Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Aufbrechen in die Deutschkirche
  2. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  3. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  4. Österreichische Bischöfe: Ab sofort FFP2-Masken und 2-Meter-Abstand in Kirchen!
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  13. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  14. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!
  15. „Man kann zwar aus Kirche austreten, geistig-geistlich jedoch ist diese Beziehung nicht auslöschbar“

Papst reist nach Lampedusa, um «die Toten zu beweinen»

5. Juli 2013 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus will mit seinem Besuch in Lampedusa auf die Kluft zwischen reichen und armen Staaten hinweisen


Vatikanstadt (kath.net/KNA) Papst Franziskus reist nach den Worten seines Privatsekretärs Alfred Xuereb auf die italienische Flüchtlingsinsel Lampedusa, um «die Toten zu beweinen». Viele Menschen aus den armen Ländern des Südens setzten alles ein, um im reichen Norden ihr Glück zu suchen, und fänden dabei den Tod, sagte der aus Malta stammende Geistliche am Donnerstag vor Journalisten im Vatikan. Franziskus wolle mit seinem Besuch in Lampedusa auf die Kluft zwischen reichen und armen Staaten hinweisen, so Xuereb am Rand einer Papstaudienz für den italienischen Ministerpräsidenten Enrico Letta.


Papst Franziskus besucht am Montag für dreieinhalb Stunden die süditalienische Insel Lampedusa. Es handelt sich um den ersten Besuch des Mitte März gewählten Papstes außerhalb Roms. Laut dem am Donnerstag veröffentlichten Programm will Franziskus einen Kranz ins Meer werfen, um an die Flüchtlinge zu erinnern, die bei der Fahrt über das Mittelmeer ihr Leben verloren. Anschließend trifft er mit Migranten zusammen und feiert eine Messe.

Kurzvideo: Papst Franziskus wird am 8. Juli die Flüchtlingsinsel Lampedusa besuchen (Rome Reports)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christawaltraud 5. Juli 2013 
 

Sehr große Bedeutung...

...danke, @mathi, das kann man nicht dick genug unterstreichen! Wir alle sollten es uns einmal durch den Kopf gehenlassen, dass hier auf dieser kleinen Insel Lampedusa Menschen ankommen, die sich nicht zum Vergnügen auf eine lebensbedrohliche Flucht begeben haben. Ihr Ziel ist auch nicht "Lampedusa" oder "Italien" - ihr Ziel ist das, was für uns so selbstverständlich geworden ist: ein Leben in Freiheit und Sicherheit mit einer Zukunft für sich und ihre Kinder.


1

0
 
 @mathi 5. Juli 2013 
 

Ein somalischer Flüchtling sagt:

„Das ist ohne Zweifel ein historischer Moment. Es ist ein sehr bedeutender und besonderer Besuch. Es ist eine unvorstellbare Sache. So zeigt Franziskus den Italienern - und nicht nur den Italienern, sondern der ganzen Welt - was dort für eine Situation herrscht und was eine herzliche Aufnahme bedeutet. Er kommt und sagt: ,Ich bin auch hier, ich, Papst Franziskus.’ Das hat eine sehr große Bedeutung. Er ist ein Beispiel und das ist keine politische Frage, sondern eine der Menschlichkeit. Deshalb denke ich, dass es nichts Besseres gibt, als dieses Zeichen, dass der Papst sich den Besuch von Lampedusa gewünscht hat.“

LIEBE


Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/07/04/italien:_somalischer_fl%C3%BCchtling_erinnert_an_kritische_lage_auf/ted-707490
des Internetauftritts von Radio Vatikan


3

0
 
 christawaltraud 5. Juli 2013 
 

Papst Franziskus ist und bleibt ein Mann der Tat!

Ich freue mich sehr darüber... Und ich freue mich mit den großherzigen Inselbewohnern und ihrem dortigen geistlichen Hirten, der überglücklich ist!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus

  1. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  2. Vatikan: Papst stellt Live-Gottesdienste ein
  3. Papst Franziskus: Zölibat ist ein Geschenk und eine Gnade!
  4. Europäische Nebelkerzen und wie das Leben unter Indios wirklich ist
  5. Papst bei Bußfeier im Petersdom: Das Böse ist stark
  6. Von den Social Network Communities zur menschlichen Gemeinschaft
  7. Papst bestätigt im Flugzeug Japanbesuch im November
  8. Papst-Sommerprogramm mit Auslandsreisen 23 und 24 veröffentlicht
  9. Papst weiht soziale Wohneinrichtung in Rom ein
  10. Papst bestellt weitere Bischöfe wegen Chile-Missbrauchskrise ein







Top-15

meist-gelesen

  1. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  2. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  3. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  4. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  5. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  6. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  7. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  8. Aufbrechen in die Deutschkirche
  9. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  10. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  11. Mit großer Sorge
  12. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  13. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  14. US-Erzbischof kritisiert Pelosi: „Kein Katholik kann mit gutem Gewissen Abtreibung befürworten“
  15. Angriff auf christliche Kirche in Tigray/Äthiopien – 750 Menschen getötet

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz