Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  7. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  8. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  9. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  10. Das entkernte Christentum
  11. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  12. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  13. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Der 'praktizierende Katholik' Joe Biden und die ungeborenen Kinder

12. Oktober 2012 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Donnerstagabend diskutierten im Rahmen des US-Wahlkampfs Vizepräsident Joe Biden mit dem republikanischen Herausforderer Paul Ryan über Abtreibung. Biden vergaß dabei völlig, auf den Hauptbetroffenen bei einer Abtreibung einzugehen.


USA (kath.net)
Katholik gegen "Katholik". Auf diese Kurzformel ließ sich gestern am Abend das Aufeinandertreffen von US-Vizepräsident Joe Biden und dem republikanischen Herausforderer Paul Ryan (siehe Foto) bringen, als es um das heiße Thema Abtreibung ging. "Ich kann nicht sehen, wie eine Person ihr Privatleben vom öffentlichen Leben oder auch vom Glauben trennen kann. Unser Glaube gibt uns bei allem, was wir tun, Auskunft. Mein Glaube erklärt mir auch, wie man mit denen umgeht, die am angreifbarsten sind." Mit diesen Worten erklärte der Republikaner Paul Ryan klar und deutlich, warum er für den Lebensschutz und gegen Abtreibung sei. Er sei auch nicht nur gegen Abtreibung, weil er katholisch sei, sondern weil dies vernünftig und wissenschaftlich sei. Ryan erzählte dann, dass er vor etwa zehn Jahren sein erstes ungeborenes Kind im Ultraschall sehen durfte. Das Kind sei damals sieben Wochen alt gewesen und er durfte sehen, wie das Herz schon schlug. "Ich glaube, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt."


Ryan hat bei der Debatte auch die Pro-Abtreibungs-Politik von Barack Obama und Joe Biden kritisiert, die einerseits sagen, dass Abtreibung sicher, legal und selten sein sollte und gleichzeitig aber mit Steuergeldern Abtreibung fördern. Biden selbst sei laut Ryan vor einiger Zeit nach China gereist und habe dort mit der Ein-Kind-Politik der Chinesen sympathisiert.

Nach dem Ryan-Statement erklärte Joe Biden dann, dass er ein Leben lang ein "praktizierender Katholik" sei. Dann erklärte er wörtlich: "Bezüglich der Abtreibung möchte ich die Position meiner Kirche als Glaubensdoktrin akzeptieren. Das Leben beginnt bei der Empfängnis. Ich akzeptiere das in meinem persönlichen Leben". Dann erklärte Biden, dass er im Gegensatz zu Ryan sich weigere, diese Ansicht gläubigen Christen, Muslime oder Juden "aufzudrängen". Der Demokrat meinte dann sogar, dass man nicht das Recht habe, anderen Menschen oder Frauen zu erzählen, dass diese nicht "ihren Körper" kontrollieren können. "Das ist meiner Meinung nach eine Entscheidung zwischen ihnen und ihrem Doktor und dem Obersten Gerichtshof. Ich werde mich nicht einmischen." Vom ungeborenen Kind sprach Biden übrigens in diesem Zusammenhang nicht, auch davon nicht, was man dem Körper dieses Kindes ungefragt aufdrängt.

Kurzvideo auf kathTube: Biden and Ryan Discuss Abortion Views - Elections 2012



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 goegy 13. Oktober 2012 
 

Beide Standpunkte haben ihre Berechtigung!
Obwohl ich auf der Seite Ryans stehe, glaube ich, dass wir Protestanten und Juden nicht unsere Sicht - via staatlicher Gesetze und Strafandrohungen - aufdrängen dürfen. Auch für streng gläubige Juden beginnt das menschliche Leben erst mit dem ersten Atemzug.
Katholiken sollten überzeugen, nicht zwingen!


2
 
 I love jesus 12. Oktober 2012 

Aha, praktizierender Katholik also, dieser Biden, außer bei der Abtreibung und noch einigen anderen klitzekleinen Kleinigkeiten wahrscheinlich, wo das Praktizieren halt im Weg ist ...
Vorsicht, denn es heißt doch soviel wie: \"Wer in den kleinen Dingen ungenau ist, ist es auch in den Großen\" Und sagte Jesus nicht mal was von zwei Herren, denen man nicht dienen könne? Also entscheiden Sie sich bitte, Herr Biden zwischen tatsächlichem Katholizismus Praktizieren oder Kindermorden.


3
 
 Evalyne 12. Oktober 2012 
 

nicht weiter verwunderlich,

wenn einer mit Obama im gleichen Boot sitzt, kann er nur ein Verbrecher sein. Einfach widerlich, dieser Herumlawiererei. Weit von jaja und neinnein entfernt. Dieser Mann ist kein Katholik.


3
 
 Thomas de Aquino 12. Oktober 2012 

Biden, ein Verbrecher

Entweder ist Biden ein Lügner oder ein Mörder. Denn wenn er glaubt, dann weiß er auch, dass er das Blut Unschuldiger an seinen Händen hat. Wenn er nicht glaubt, dann hat er gelogen, als er sagte, dass er glaubt.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. US-Höchstrichter Samuel Alito: Es gibt kein Recht auf Abtreibung in der Verfassung
  2. US-Senator: Abtreibung ist für extreme Linke ‚eine Art Religion’
  3. Joe Biden verunglimpft Lebensschützer als ‚extremste politische Organisation’ in der US-Geschichte
  4. USA: Kommt landesweites Abtreibungsverbot?
  5. Anwaltskanzlei warnt Pro-Abtreibungsaktivisten vor Konsequenzen bei Störung von Gottesdiensten
  6. Demokratischer Senator Manchin will liberales Abtreibungsgesetz verhindern
  7. Katholischer Kandidat gewinnt Vorwahlen mit Unterstützung von Donald Trump
  8. Umfrage zeigt: Mehrheit der US-Amerikaner für Einschränkungen bei Abtreibung
  9. 'Joe Bidens Freunde' drohen mit dem Sturm auf katholische Kirchen
  10. US-Bischöfe sollten deutlicher gegen ‚Pro-Abtreibungs-Extremismus’ von Biden auftreten







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  7. Das entkernte Christentum
  8. Persil, da weiß man, was man hat!
  9. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  12. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  13. Kardinal Gerhard Müller: „Wenn das gerade gezeugte Kind sich jetzt noch nicht wehren kann…“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz