Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"

ONE OF US schafft Hürde von einer Million Unterschriften

12. September 2013 in Chronik, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Initiative für Embryonenschutz nimmt Unterschriftenhürde - Auch in Deutschland wurde die erforderliche Zahl von 74.250 Unterschriften bereits überschritten!


Berlin (kath.net/KNA) Die europäische Bürgerinitiative «Einer von uns» für einen besseren Embryonenschutz hat nach eigenen Angaben die nötigen Unterschriften für eine Behandlung des Themas durch das EU-Parlament gesammelt. Ein Sprecher der Initiative sagte am Donnerstag in Berlin auf Anfrage, die Hürde von einer Million Unterschriften in der EU sei genommen worden. Auch in Deutschland wurde die erforderliche Zahl von 74.250 Unterschriften bereits überschritten.

Die auch von katholischen Bischöfen unterstützte Initiative will erreichen, dass die EU keine Stammzellenforschung mehr finanziert, bei der Embryonen zerstört werden. Bisher fließen aus dem EU-Haushalt laut «Einer von uns» jährlich mehr als zwei Millionen Euro in die Embryonenforschung. Die Unterschriftensammlung soll bis zum 1. November fortgesetzt werden. Die Bürgerinitiative wird unter anderem von der Stiftung «Ja zum Leben» und dem Bundesverband Lebensrecht unterstützt.

Damit die Initiative vom EU-Parlament angehört wird, muss sowohl EU-weit eine Million Bürger unterschreiben als auch in mindestens sieben EU-Staaten jeweils eine feste Quote erfüllt werden, die etwa ein Prozent der Einwohner entspricht. Letztere Hürde nahm Deutschland nach Angaben des Sprechers am Donnerstag als elftes Land. Am besten liegen demnach Italien und Polen, wo sechsmal beziehungsweise viermal mehr Unterschriften geleistet wurden als nötig.

Die Unterschriften müssen ab November von den Behörden auf ihre Gültigkeit geprüft werden. In Deutschland macht dies das Bundesverwaltungsamt in Köln. Ist die Hürde offiziell übersprungen, erhält die Initiative Rederecht im EU-Parlament. Auch die EU-Kommission muss Stellung nehmen.

Die Initiative «Einer von uns» wäre erst das zweite EU-Bürgerbegehren, das die nötigen Unterschriften erhält. Die Sammlungsfrist für die Initiative «Wasser ist ein Menschenrecht» gegen einen Privatisierung der Wasserversorgung war vor wenigen Tagen mit mehr als 1,8 Millionen Unterschriften zu Ende gegangen. Sogenannte europäische Bürgerinitiativen sind erst seit April 2012 möglich.




(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Linus 13. September 2013 
 

Prima!


0
 
 tomacruz 13. September 2013 
 

Großartig !!

Aber unbedingt weitermachen und nicht nachlassen! Ein bestimmter Prozentsatz wird möglicherweise ungültig sein.
Meine Frau hat privat ca. 20 Listen voll gesammelt, aber die Leute auch immer direkt angesprochen, das war am effektivsten. Und zuhause haben wir festgestellt, daß z.T. unleserliche Handschriften, fehlender Geburtstag,-ort usw. die Unterschrift evtl. ungültig machen.
Interessant war auch, daß es innerhalb der Pfarrgemeinde (Diaspora), bei den sog. "aktiven" eher zäh und mühsam war, hinterfragt wurde, Unentschlossenheit geäußert wurde, wobei die Leute "draußen", Arbeitskollegen, im Ort, beim Bäcker, Nachbarn, Bekannte, ... nicht lange gezögert haben zu unterschreiben und sich teilw. interessante Gespräche ergaben.


0
 
 Medugorje :-) 13. September 2013 

Sehr gut:-))

Gottes und Marien Segen


1
 
 Lebensrechtler 13. September 2013 
 

Gegner formieren sich

Auf keinen Fall nachlassen. In Brüssel formieren sich bereits die Gegner, die eine Entschließung vorbereiten. Demnach soll das Recht auf sicheren und legalen Zugang zu Abtreibung auf keinen Fall angetastet werden. Es bleibt noch viel zu tun.


0
 
 Diasporakatholik 13. September 2013 
 

Na, da braucht die von mir besuchte Gemeinde ja nicht mehr aktiv zu werden...?

Da ist nämlich bislang immer noch nichts geschehen trotz meines wiederholten Insistierens.
Ist derzeit priesterlos, Pfarradministrator 20km weit entfernt und in der Gemeinde hat u.a. ein nebenamtlicher Diakon, der u.a. donum vitae befürwortet, derzeit "hinter den Kulissen" das Sagen.
Noch Fragen?
P.S.: Unser Gottesdienst-Besuch dort hat persönliche Gründe, die Gottesdienste werden von wechselnden Pfarrern gehalten.


0
 
 carl eugen 12. September 2013 

WUNDERBAR!!!

Ich freue mich, dass dieses grosse Ziel erreicht worden ist, und die EU gezwungen wird, über diese Geissel der Menschheit, erneut zu befinden, und hoffentlich den Embryonenschutz drastisch verschärft! Herzlichen Glückwunsch ONE OF US! Weiter So!!


1
 
 Maulwurf 12. September 2013 

Weitermachen !!

Danke, JohnCM,
genau der richtige Hinweis. Wir sollten jetzt auch keinen Fall nachlassen. Sonst fällt die Aktion am Schluss doch wegen wenigen fehlenden Unterschriften durch.

Da sollte man auf Nummer sich gehen und lieber einen Überhang an Stimmen vorlegen, der so deutlich wie möglich ausfällt.

Sischer iss sischer !


1
 
 kreuz 12. September 2013 

bravo

+++


1
 
 JohnCM 12. September 2013 
 

Bitte weitermachen!
Jede Unterschrift ist wichtig und stärkt das Anliegen. Außerdem: Die eine oder andere Unterschrift wird ungültig sein; deshalb schaden mehr auf keinen Fall.


1
 
 speedy 12. September 2013 
 

gott sei dank!


1
 
 Matthäus 5 12. September 2013 

Gerade rechtzeitig

Liebe Mitchristen,
Pünktlich zum Marsch für das Leben haben wir Lebensrechtler einen wichtigen Meilenstein erreicht. Und dies werden die Herren Lohmann und Steeb mit Freuden verkünden.
Herzliche Grüße
Matthäus 5


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  2. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  3. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’
  4. Weißes Haus streitet Verhaftung von Lebensschützern ab
  5. US-Bundesstaat Michigan legalisiert Abtreibung bis zur Geburt
  6. Damit sie ‚mehr Humanität einbringt’: Papst verteidigt Berufung Mazzucatos in Akademie für das Leben
  7. Nach Aufhebung von ‚Roe v. Wade’: In zwei Monaten 10.000 Abtreibungen weniger
  8. Protest vor Abtreibungsklinik: Verfahren gegen kanadischen Priester eingestellt
  9. Brief an alle Katholiken der Erzdiözese: US-Erzbischof warnt vor Pro-Abtreibungs-Initiative
  10. Wenn ein Hollywoodstar die Vorstellungen von ‚Barmherzigkeit’ auf den Kopf stellt







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz