Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  12. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern

Einheit, Freimut in der Verkündigung und Gebet

22. Mai 2013 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Generalaudienz: Das Wirken des Heiligen Geistes im Leben der einen, heiligen katholischen und apostolischen Kirche. Der Heilige Geist ist der wahre Motor der Evangelisierung. Der Tweet des Tages. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Das Wirken des Heiligen Geistes stand im Mittelpunkt der Katechese, die Papst Franziskus bei der heutigen Generalaudienz auf dem Petersplatz vor weit über 100.000 Pilgern und Besuchern hielt. Der Papst setzte die Katechesenreihe zum „Jahr des Glaubens fort“ und betonte, dass im Glaubensbekenntnis auf den Artikel über den Heiligen Geist das Bekenntnis zur einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche folge. Diese beiden Wirklichkeiten des Glaubens „sind eng miteinander verbunden“. „Der Heilige Geist macht die Kirche lebendig und leitet sie“, so Franziskus. Ohne sein beständiges Wirken könnte sie nicht den Auftrag des Herrn erfüllen.

Die Sendung der Kirche, „die Sendung von uns allen, ist die Verkündigung des Evangeliums. Jeder muss das Evangelium verkünden, vor allem durch sein Leben“.

Der Heilige Geist „ist der wahre Motor der Evangelisierung: „Der Heilige Geist ist die Seele der Kirche. Er ist es, der den Gläubigen den tiefen Sinn der Lehre Jesu und seines Geheimnisses erklärt. Er ist derjenige, der heute wie in den Anfängen der Kirche in all jenen am Werk ist, die das Evangelium verkünden und sich von ihm ergreifen und führen lassen; er legt ihnen Worte in den Mund, die sie allein niemals finden könnten, und bereitet zugleich die Seele des Hörers auf den Empfang der Frohbotschaft und der Verkündigung des Gottesreiches vor“ (Paul VI, Evangelii nuntiandi, 75)


Dazu sei es notwendig, sich vertrauensvoll dem Wirken des Heiligen Geistes zu öffnen: „Er macht uns fähig, unseren Glauben zu leben und zu bezeugen“. Er erleuchte die Herzen. Darin bestehe die Erfahrung von Pfingsten.

Der Papst unterstrich drei Punkte des Wirkens des Heiligen Geistes. Zunächst schaffe der Geist Einheit und Gemeinschaft. Er überwinde die "babylonischen" Barrieren der Sprachen sowie die Verschlossenheit gegenüber den anderen. Er schenke eine neue Sprache, die zur Verzeihung und zur Versöhnung – zur Liebe einlädt.

Eine zweite Wirkung des Geisteshandelns erkannte Franziskus darin, immer und überall das Evangelium freimütig zu verkünden. Das Feuer von Pfingsten eröffne auch heute neue Kräfte und Wege für die Verkündigung und Mission, neuen Mut für die Evangelisierung.

Als Drittes zeige Pfingsten schließlich, dass die Evangelisierung immer vom Gebet ausgehen müsse. Der Papst erinnerte an ein Wort seines Vorgängers Benedikt XVI. und erklärte, dass unser Tun ohne das Gebet leer laufe und die Verkündigung ohne Seele sei und nicht vom Geist belebt werde.

Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Ein herzliches Willkommen sage ich allen Brüdern und Schwestern deutscher Sprache. Der Heilige Geist ist in der Kirche am Werk; in ihm führt sie Christi Heilswerk heute fort. Tag für Tag wollen wir uns unser Vertrauen in sein Wirken erneuern. Lassen wir uns vom Heiligen Geist leiten, seien wir Männer und Frauen des Gebets, die mutig das Evangelium verkünden. So werden wir in unserer Welt zu Werkzeugen der Einheit und der Gemeinschaft mit Gott. Von Herzen segne ich euch alle.

Der Tweet des Tages:

Das Evangelium leben heißt gegen den Egoismus ankämpfen. Das Evangelium ist Vergebung und Frieden; es ist die Liebe, die von Gott kommt.

Procurat quis Evangelium, nimio qui sui ipsius cultui repugnat. Veniam parit Evangelium pacemque, quatenus id amor existat a Deo profectus.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Johann Martin 22. Mai 2013 
 

Der Heilige Geist, der wahre Motor der Evangelisierung

Zurecht sagt der Papst:Der Heilige Geist „ist der wahre Motor der Evangelisierung". Leider hat man das in Deutschland weithin noch nicht begriffen. Wer andere zum Glauben führen will muss zuvor sein "persönliches Pfingsten"erleben, indem er die Taufe und Firmung erneuert und dem Herrn sagt: "Ich gehöre Dir mit allem was ich bin und habe. Ich will tun, was Du mir aufträgst". Und dann kann er darum bitten, in gleicher Weise wie die Apostel an Pfingsten mit dem Heiligen Geist erfüllt zu werden, zusammen mit allen für die Evangelisation nötigen Charismen und Geistesgaben.


1

0
 
 christawaltraud 22. Mai 2013 
 

Einen statt trennen

Besonders gefallen hat mir bei der heutigen Audienz der sehr deutliche Hinweis auf mein eigenes Verhalten, nämlich stets danach zu trachten zu vereinen bzw. zu einen. Das Gegenteil geschieht durch meinen Egoismus, durch den ich auseinanderbringe und trenne, indem ich meckere, kritisiere, klage und verklage - das sollte hier auch noch mit erwähnt werden.


2

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Josef, ein gerechter Mann und Verlobter Marias
  2. Der heilige Josef in der Heilsgeschichte
  3. Der heilige Josef im Fokus einer neuen Katechesenreihe
  4. Lasst uns nicht müde werden!
  5. Dem Geist entsprechend wandeln
  6. Die Frucht des Geistes
  7. Die Freiheit verwirklicht sich in der Nächstenliebe
  8. Die christliche Freiheit – universaler Sauerteig der Befreiung
  9. Wahrheit und Freiheit. Die zwei Pfeiler
  10. Das Leben im Glauben – die Rechtfertigung und das Gesetz







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz