Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  6. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  7. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

‚Wieviele Katholiken es bei uns gibt, weiß nur der liebe Gott …‘

26. Mai 2012 in Interview, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Samstag wird in Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, der Sieger des „Eurovision Song Contest“ ermittelt. In dem muslimisch geprägten Land leben auch Katholiken. Karl-Georg Michel von „Kirche in Not“ hat mit Pater Vladimir Fekete gesprochen.


Baku (www.kath.net/ KiN)
Seit wann leben in Aserbaidschan schon Christen?

Pater Vladimir Fekete: Wir haben eine lange Geschichte, die bis in die Zeit der frühen Kirche zurückreicht. Das Christentum fand seinen Weg direkt von Jerusalem hierher zu uns. Der kirchlichen Tradition zufolge hat uns der Apostel Bartholomäus das Evangelium gepredigt. Er wurde in Baku getötet.

Aber das Christentum ist eine kleine Gemeinschaft. Welchen Glauben hat die Mehrheit der Bevölkerung?

Pater Fekete: Die große Mehrheit sind Muslime – vielleicht 90 bis 95 Prozent der Bevölkerung. Der Islam gehört zur Tradition unseres Landes, wobei sehr viele ihre Religion gar nicht oder nur sehr selten praktizieren. Zwischen drei und vier Prozent der Bevölkerung sind Christen, die überwiegend der russischorthodoxen Kirche mit mehreren hunderttausend Mitgliedern angehören.

Außerdem gibt es noch einige zehntausend Juden. Aserbaidschan ist ein demokratischer säkularer Staat, der Religion als Privatsache betrachtet.

Wenn Religion als Privatsache gilt: Gibt es in Aserbaidschan Religionsfreiheit?


Pater Fekete: Religionsfreiheit wird von der Verfassung des Landes garantiert. Alle Kirchen können eine staatliche Registrierung als Nichtregierungsorganisation erhalten, sofern sie gewisse Bedingungen erfüllen – religiöse Veranstaltungen dürfen laut Verfassung zum Beispiel nur innerhalb der offiziellen kirchlichen Räume stattfinden. Allerdings konnten diese Einschränkungen mit dem Konkordat aufgehoben werden, das im vergangenen Jahr zwischen dem Heiligen Stuhl und Aserbaidschan unterzeichnet wurde. Aserbaidschan ist stolz, ein Land mit großer Toleranz und wirklich guten Beziehungen zwischen den traditionellen
Religionen zu sein.

Im Mai 2002 hat Papst Johannes Paul II. Aserbaidschan besucht. Welchen Einfluss hatte dieser Besuch auf das Verhältnis zwischen Staat und katholischer Kirche?

Pater Fekete: Der Besuch war für die Katholiken in Aserbaidschan ein sehr glücklicher Moment und hatte mindestens drei wichtige Früchte: Die Bevölkerung konnte und kann seitdem im staatlichen Fernsehen die katholische Kirche kennen lernen. Durch den Besuch wurden wir außerdem als eine Kirche bestätigt, die traditionell zu Aserbaidschan gehört. Was aber vielleicht am wichtigsten ist:

Staatspräsident Heydar Alijew hat uns damals ein Grundstück für den Bau einer neuen katholischen Kirche in Baku geschenkt. Die neu gebaute Kirche wurde im Jahre 2007 geweiht. Wir sind „Kirche in Not“ sehr für die großzügige Unterstützung beim Bau der Kirche und unseres Pastoralzentrums dankbar.

Unsere alte Kirche wurde 1931 von den Bolschewiken in die Luft gesprengt, Pfarrer Stefan Demurow und andere Gläubige wurden in der Zeit des Kommunismus ermordet. Wir glauben, dass das Blut dieser Märtyrer das Fundament für unsere Zukunft ist.

Wieviele Katholiken leben denn heute in Aserbaidschan?

Pater Fekete: Es gibt im ganzen Land mit seinen rund neun Millionen Einwohnern nur diese eine Pfarrei hier in Baku. Wir sind seit dem Jahr 2000 kirchenrechtlich unabhängig und wurden mit dem Konkordat im August 2011 als „Apostolische Präfektur der Katholischen Kirche“ bestätigt. Vorher haben wir zum Bistum Tiflis in Georgien gehört. Wie viele Katholiken es bei uns gibt, kann ich nicht sagen. Das weiß nur der liebe Gott …, aber im Taufmatrikel verzeichnen wir mehr als 300 getaufte Einheimische. Hinzu kommen noch die vielen ausländischen Katholiken, die in Aserbaidschan leben und arbeiten. Manche von ihnen sind praktizierende Katholiken. Betreut werden die Katholiken von uns Salesianern Don Boscos. Zurzeit sind wir hier fünf Patres und drei Laienbrüder. Außerdem gibt es noch eine Gemeinschaft der Schwestern von Mutter Teresa von Kalkutta.

Was sind die Schwerpunkte in Ihrer pastoralen Arbeit?

Pater Fekete: Als Hauptaufgabe unserer Mission sehen wir es an, die Katholiken zu begleiten und zu befähigen, damit sie die Werte des Christentums und des Evangeliums in die Gesellschaft einbringen können. Ganz besonders liegen uns dabei Kinder und Jugendliche am Herzen: Wir haben hier ein Jugendzentrum, in dem wir ihnen eine schulische und berufliche Grundausbildung vermitteln.

Pater Vladimir Fekete ist Salesianerpater und stammt aus der Slowakei. Er ist Apostolischer Präfekt in Aserbaidschan.

Foto: © Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Asien

  1. Hongkongs Kardinal ruft zu Dialog zwischen Konfliktparteien auf
  2. Cousine und katholische Minderheit: Der Papst in Thai-Medien
  3. Muslimischer Premierminister regiert mehrheitlich katholisches Land
  4. Papst Franziskus tritt diplomatisch heikle Reise nach Asien an
  5. Papst beendet Sri-Lanka-Besuch und reist nach Manila
  6. Römische Missionszentrale: Papst reist im August nach Südkorea
  7. Vatikan: Papst prüft Pläne einer Asienreise - Korea im Gespräch
  8. Papst würdigt Märtyrer unter Terrorregime der Roten Khmer
  9. Sri Lanka: Mutter-Teresa-Schwester von Gericht freigesprochen
  10. Umsiedlungen am Irrawaddy: Katholiken fürchten um ihre Existenz








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz