot bei Herzschlag wie Texas
  2. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  3. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  4. Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  5. ‚Gibt es einen richtigen oder falschen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen? Nein!’
  6. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  7. US-Anwältin vergleicht Lebensschützer mit Selbstmordattentätern
  8. Wichtige Pro-Life-Entscheidung für die USA: Abtreibungsverbot kann in Texas in Kraft treten
  9. US-Senat beschließt Resolution gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  10. ‚Abtreibungsurteil ‚Roe v. Wade’ ist das schlechteste Urteil des Obersten Gerichtshofes’







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  12. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  13. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz