Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  2. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  3. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  4. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  5. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Viktor Orbán: Es geht um die Eltern und die Aufklärung der Kinder!
  10. Wiener Ordensspitäler: Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter-Neueintritte
  11. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  12. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  13. Menschenverachtung in Gottes Namen
  14. Dunkle Stunde für Europa: CDL kritisiert Annahme des Matic-Berichts durch das EU-Parlament
  15. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien

Benedikts Amtsverzicht: Es gibt keinen Toten und doch trauern wir

14. Februar 2013 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Abschied von Papst Benedikt XVI. hat begonnen - Ein Pontifikat der Fülle wurde getragen von einem Menschen des Übergangs. Von Petra Lorleberg


Vatikan (kath.net/pl) Der Abschied hat begonnen. Die letzte öffentliche Messe hat Papst Benedikt XVI. bereits gefeiert. Tränen wurden geweint. Wir trauern schon jetzt. Nach alter Sitte geht ein neuer Papst, wenn er seine Wahl angenommen hat, in die sogenannte „Kammer der Tränen“. Doch am Ende eines Pontifikates geht das Gottesvolk in die „Kammer der Tränen“.

Als Benedikt XVI. damals im Jahr 2005 auf der Loggia des Petersdoms zum ersten Mal als Papst vor uns trat, konnte ich es kaum glauben. Einer von uns, einer, der nicht nur unsere Sprache, sondern auch unser Denken kennt, trug Kleidung und Stola des Papstes. Darunter lugten noch die Ärmel eines schwarzen Pullovers hervor, eine kleine Erinnerung an die vorige Persönlichkeit, die gleichzeitig in nur scheinbarem Widerspruch abgelegt und gesteigert wurde.

Man fragte sich damals, ob Ratzinger nur ein „Übergangspapst“ sei. Ich weiß noch, wie auch ich selbst angesichts der fragilen Figur und der sanften, unkämpferischen Art des neuen Papstes dachte: wenn er doch wenigstens zwei, drei Jahre bekäme, um Zeit zu haben, uns die wichtigsten Punkte seiner Botschaft zu erläutern. Und ich dachte weiter: oder wenn es sogar fünf Jahre werden würden! Fünf Jahre – das erschien mir damals als eine kaum zu erhoffende Fülle.

Daraus sind fast acht Jahre geworden. Benedikt XVI. hatte vom Herrn der Geschichte und der Kirche tatsächlich alle Zeit zur Verfügung gestellt bekommen, uns seine Botschaft zu sagen. Und der Pontifex hat sie uns gesagt! Unermüdlich hat der Nachfolger Petri auf den Kern des Glaubens hingewiesen:


Wir sind nicht Christen, weil es in der Kirche so gemütlich ist – nebenbei: es IST nicht gemütlich in unserer Kirche -, sondern wir sind Christen, weil wir berufen sind, unsere Augen, unseren Verstand, unser Herz, unser Leben auf Christus auszurichten. Nichts weniger. Und ein MEHR als dies gibt es nicht. Wir sind Christen, weil wir uns in den Strudel der göttliche Liebe geworfen haben. Wir sind Christen, weil wir uns selbst verlassen haben und weil wir die einzige Hoffnung für unser Leben ausgerechnet im Kreuzestod eines jüdischen Handwerkers suchen, in welchem uns die reine ungeteilte Gegenwart Gottes aufgeflammt ist.

Papst Benedikt hat uns seine Botschaft in aller Fülle und Deutlichkeit dargelegt. Nun wird er verstummen. Die Saat ist ausgesät. Es gilt abzuwarten, was im Dunkel unserer Erde und unserer Herzen daraus erwachsen wird.

Es lässt sich schon jetzt beim Ausklingen dieses Pontifikates mit Sicherheit sagen: Benedikt XVI. wird in die Papstgeschichte nicht als Übergangspapst eingehen, sondern als Papst mit markantem Einfluss und Profil. Ein Theologenpapst wie nur wenige.

Obwohl natürlich im deutschsprachigen Raum die Zahl der Menschen, die er tatsächlich in die Nachfolge des gekreuzigten Erlösers berufen konnte, nicht unbedingt überwältigen mag – weltkirchlich gesehen sieht dies ja anders aus. Doch auch im deutschsprachigen Raum hat er der universitären Theologie sowie der lokalen Kirchenhierarchie und dem Volk der Gläubigen einen Schub und einen gesunden Stein des Anstoßes verpasst, mit dem sie sich noch lange, teilweise widerstrebend, abrackern werden.

Benedikt XVI. ist kein Übergangspapst. Aber Joseph Ratzinger ist ein Übergangsmensch, wie wir seit seiner Rücktrittsankündigung am 11.2.2013 wissen. So wie damals auf der Loggia des Petersdoms noch die schwarzen Ärmel unter der neuen Papstgewandung hervorlugten, als wir Papst Benedikt zum ersten Mal sahen, so schimmern sie „gleichsam“ (um ein Lieblingswort von Benedikt zu verwenden) auch jetzt schon wieder durch, wo wir ihn die letzten Male sehen. Die Zeit des Papstes Benedikt XVI. neigt sich nun dem Ende zu. Ein großer Theologenpapst nimmt Abschied. Wenn in Kürze der Übergang vollzogen sein wird, wird es den Papst Benedikt XVI. nicht mehr geben. Dieser Papst wird eine Figur der Geschichte sein, wenn auch mit gewaltigen und noch überhaupt nicht abschätzbaren Stoßwellen in die Zukunft unserer Kirche hinein. Der Papst wird unwiderruflich „tot“ sein. Sogar sein Fischerring und sein Amtssiegel werden unbrauchbar gemacht werden. Zurück bleibt ein Mensch namens Benedikt. Wir dürfen Benedikt noch lieben. Aber er wird nicht mehr DER Stellvertreter Christi sein.

Doch auch die Stellvertretung gibt er nicht auf, auch sie geht nur in anderes über. Joseph Ratzinger, der irdische Träger jenes Papstes Benedikt XVI., wird nicht mehr in der einzigartigen petrinischen Weise die Stelle Christi an uns, dem Volk Gottes, vertreten. Sondern er wird in äußerst exponierter Weise UNS vor Christus vertreten.

Joseph Ratzinger, wenn Sie nicht mehr der „Heilige Vater“ für uns sind, so bitten wir Sie ausdrücklich darum, dass Sie als unser Großvater im Glauben die Anliegen, Wunden und Kämpfe unserer Kirche, unserer Welt und unserer Zeit vor Christus, den Herrn, tragen.

Doch auch wir, die Gläubigen, müssen einen Übergang bewältigen. Und wer Papst Benedikt XVI. wirklich treu sein will, dem stellt sich nun eine neue Aufgabe: Aus genau dieser Treue heraus das Herz schon jetzt für den kommenden Papst zu öffnen. Und vielleicht tun auch wir dies stellvertretend für viele?

Die Last des Papstamtes. Ein Lied über Papst Benedikt in der ´Kammer der Tränen´ (Room of Tears)


Im Jahr 2005: HABEMUS PAPAM - Benedikt XVI.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  15. Februar 2013 
 

QUO VADIS - PETRUS ?

QUO VADIS - PETRUS ?

... ich bin zu Tode betrübt ...

andererseits: es könnte die Möglichkeit eröffnen, dass \"der Riss\" öffentlich wird --- alles muss offenbar werden - Offenbarung 11,4: \"De Gloria Olivae\" - ... das sind die beiden Ölbäume ...

Vielleicht heissen sie \"Josef + Georg\" ? Wenn ja, soll es mir recht sein !


0

1
 
 Fröhlich 14. Februar 2013 

benedikt : ein großartiger papst, der in die geschichte eingehen wird

es war eine große ehre für jeden einzelnen von uns, dass wir diesen großen papst auf dem stuhl pertri erleben durften.


1

0
 
 hgg 14. Februar 2013 
 

Großvater finde ich gut

Nach habemus papam - habemus avum!!


0

1
 
 kaiserin 14. Februar 2013 
 

Bis gestern...

habe ich für den Papst nur geweint. und gejammert... Heute aber bin ich WIEDER \"in den Kampf gezogen\",und das sogar entschiedener als früher! Wenn die Feinde der hl.röm.kath. Kirche um mich herum nun glauben, da endlich\"piazza pulita\"( ein Großreinemachen) erreicht zu haben,denen werde ich es noch mehr zeigen,was TREUE bedeutet!...Es lebe die kath. Kirche und das Papsttum! (...Lieber Herr Adson v.Melk, bitte erschrecken Sie nicht!).


3

1
 
 Kathole 14. Februar 2013 
 

\"Großvater im Glauben\"

Der Ausdruck gefällt mir sehr, hat doch Benedikt XVI., wie kaum ein Papst vor ihm, die Rolle der Großeltern betont.

Wird das gläubige Volk Gottes nun einen neuen inoffiziellen Ehrentitel erfinden, wie etwa \"Heiliger Großvater\", \"Santo Nonno\"?


1

1
 
 johnboy 14. Februar 2013 
 

@Dismas, @kreuz

Ich schliese mich an...mit eine ergänzende Hoffnung dass \"alle\" den Umgang und Verhältnis mit dem Papsttum zu überdenken besonders die Bischöfe und Priestern mehr \"Gehorsam\" und \"Respekt\" zeigen


2

1
 
 Victor 14. Februar 2013 
 

Kein Grund zu jammern

Warum teilweise so traurig wie trotzig: \"Papst Benedikt XVI. wird kein Übergangspapst sein etc.\"
Das hat doch kein ernsthafter Mensch behauptet. Vielleicht fühlen sich einige in Bayern oder egal wo beleidigt, weil der Papst aus Bayern seinen Rücktritt erklärt hatte.
Der Papst ist 85 und seit Jahrzehnten ein Streiter in vorderster Linie. Mehr geht doch nicht. Und mehr Ruhm für Bayern geht auch nicht- oder?
Also im Ernst: es besteht kein Grund auszuflippen und diejenigen, die solche Sachen so unterschwellig reden, tun \"Ihrem\" Papst aus Bayern keinen Gefallen.
Das möchte ich als Nicht-Bayer und Deutscher, der diesen Mann auch als Kardinal sehr schätzt mal sagen dürfen.


1

2
 
 Dismas 14. Februar 2013 

Ja, sein Werk, sein Vermächtnis heißt auch

unser Herz und Gebet für den folgenden Hl.Vater geben. Stellvertretend \"pro multis\".


2

0
 
 kreuz 14. Februar 2013 

\"Und wer Papst Benedikt XVI. wirklich treu sein will,...

... dem stellt sich nun eine neue Aufgabe: Aus genau dieser Treue heraus das Herz schon jetzt für den kommenden Papst zu öffnen. Und vielleicht tun auch wir dies stellvertretend für viele?\"

das tun wir, stellvertretend für viele (nicht für alle :-)


2

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI

  1. Der neue VIP-Weinberg
  2. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  3. Benedikt XVI. nun der wohl älteste (Ex-)Papst der Geschichte
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  6. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  7. „Den Menschen etwas von der Größe Gottes vermitteln“
  8. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  9. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  10. Die Sprache der Engel








Top-15

meist-gelesen

  1. Menschenverachtung in Gottes Namen
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. "In drei Wochen ist sie tot!"
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Müller: Kein Mensch darf „über Leben und Freiheit des Gewissens und Glaubens anderer entscheiden“
  14. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  15. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz