Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  5. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  11. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  12. "Familienbischof" Glettler weiterhin auf Gay-Linie
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

Russische Kirche: Westen für Bischofsentführung verantwortlich

24. April 2013 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Metropolit Hilarion, Außenamtschef des Moskauer Patriarchates: Es sei nicht zu rechtfertigen, wenn westliche Regierungen «Mördern, Entführern und Extremisten» Waffen lieferten


Moskau (kath.net/KNA) Die russisch-orthodoxe Kirche gibt westlichen Regierungen eine Mitschuld an der Entführung zweier syrischer Bischöfe. Durch die Unterstützung der Rebellen in Syrien habe der Westen zu dem Geschehen beigetragen, sagte der Außenamtschef des Moskauer Patriarchates, Metropolit Hilarion (Foto), am Dienstag. Die Regierungen sollten diese Unterstützung einstellen.


Es sei nicht zu rechtfertigen, wenn westliche Regierungen «Mördern, Entführern und Extremisten» Waffen lieferten, zitieren russische Medien Hilarion. In einer Erklärung des Metropoliten heißt es: «Das ist kein Bürgerkrieg, sondern der Versuch von Bewaffneten, das amtierende Regime mit Hilfe ausländischer Kräfte zu stürzen.» Die Weltgemeinschaft und die syrischen Behörden müssten alles für die Freilassung der am Montag entführten orthodoxen Bischöfe tun.

Der syrisch-orthodoxe Metropolit von Aleppo, Mar Gregorios Yohanna Ibrahim, und der griechisch-orthodoxe Erzbischof von Aleppo und Iskenderun, Boulos Yazigi, waren im Norden Syriens von bewaffneten Unbekannten verschleppt worden. Der Fahrer der beiden wurde bei dem Überfall getötet. Yazigi ist der Bruder des griechisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochien, Johannes X. Yazigi. Unklar ist derzeit, ob die beiden Erzbischöfe inzwischen befreit sind oder nicht, kath.net hat berichtet.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 25. April 2013 
 

Welch' Neuigkeit!

Viele Syrer warnen schon seit langem, daß die Rebellen Terroristen sind. Doch hört ihnen jemand zu? Nein! Denn die Rebellen haben sich die Worte "Freiheit" und "Demokratie" auf die Fahnen geschrieben und erfahrungsgemäß hört das Denken im Westen ja auf, wenn diese Worte genannt werden und die "Verfechter der Demokratie" werden ohne wenn und aber unterstützt.


2

0
 
 Sterblicher 24. April 2013 
 

Die Christen in Syrien werden mit westlicher Hilfe vertrieben!

So wie in ganz Nordafrika wird eine islamistische Chaosregierungen installiert werden, die dann fast automatisch einen Vorwand für einen erneuten Krieg liefert. Hier ist der Antichrist am Werk, kein Zweifel. Es ist an der Zeit, der Medienpropaganda nicht mehr auf den Leim zu gehen. Im nahen Osten wird schon seit vielen Jahrzehnten vom Friedensprozess gesprochen: Ein Hohn! Tatsächlich wird die Gewalt durch Waffenlieferungen an die verschiedenen Parteien am Kochen gehalten. So lange der Antichrist die Welt regiert, wird es keinen Frieden geben, nur hohles und verlogenes Geschwätz darüber.


2

0
 
 Prophylaxe 24. April 2013 
 

der Metropilit

hat sehr recht.
Es ist eine Schande, was hier passiert.
Gestern hatte die 20h- Tagesschau groß über die Freilassung der Bischöfe berichtet, - die offenbar gar nicht erfolgte- heute kam kein Wort.
NATO, EU, USA und Waffenfirmen, die um den Iran zu schwächen, mittlerweile jeden sunnitischen Gotteskrieger mit Waffen beliefern, brauchen sich über Terrortaten wie in den USA nicht zu wundern. Wer Waffen sät, wird Gewalt ernten.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Orthodoxie

  1. Medien: Moskauer Patriarchat mit neuer Informationsoffensive
  2. Moskauer Patriarchat sieht "tiefe Krise" in der orthodoxen Welt
  3. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  4. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  5. Moskauer Patriarch appelliert an Armenien und Azerbaidschan
  6. Orthodoxer Theologe: Hagia Sophia ist Erbe des ganzen Christentums
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“
  9. Montenegro: Metropolit Amfilohije erneut von Polizei verhört
  10. Berg Athos ab 1. Juni wieder für Pilger zugänglich








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Brandmüller: deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  10. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  11. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  12. Das Bätzing-Problem: 'Ich glaube mir'
  13. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  14. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  15. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz