Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  15. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"

Augsburger wählen verfolgte Christen: Ökumenisches Gebet im Dom

17. September 2013 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Über 400 Christen unterschiedlicher Konfessionen haben sich am Sonntagabend auf Einladung des weltweiten katholischen Hilfswerks "Kirche in Not" im Augsburger Dom zum Gebet für ihre Glaubensgeschwister im Nahen Osten versammelt


Augsburg (kath.net/KIN) Über 400 Christen unterschiedlicher Konfessionen haben sich am Sonntagabend auf Einladung des weltweiten katholischen Hilfswerks "Kirche in Not" im Augsburger Dom zum Gebet für ihre Glaubensgeschwister im Nahen Osten versammelt. Domdekan Bertram Meier, der im Bistum Augsburg für Mission, Entwicklung und Frieden zuständig ist, leitete die ökumenische Kreuzweg-Andacht. Ehrengast war der Generalbischof der koptisch-orthodoxen Kirche in Deutschland, Anba Damian, der über die Situation der Christen in Ägypten berichtete.

In seiner Eröffnungsansprache erklärte Meier den drängenden aktuellen Bezug des Gebetsabends: "So traurig es ist, aber es stimmt: Es gibt Gebiete, wo Christen gefährdet sind. Wer sich als Christ bekennt, der lebt gefährlich." Dies zeige sich aktuell besonders im Nahen Osten. Dort sei "für zahllose Christen Religionsfreiheit nur ein Traum". Meier forderte mehr Engagement für diskriminierte und verfolgte Christen weltweit: "Religionsfreiheit ist ein Grundrecht für jeden und alle Menschen", betonte er. "Wir Christen fordern es ein – nicht nur für uns selbst, sondern für alle, die ihren Weg mit Gott gehen wollen."


Bereits zum fünften Mal veranstaltete "Kirche in Not" in diesem Jahr den "Kreuzweg für die verfolgte Kirche" in Augsburg. Am Nachmittag hatte die katholische Diözese Augsburg bereits zusammen mit dem evangelisch-lutherischen Dekanat der Stadt, der Evangelischen Allianz, dem Mesopotamien Verein und dem Suroye Kultur- und Sportverein zu einer Kundgebung auf den Rathausplatz eingeladen. Unter dem Titel "Glaube braucht Bekenntnis. Bedrängte und verfolgte Christen brauchen unsere Hilfe" demonstrierten die über 400 Teilnehmer gemeinsam am Sonntag der Landtagswahl für mehr politisches Engagement für verfolgte und diskriminierte Christen weltweit. Der Schirmherr der Veranstaltung, Oberbürgermeister Kurt Gribl, versicherte den Teilnehmern, ihr Anliegen weiter in den politischen Diskurs einbringen zu wollen. In einem Schweigemarsch zogen die Demonstranten nach der Kundgebung in den Dom, um dort gemeinsam den Kreuzweg für die verfolgte Kirche zu beten.

"Kirche in Not" ist eine päpstliche Stiftung, die weltweit die Seelsorge
unterstützt. Ein Schwerpunkt ist dabei die Hilfe für verfolgte und unterdrückte Christen. Aktuell unterstützt das Hilfswerk beispielsweise die syrischen Flüchtlinge im Libanon und Jordanien. Es legt außerdem regelmäßig eine Dokumentation über die Situation von Christen in aller Welt vor. Sie trägt den Titel "Christen in großer Bedrängnis" und kann auf www.kirche-in-not.de/shop oder im Münchner Büro des Hilfswerks unentgeltlich bestellt werden:


www.kirche-in-not.de
KIRCHE IN NOT
Lorenzonistr. 62
81545 München
Tel.: 089 64 24 888 0

E-Mail: E-Mail: [email protected]

Spenden erbeten unter: www.spendenhut.de


Foto Kreuzweg: Griech.-orth. Erzpriester Apostolos Malamoussis - Syr.-orth. Pfr. Aho Bulut - Kath. Domdekan Bertram Meier - Kopt.-orth. Bischof Anba Damian - Evang. Pfr. Bernd Fischer (c) KIRCHE IN NOT


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. Tragisches Schicksal der verfolgten Christen
  2. «Ich komme nicht, um zu weinen!»
  3. Syrien: „Eine knappe Minute war schlimmer als 12 Jahre Krieg“
  4. Weltweite Aktion lädt Kinder zum Rosenkranzgebet für den Frieden
  5. "Kirche in Not": Mord an Priestern auch in "katholischen Ländern"
  6. Kirchliche Schule in Karakosch (Nordirak) wiedereröffnet
  7. Größte katholische Kirche auf der Arabischen Halbinsel wird geweiht
  8. „Kirche in Not“ besorgt über Morde und Gewalt an kirchlichen Mitarbeitern
  9. „Kirche in Not“ begrüßt Ernennung des neuen EU-Sonderbeauftragten für Religionsfreiheit
  10. „Bericht über Religionsfreiheit ist Quelle der Hoffnung für viele Menschen“






Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Vertuschung im Mammut-Stil
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz