Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Umsiedlungen am Irrawaddy: Katholiken fürchten um ihre Existenz

14. Juli 2011 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Im Norden von Myanmar soll ein See zur Stromgewinnung entstehen, Menschen werden zwangsumgesiedelt. Doch eine Christin und Katechetin erklärt: "Wir können Land und Häuser nicht verlassen, die schon unseren Vorfahren gehörten.“ Von KIRCHE IN NOT


Wien/Königstein (kath.net/KIN) In der Provinz Kachin im Norden Myanmars gärt es. Die Einheimischen fordern mehr Mitsprache und Eigenständigkeit. Um die Kachin zu entwaffnen, hat die Zentralregierung inzwischen verstärkt Truppen in die Region verlegt. Berichte von Zusammenstößen mit der Armee häufen sich.

Weniger bekannt ist eine andere in Kachin seit Jahren abzusehende humanitäre Katastrophe: Am Myitsone, wo sich die Flüsse Mali und Nmai zum Irrawaddy vereinen, soll ein großer Staudamm errichtet werden soll. Die Dörfer der Umgebung, in denen auch viele Christen leben, etwa Tang Hpre, werden dann im Wasser versinken. Im März wurden bereits 130 Familien in das zehn Kilometer weiter südlich gelegene Dorf Aung Min Thar umgesiedelt. Der Ort liegt nördlich von Myitkyina, der Hauptstadt der Provinz Kachin.

Der Myitsone-Damm wird von einem Konsortium myanmarischer und chinesischer Unternehmen vorangetrieben. Die Gesamtfläche des entstehenden Sees dürfte der Größe der Stadt New York entsprechen. Wassergetriebene Turbinen sollen jährlich 6.000 Megawatt Strom liefern, die für den chinesischen Markt bestimmt sind. Schätzungen zufolge sollen für das Projekt etwa 10.000 Menschen umgesiedelt werden.


Die Bevölkerung will nach Informationen, die dem internationalen katholischen Hilfswerk "Kirche in Not" vorliegen, aber nicht weichen. Die Menschen fürchten um ihre Lebensgrundlage, wie Augenzeugen aus Tang Hpre berichten. "Sie kamen mit zehn Lastwagen, viel Polizei, Regierungsvertretern aus Myitkyina", so ein junger Mann. "Wir wurden gezwungen, unsere Häuser zu verlassen. Aber das ist unser Land seit Generationen", so ein anderer. Auch Josepha (Name geändert), Christin und Katechetin, erklärt: "Wir können Land und Häuser nicht verlassen, die schon unseren Vorfahren gehörten."

Im Februar kamen in Tang Hpre rund 6.000 Katholiken der Diözesen Myitkyina und Banmaw zusammen, um das Fest der Muttergottes von Lourdes zu begehen. Vertreter aller christlichen Konfessionen in der Region protestierten gegen das Bauvorhaben. Die Regierung wurde zu einem Baustopp aufgefordert - ohne Erfolg. Stattdessen müssen Dorfbewohner ihr Land zu Festpreisen abgeben. Entschädigt werden sie nach offiziellen Angaben mit 100 Dollar, einem Haus, einem Fernseher sowie Reis für sechs Monate.

Betroffen ist auch die Kooperative der Malizup-Weberinnen, die sich regelmäßig dort treffen, wo Mali und Nmai zusammenkommen. "Malizup" bedeutet Einmündung, Zusammenfluss. Auf Initiative einer Ordenschwester hatten zumeist ältere Frauen der Jing-paw, einem in Kachin ansässigen Stamm, ihre Zusammenarbeit im Februar 2008 begonnen. Die Frauen, die ihre Fertigkeiten seit dem Kindesalter beherrschen, weben und vermarkten traditionelle Textilien für den Alltagsgebrauch, aber auch für offizielle Feiern wie Hochzeiten und religiöse Feste.

Weben ist das klassische Handwerk der Region. Typisch sind die individuellen Muster, deren Motive nicht selten der Tier- und Pflanzenwelt entnommen werden. Der Erfolg der Kooperative der Weberinnen hat das Selbstbewusstsein der Jing-paw gestärkt. Denn der Zusammenschluss hat nicht nur den Verkauf der Produkte erleichtert, sondern auch zu einer größeren Wertschätzung der einzigartige Kultur dieser Volksgruppe geführt.

www.kirche-in-not.at

KIRCHE IN NOT
Hernalser Hauptstraße 55/1/8
1172 Wien
Tel: +43(1) 405 25 53
Fax: +43(1) 405 54 62-75
Spendenkonto: 92.065.338; PSK, BLZ 60.000
E-Mail: [email protected]

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk, das hilft, wo Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden und durch Elend, Unterdrückung oder anderer Notlagen in Gefahr sind, ihren Glauben zu verlieren. Kirche in Not unterstützt 5000 pastorale Projekte pro Jahr weltweit. Schwerpunkte sind: der Druck von Bibeln und anderer christlicher Literatur, die Evangelisierung durch Presse und Rundfunk, die Ausbildung von Priestern, Schwestern und engagierten Laien, kirchliche Bauhilfe, Motorisierung und die Flüchtlingshilfe


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Asien

  1. Hongkongs Kardinal ruft zu Dialog zwischen Konfliktparteien auf
  2. Cousine und katholische Minderheit: Der Papst in Thai-Medien
  3. Muslimischer Premierminister regiert mehrheitlich katholisches Land
  4. Papst Franziskus tritt diplomatisch heikle Reise nach Asien an
  5. Papst beendet Sri-Lanka-Besuch und reist nach Manila
  6. Römische Missionszentrale: Papst reist im August nach Südkorea
  7. Vatikan: Papst prüft Pläne einer Asienreise - Korea im Gespräch
  8. Papst würdigt Märtyrer unter Terrorregime der Roten Khmer
  9. ‚Wieviele Katholiken es bei uns gibt, weiß nur der liebe Gott …‘
  10. Sri Lanka: Mutter-Teresa-Schwester von Gericht freigesprochen








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz