Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  10. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  13. Anschlag auf ‚Ungläubige’ geplant: Vierzehnjährige in Österreich verhaftet
  14. "Die Welt tut genau das, was die Hamas-Terroristen wollen"
  15. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast

Erzbischof Zollitsch zum Hochfest der Schutzpatronin der Erzdiözese

15. August 2011 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Maria „ging ihren Weg glaubend, hörend auf Gott.“ Christen seien herausgefordert, auch heute den „Pilgerweg des Glaubens“ zu gehen.


Freiburg (kath.net/pef) Die Euro-Krise und die Turbulenzen an den Börsen machen nach Ansicht von Erzbischof Robert Zollitsch sichtbar, „dass wir in vielen Bereichen keine klaren Ziele und keine ansprechenden und motivierenden Perspektiven haben“. Jeder wisse, „wie wichtig es ist, ein Ziel zu haben; zu wissen, was wir wollen und wohin wir wollen“, sagte der Erzbischof von Freiburg am Montag (15.) bei einer Predigt im Freiburger Münster. Dies werde nicht nur deutlich, „wenn Parteimitglieder ihre Partei nach ihren Werten, ihrem Profil und ihren politischen Zielen fragen“. Es werde auch „erschreckend bewusst, wenn wir uns die immensen Schulden der Länder im Euro-Raum vor Augen halten oder an die geradezu irrationalen Börsenschwankungen der letzten Wochen denken“. In seiner Predigt zum Fest Maria Himmelfahrt sagte der Erzbischof wörtlich: „Wir meinten allzulange, alles selbst machen zu können, und erschrecken nun. Unterschwellig bestimmen Unsicherheit und Angst die Börsen und die Aktienkurse, obwohl die Entwicklung der Wirtschaft uns anders reagieren lassen müsste. Wir Deutschen scheinen dabei geradezu Meister zu sein.“ Nicht von ungefähr spreche man in den USA von der „German Angst“: „Angst und Egoismus bestimmen viele Bereiche unserer Welt.“


Da tut es nach Ansicht des Erzbischofs von Freiburg gut, sich an einem solchen Fest wie Maria Himmelfahrt zu besinnen: „Es führt uns nicht nur in Maria vor Augen, welches Ziel uns Menschen verheißen und geschenkt ist. Es zeigt uns auch, wie ein Mensch, Maria, im Blick auf die große Verheißung Gottes, sich von Gott den Weg führen ließ – durch Licht und Dunkel, in Freude und Not.“ Maria sei in ihre Zeit hineingestellt worden und es sei ihr nichts erspart geblieben: „Sie ging ihren Weg glaubend, hörend auf Gott.“ Christen seien herausgefordert, auch heute den „Pilgerweg des Glaubens“ zu gehen: „Wir haben uns unsere Zeit nicht ausgesucht und nicht selber gewählt. Doch sie ist uns aufgetragen und wir spüren die Herausforderungen. Es gibt keine Alternative dazu: Wir müssen uns ihnen stellen.“ Deshalb haben die Bischöfe nach den Worten von Zollitsch zu einem Dialog- und Gesprächsprozess eingeladen: „Wir wollen Hörende sein wie Maria und verstärkt aufeinander und miteinander auf Gott hören. Gott hat auch heute mit uns und mit unserer Zeit etwas vor! Kirche sei bereit - so wie es das Leitwort des Katholikentags im kommenden Jahr in Mannheim vorgebe - einen neuen Aufbruch zu wagen. Maria sei „die Frau des Aufbruchs, macht uns Mut. Sie hält uns unser Ziel vor Augen und begleitet uns auf diesem Weg.“

Erzbischof Zollitsch sagte in seiner Predigt: „Gott ist es, der zum Leben befreit, der das Leben bejaht – sogar über den Tod hinaus. Gott ist das Ziel unseres Lebens.“ Das Leitwort des bevorstehenden Papstbesuches in Deutschland weise eindringlich darauf hin: „Wo Gott ist, da ist Zukunft“. Der Glaube an Gott, das Evangelium Jesu Christi, wolle Brücken bauen. Darum sei es wichtig, „dass wir in unserer Kirche, und auch in unserem Land, ja weltweit, aufeinander zugehen und unter Achtung voreinander auf Gott und aufeinander hören, um uns so von Gott den Weg im Heute und für die Zukunft zeigen zu lassen.“ Der Weltjugendtag in Madrid sei dafür ein lebendiges Beispiel: „Wo junge Menschen im Glauben getragen offen und respektvoll aufeinander zugehen, da geschieht ein Fest des Glaubens und der Gemeinschaft!“ Dies sei ein „Gegenentwurf zu den Krawallen und Plünderungen“, die englische Städte derzeit erschüttern.

Alle Christen sind nach den Worten des Erzbischofs von Freiburg eingeladen, „angesichts des Wandels und der Herausforderungen, vor denen wir stehen, die Hände nicht resigniert in den Schoß zu legen und uns nostalgisch in eine heile Welt, die es nie gab, zurückzuträumen.“ Für wirklich Glaubende gebe es nur das Eine: „Im Vertrauen auf Gottes Führung aufzubrechen und den Umbruch und die Zukunft aktiv zu gestalten.“ Maria, die Patronin der Erzdiözese und des Freiburger Münsters, sei dabei Vorbild und Begleiterin bis heute: Sie sei „Frau des Aufbruchs – Mutter auch unseres Aufbruchs und ist dabei unsere Wegbegleiterin. Schauen wir auf sie und vertrauen wir uns ihr an!“


The Assumption of the Virgin Mary - Maria Himmelfahrt




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  18. August 2011 
 

Seid dem Oberhirten Robert bitte nicht böse.

Seine Herde (in und um Freiburg) ist sehr zerstreut, gespalten und schwierig. Er hat es schwer.
Versetzt Euch bitte in seine Lage. Was würdet Ihr an seiner Stelle besser machen?
Schreibt es ihm bitte intern, statt zur Freude der Kirchengegner öffentlich auf ihn loszugehen.

Wenn wir in unserer Kirche jetzt nicht endlich zusammenhalten und freundlich miteinander umgehen, werden wir es bald sehr bitter bereuen!

Wir müssen liebevoll zusammenhalten, unter dem Kreuz unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus und unter dem Schutzmantel Mariens!


1
 
 JohannBaptist 16. August 2011 
 

\"Frau des Aufbruchs..\"

einfach lästerlich was Zollitsch da von sich gibt.
Sancta Maria MATER DEI ora pro nobis.


0
 
 Tina 13 15. August 2011 

Maria „ging ihren Weg glaubend, hörend auf Gott.“

Kein Geschöpf wurde von Gott so mit Gnaden und wunderbaren Vorzügen beschenkt wie Maria, die Mutter Christi. Maria ist die Begnadete, sie ist voll der Gnade. Maria übertrifft alle Geschöpfe an Würde. Sie wird sowohl im Gruß des Engels, als auch in Gruß der Elisabeth die Gebenedeite unter den Frauen genannt. Ephräm nennt Maria „die glorreichste Herrin, unvergleichbar herrlicher als alle himmlischen Heerscharen. Und Gregor der Große schreibt: „Die unbeschreibliche Höhe Mariens überstrahlt alle Heiligen. Nicht umsonst jubelt die Kirche am Fest Maria Himmelfahrt: Exaltata est sancta Dei genitrix super choros angelorum as coelestia regna – Erhoben wurde die heilige Gottesgebärerin über alle Chöre der Engel zum himmlischen Reich“.

Ja, es ist Marias großer Tag, an dem die Kirche ihren himmlischen Triumpf feiert.

www.kathtube.com/player.php?id=18263


3
 
 Wildrosenöl 15. August 2011 
 

Ja, was wäre wohl geworden,

wenn Maria dem Engel geantwortet hätte, sie müsse zuerst noch hörend und glaubend den Familienrat, ihre Verwandtschaft und Bekanntschaft einberufen, ehe sie ihr Ja-Wort geben könne. Denn die Wahrheit konkretisiert sich im Dialog...


2
 
 kaiserin 15. August 2011 
 

Tja,wie wäre es, Herr Erzbischof?...

... Sie sagen: \" MARIA ging ihren Weg glaubend,hörend auf Gott\" und ja,( das sage ich ).... vor allem ging sie still , ohne DIALOG , lieber Herr Erzbischof ! MARIA wirkte durch Ihr BEISPIEL, GEBET, OPFER,DEMUT und GEHORSAM!...Tja, wie wäre es , Exzellenz?...


1
 
 kaiserin 15. August 2011 
 

OREMUS!

Gerade HEUTE beten wir intensiv die Hl. Jungfrau für Erzbischof Zollitsch,DBK und &CO.! Denn gerade sie haben es besonders nötig!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. Kräutersegnungen zu Mariä Himmelfahrt
  2. Chile: Marienheiligtum erwartet am 8. Dezember eine Million Pilger
  3. Schönborn bei Maria-Namen-Feier: Kraft des Gebets schrumpft nicht
  4. 1.000 Österreicher beim "Mladifest" in Medjugorje
  5. Dank an und Ehre für die Muttergottes
  6. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  7. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  8. Von Corona, Cholera und der „Wundertätigen Medaille“
  9. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  10. Ein Weg unter den Augen Mariens






Top-15

meist-gelesen

  1. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  6. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  7. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  10. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Vertuschung im Mammut-Stil
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz