Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Erzbischof Zollitsch will Laien und geistliche Gemeinschaften stärken

12. April 2011 in Deutschland, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Kirche beobachte mit Sorge, „dass die Weitergabe des Glaubens an Kinder und Jugendliche, aber auch an Erwachsene und die vielen Suchenden in unserer Gesellschaft immer weniger zu gelingen scheint.“


Würzburg (kath.net/dbk) Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, hat die Bedeutung von Laien und geistlichen Gemeinschaften für die Kirche hervorgehoben. „Ich bin davon überzeugt, dass Gott uns durch die zurück gehenden Priesterzahlen auch aufrütteln will, die Vielfalt an Gaben und Diensten in der Kirche zu entdecken und damit neue Wege zu erkunden, wie alle ihre Verantwortung in der Kirche wahrnehmen können“, sagte er bei einem Treffen mit neuen geistlichen Gemeinschaften und kirchlichen Bewegungen anlässlich des von ihm angestoßenen Gesprächsprozesses heute in Würzburg. „Gott hat uns in den vergangenen Monaten sehr deutlich spüren lassen, dass wir als Einzelne wie als Kirche unterwegs sind.“ Die Kirche beobachte mit Sorge, „dass die Weitergabe des Glaubens an Kinder und Jugendliche, aber auch an Erwachsene und die vielen Suchenden in unserer Gesellschaft immer weniger zu gelingen scheint.“

Erzbischof Zollitsch würdigte die geistlichen Gemeinschaften und kirchlichen Bewegungen als „Hoffnungsträger für unsere Kirche und unsere Gesellschaft, weil sie den Blick auf die Möglichkeiten Gottes richten und sich nicht einfach einreihen in die große Gruppe derer, die vor allem mit Klagen und Jammern beschäftigt sind.“ Sie sollten ihre „vielfältigen Erfahrungen mit Wachstumsprozessen im Glauben für die Kirche in Deutschland fruchtbar“ machen und die Herausforderungen benennen, die sie der „Kirche in Deutschland für ihren Weg in die Zukunft mitgeben wollen.“ Fast alle kirchlichen Bewegungen hätten Erfahrungen mit Gottesdienstformen, „die von Frauen und Männern im Rahmen des gemeinsamen Priestertums aller Glaubenden gestaltet und geleitet werden.“ Außerdem unterstrich Erzbischof Zollitsch noch einmal die Bedeutung des Dialogprozesses: „Aufmerksam hören, auf Gott und aufeinander, das ist ein wichtiges Anliegen des Gesprächsprozesses, auf den wir Bischöfe uns verständigt haben. Wir wollen in einem geistlichen Dialog, im Hören auf Gott und aufeinander, uns neu über unsere Sendung und Aufgabe in der Welt von heute und konkret auch in und an der Gesellschaft in Deutschland vergewissern.“

Weihbischof Heinrich Timmerevers, Vorsitzender der Arbeitsgruppe „geistliche Gemeinschaften und kirchliche Bewegungen“ in der Deutschen Bischofskonferenz, wies auf die pastoralen und missionarischen Chancen der Bewegungen hin: „Sie haben andere kommunikative Möglichkeiten und kleinere Zusammenschlüsse, in denen Menschen über ihren Glauben wirklich persönlich ins Gespräch kommen und eine Erfahrung im Glauben machen können.“ Dafür sei auch der „offene Mitgliederbegriff“ der Bewegungen verantwortlich. Er „ist offen für Menschen, die vielleicht gar nicht zur katholischen Kirche gehören, die sich dem Glauben erst vorsichtig annähern, die nicht gleich vereinnahmt werden wollen.“

Kath.net dokumentiert die Ansprache des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, anlässlich des Treffens mit den kirchlichen Bewegungen und geistlichen Gemeinschaften am 11. April 2011 in Würzburg


1. Begrüßung und Anliegen der heutigen Begegnung

Es ist mir eine besondere Freude, Sie, die Vertreterinnen und Vertreter der kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften, heute hier in Würzburg zu begrüßen. Ich danke Ihnen ausdrücklich, dass Sie Ihr Kommen und Ihre Teilnahme ermöglichen konnten. Und ich weiß es zu schätzen, dass einige von Ihnen, sich extra einen Tag Urlaub genommen oder sogar andere Termine und Verpflichtungen abgesagt haben, um bei unserem heutigen Treffen dabei zu sein. Herzlichen Dank dafür!

Unsere heutige Begegnung ist etwas Neues. Erstmals treffen wir uns als Mitglieder der deutschen Bischofskonferenz mit Ihnen, den Verantwortlichen aus den kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften, auf überdiözesaner Ebene. Wir treffen uns zur Begegnung, zum Gedanken- und Meinungsaustausch über die Zukunft der Kirche. Es ist mir ein wichtiges persönliches Anliegen, im Rahmen des Gesprächsprozesses, den wir in der Deutschen Bischofskonferenz initiiert haben, mit Ihnen zusammen zu kommen, von Ihren Erfahrungen zu hören und über ihre Anregungen, Impulse und Visionen vom Weg der Kirche in die Zukunft zu hören.

Immer wieder ging es in der Geschichte unserer Kirche darum, sich zu fragen: Wie ist der Auftrag und die Sendung Jesu Christi, allen Menschen die Frohe Botschaft zu verkünden, in die jeweilige Zeit zu übersetzen? Vor dieser Aufgabe und Herausforderung standen alle unsere Vorfahren im Glauben. Erinnern wir uns etwa an die beeindruckende Biografie des heiligen Kilian. Ihm verdanken wir – gerade hier im schönen Frankenland – unseren christlichen Glauben. Die älteste Geschichte vom Leben und Sterben des Frankenapostels berichtet, wie Kilian eines Tages den Ruf des Herrn vernimmt. Er ruft ihn aus seinen bisherigen Gewissheiten heraus, hinein in eine ihm unbekannte Welt. Er sollte sie nicht nur kennenlernen, sondern auch im Geist Jesu Christi neu gestalten helfen. Kilian erkennt: Der Auferstandene selber wendet sich mir persönlich zu. Er ruft mich zu sich und ruft mich zugleich zu den Menschen. Der Chronist bringt es kurz und prägnant auf den Punkt, um was es bei Kilian entscheidend ging: Er war von den Worten der Berufung „ganz und gar im Herzen und im Geist ergriffen.“ Er nimmt Gottes Wort und Ruf nicht nur zur Kenntnis, er nimmt sie sich zu Herzen. Sein Innerstes wird von Gott berührt und bewegt. Und dann spricht er sein Ja.


So, werte Damen und Herren, erlebe ich in Gesprächen, Begegnungen und bei Gottesdiensten die Mitglieder der kirchlichen Bewegungen und Geistlichen Gemeinschaften: Ganz und gar im Herzen und im Geist ergriffen. Davon war auch unser Treffen im Erzbistum Freiburg, zu dem ich im vergangenen November eingeladen hatte, geprägt. Dort war deutlich zu spüren: Sie sind Hoffnungsträger für unser Kirche und unsere Gesellschaft, weil Sie den Blick auf die Möglichkeiten Gottes richten und sich nicht einfach einreihen in die große Gruppe derer, die vor allem mit Klagen und Jammern beschäftigt sind. Sie sind, wie der heilige Kilian, bereit, dem Ruf zu folgen, der von Gott an uns täglich neu ergeht. „Jeden Morgen weckt er mein Ohr, damit ich auf ihn höre wie ein Jünger. Gott der Herr hat mir das Ohr geöffnet“ (Jes 50,45), so lesen wir im Buch des Propheten Jesaja.

Aufmerksam hören, auf Gott und aufeinander, das ist ein wichtiges Anliegen des Gesprächsprozesses, auf den wir Bischöfe uns verständigt haben. Wir wollen in einem geistlichen Dialog, im Hören auf Gott und aufeinander, uns neu über unsere Sendung und Aufgabe in der Welt von heute und konkret auch in und an der Gesellschaft in Deutschland vergewissern. Inhaltlich soll es in dem Dialogprozess um alle Dimensionen des kirchlichen Handelns gehen. Dazu gehören die Förderung des innerkirchlichen Gesprächs über die Suche nach Gott und die heute wichtigen Wege des Bekenntnisses (Martyria), über das Gebet und die Verehrung Gottes (Liturgia) und den helfenden Beitrag der Kirche in der Gegenwartsgesellschaft (Diakonia).

2. Beiträge aus den kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften für den Gesprächsprozess der Kirche in Deutschland Werte Damen und Herren, liebe Schwestern und Brüder! Sie haben mit der Einladung zur heutigen Begegnung auch mein Impulsreferat „Zukunft der Kirche – Kirche für die Zukunft“ erhalten. Darin habe ich die Hintergründe und Ziele des Gesprächsprozesses ausführlich erläutert. Das alles brauche ich an dieser Stelle nicht zu wiederholen. Ich möchte vielmehr die Fragen und Herausforderungen formulieren, über die wir Bischöfe heute mit Ihnen als erfahrene Mitglieder neuer geistlicher Gemeinschaften und kirchlicher Bewegungen in einen Dialog kommen wollen. Ich bündele unsere Fragen an Sie in fünf Themenbereiche:

A. Die Unterscheidung der Geister und die Suche nach dem Willen Gottes

Kommissionen, Arbeitskreise und Gesprächsgruppen gibt es heute viele. Auch in Wirtschaft und Politik wird nach dem rechten Weg in die Zukunft gefragt, werden Sachfragen intensiv diskutiert und Fachleute zu Rate gezogen. Das allein reicht für uns Christen nicht aus, um miteinander Entscheidungen zu finden und Übereinkunft zu erzielen. Wir glauben an die Führung durch die Kraft des Heiligen Geistes. Wir fragen uns bei Entscheidungen: Was will Gott uns hier und heute sagen? Was entspricht dem Geist Jesu Christi? Das verstehe ich unter einem geistlichen Dialog. Doch diesen Willen Gottes zu erkennen – ob für den eigenen Lebensweg oder als Gruppe und Gemeinschaft –, ist nicht immer einfach. Es bedarf der Anleitung und Einübung. Sie haben in den einzelnen kirchlichen Bewegungen und Geistlichen Gemeinschaften Erfahrungen mit solchen geistlichen Prozessen. Ich gespant von Ihnen davon zu hören: Wie können wir als Kirche, als Gemeinschaft des Glaubens heute den Willen Gottes erkennen? Was hilft bei einzelnen Entscheidungen, offen zu werden für die Zeichen Zeit und das Wirken des Heiligen Geistes? Wie gelingt es uns, die Zeichen der Zeit im Licht des Evangeliums zu deuten? Je mehr uns dies gelingt, desto einmütiger werden wir Antworten finden auf die anstehenden Fragen und Herausforderungen.

B. Leben aus der persönlichen Beziehung zu Jesus Christus

Sie, die Mitglieder der kirchlichen Bewegungen und neuen geistlicher Gemeinschaften, leben bereits heute eine wichtige Zukunftsgestalt von Christsein. Wir werden immer weniger eine Kirche sein, der sich getaufte Frauen und Männer gleichsam von Geburt an, aufgrund der Prägung und Frömmigkeit ihrer Herkunftsfamilie zugehörig fühlen. Eine Kirche der Zukunft lebt entscheidend von Christinnen und Christen, die ihre Taufe und Firmung als Berufung begreifen und aus ihrer gläubigen Verbundenheit mit Jesus Christus heraus durch ihr Leben und Wort Zeugnis geben.

Im Blick auf den begonnenen Gesprächsprozess bitte ich Sie darum, die Erfahrungen und möglicherweise auch Herausforderungen zu benennen, die Sie auf dem Fundament Ihrer persönlichen Berufung durch Jesus Christus der Kirche in Deutschland für ihren Weg in die Zukunft mitgeben wollen. Welche Konsequenzen ergeben sich aus Ihrer Perspektive für eine Kirche, die deutlicher als es uns vielleicht bisher gelungen ist, den persönlichen Weg des Christwerdens und Christseins unterstützt, begleitet und fördert?

C. Verbindliche Gemeinschaft gestalten

Jeder Mensch hat seine eigene Berufungsgeschichte. Gott hat mit jedem und jeder etwas Besonderes vor. Zugleich gibt es Gemeinsamkeiten, die alle betreffen. Deshalb sind Christen keine Einzelkämpfer, sondern Teamplayer in der Nachfolge Jesu Christi. Das war auch typisch für das Wirken des Frankenapostels Kilian und seine Gefährten Kolonat und Totnan: Ihr gemeinsamer Einsatz. Bereits im Blick auf ihren Start in der irischen Heimat heißt es in der Chronik: „Fest miteinander vereint brachen sie auf“. Miteinander beraten sie, was in Würzburg und für Würzburg zu tun ist. Bevor sie den Mund aufmachen predigen sie durch die Art und Weise ihres Zusammenlebens. Sie verkörpern die Gemeinschaft, für die sie die neuen Gläubigen gewinnen wollen.

Das zeichnet auch Sie, die kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften, aus. Sie tragen in unserem Land dazu bei, dass die Landschaft kirchlicher Gemeindebildung sehr bunt und lebendig geworden ist. In und manchmal auch neben den klassischen Pfarrgemeinden sind neue Orte des Kircheseins entstanden: im Kindergarten, in einer katholischen Schule, im Altenheim, in einer Rehaklinik, in einem Kloster oder in einer Ordensniederlassung, in geistlichen Zentren, in Bildungs- und Exerzitienhäusern, in katholischen Verbänden und eben auch in den Häusern und an den Versammlungsorten Ihrer Bewegungen und Gemeinschaften.

Sie haben in Ihrer Bewegungen eine kirchliche Gemeinschaft gefunden, die weiter und größer ist als Familie und Freundschaft, die zugleich aber auch verbindlicher ist, als es die Gemeinschaft einer großen Pfarrei sein kann. Eine gemeinsame Spiritualität, eine besondere Leidenschaft für das Evangelium sowie ein spezifisches Engagement und gemeinsame Ziele sind es, die Sie in der Gemeinschaft Ihrer Bewegung verbinden. Der Rückhalt in der Gemeinschaft hilft Ihnen, zu einer christlichen Lebensgestaltung in Ihrem Alltag, in Ihrer Familie, im Beruf und in vielen anderen Bezügen zu finden. In der Gemeinschaft haben Sie teil an den vielen Charismen, die dort von Jungen und Alten, Männern und Frauen, von Laien und Priestern eingebracht werden. Sie entwickeln in Ihren Bewegungen einen neuen Stil des Kircheseins, der durch ein Miteinander, das Zusammenwirken und die Ergänzung vieler Dienste und Aufgaben in der Kirche charakterisiert ist.

Für unseren heutigen Austausch bitte ich Sie um Anregungen: Was ist aus Ihrer Erfahrung mit verbindlicher Gemeinschaft für die Kirche insgesamt von Bedeutung? Welche Erfahrungen machen Sie mit unterschiedlichen Formen oder Graden der Verbindlichkeit und was bedeutet das für uns als Kirche insgesamt? Welche Herausforderungen im Blick auf das Miteinander der verschiedenen Ämter, Dienste und Charismen, der Generationen und Geschlechter hat die Kirche in Deutschland aus Ihrer Sicht anzugehen? Wie könnte sich das Verhältnis vom gemeinsamen Priestertum aller Gläubigen und geweihten Priestern in Zukunft furchtbar gestalten? Ich bin davon überzeugt, dass Gott uns durch die zurück gehenden Priesterzahlen auch aufrütteln will, die Vielfalt an Gaben und Diensten in der Kirche zu entdecken und damit neue Wege zu erkunden, wie alle ihre Verantwortung in der Kirche wahrnehmen können. Welche Themen und Inhalte kommen möglicherweise in den Gruppen und Gremien unserer Kirche zu kurz? Welche Anregungen haben Sie für den Stil und die Atmosphäre, in der Christen zusammenkommen und als Kirche wachsen sollen?

D. Gott feiern und verkünden

Eine der größten Herausforderungen für uns als Kirche heute liegt wohl darin, dass die Getauften und Gefirmten ihren Glauben nicht als Privatsache ansehen, sondern ihn in ihrem Lebensumfeld bezeugen wollen und bezeugen können. Noch nie haben wir so viele hauptberuflich und ehrenamtlich tätige Männer und Frauen gehabt, die sich um die Weitergabe des Glaubens bemühen; noch nie gab es so viele Medien und Materialien, die ihr katechetisches Wirken anleiten und unterstützen. Und doch beobachten wir mit Sorge, dass die Weitergabe des Glaubens an Kinder und Jugendliche, aber auch an Erwachsene und die vielen Suchenden in unserer Gesellschaft immer weniger zu gelingen scheint.

Oft sind es neue Orte des Kircheseins, die uns erkennen lassen, was uns noch fehlt oder woran es bei manchen klassischen Wegen der Glaubensweitergabe mangelt. Auf Weltjugendtagen oder Wallfahrten, in Taizé oder auch in einer kleinen Exerzitien-im-Alltag-Gruppe – um nur ein paar Beispiele zu nennen – kann etwas gelingen, was anderswo zu fehlen scheint. Hier entdeckt manch einer vielleicht zum ersten Mal, dass Gottes Wort ihm persönlich etwas zu sagen hat. Und mehr noch: Gottes Wort kann hier so an das eigene Herz rühren, dass man gar nicht anders kann, als Gott im Gebet und im Gottesdienst anzubeten und von ihm Zeugnis zu geben.

Fast alle kirchlichen Bewegungen haben Erfahrungen mit solchen Gottesdienstformen, in denen Gott gefeiert und verkündet wird, mit Gottesdienstformen, die von Frauen und Männern im Rahmen des gemeinsamen Priestertums aller Glaubenden gestaltet und geleitet werden. In ihrer Offenheit für viele suchende Menschen wissen Sie in den kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften, dass die Eucharistie als Höhepunkt des christlichen Leben heute oft erst einer Art katechumenalen Hinführung bedarf, dass es vieler unterschiedlicher Wort-Gottes-Feiern bedarf, die sich als Vorbereitung und Zugangsweg zur Eucharistie verstehen.

Was können Sie aus Ihrer vielfältigen liturgischen Erfahrung heraus der Kirche in Deutschland für ihren Weg in die Zukunft mitgeben? Was gilt es fest zu halten, was kann man auch anders machen? Vor welchen Herausforderungen stehen wir als Kirche in Deutschland, wenn wirklich Gottes Wort neu unser Herz berühren und uns unmittelbar ins Gebet und in die Verkündigung führen soll?

E. Wachstumsprozesse im Glauben anstoßen und begleiten

Gott hat uns in den vergangenen Monaten sehr deutlich spüren lassen, dass wir als Einzelne wie als Kirche unterwegs sind. In seinen Reich-Gottes-Gleichnissen hat uns Jesus auf dieses Geheimnis unserer christlichen und kirchlichen Existenz aufmerksam gemacht, dass Gott und sein Reich schon da, ja sogar schon in uns ist, und dass wir zugleich noch ihm entgegenwachsen.

Ich bitte Sie darum, Ihre vielfältigen Erfahrungen mit Wachstumsprozessen im Glauben für die Kirche in Deutschland fruchtbar zu machen. Vor welchen Erwartungen und Herausforderungen steht unsere Kirche in Deutschland, wenn sie der heutigen katechumenalen Situation nicht nur von Kindern und Jugendlichen, sondern von vielen erwachsenen Frauen und Männern begegnen will? Wenn sie nicht nur Kinder taufen, auf Erstkommunion und Firmung vorbereiten will, sondern auch die vielen Getauften und Gefirmten so unterstützen und begleiten will, dass sie ihren Glauben als Lebenskraft erfahren und ihn in allen Lebenslagen bezeugen können?

Ich bin sehr gespannt auf unseren heutigen Austausch, auf Ihre Anregungen und Impulse und danke Ihnen schon jetzt für alle Ihre Unterstützungen, vor allem auch für Ihr Gebet. Ich hoffe und wünsche, dass spätere Generationen auch über uns lesen und von uns hören können, wie uns von den Frankenaposteln berichtet wird: „Fest miteinander vereint brachen sie auf“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 catolica 14. April 2011 
 

danke dismas,genau so ist es

jetzt sollten den worten taten folgen--das wort \"Hoffnungsträger\" klingt ja schön,wie bei politikern,aber schöne worte alleine tuns ja bekanntlich nicht--die lage unserer kirche ist ja bekanntlich sehr verbesserungswürdig.


0
 
 Theobald 13. April 2011 
 

für viele Bischöfe und Priester scheint es bereits das nonplusultra an evangelistischem Tun zu sein, wenn sich der Frauenbund zu einem Palmsträußchenbinden trifft.
Nix gegen den Frauenbund...


1
 
 Bastet 12. April 2011 

@Dismas@Waldi
Vollste Zustimmung!!!
Wir wollen keine sinnlosen Dialoge, sondern endlich Taten sehen!


2
 
 giorgioFM 12. April 2011 
 

GUT !!!! Herr Erzbischof Zollitsch

Viele suchende Menschen brauchen eine katechumenale Hinführung, um Ihren Glauben als getaufte Christen zu erneuern bzw. um einen Weg zum christichen Glauben hin gehen zu können.

Das haben Sie richtig erkannt!
Nun bedarf es eines konkreten Weges dies in jeder Pfarre umzusetzen.

Der Neokatechumenale Weg steht im Dienst des Bischofs als eine der diözesanen Durchführungsweisen der christlichen Initiation und der ständigen Glaubenserziehung.

Nutzen Sie diese geistlichen Güter der Katholischen Kirche !!!!!


1
 
 wwjd 12. April 2011 

ich begrüße ...

... Deinen Kommentar
@Theobald, und danke Dir für Dein \"Mini-Zeugnis\" :0)

man kann gerne sudern ...
doch so werden keine Priester, gewehite Männer und Frauen, heilige Familien, oder gar die Heiligen von morgen hervorgebracht ;0)

wwjd?

www.youtube.com/watch?v=4XbF9PyapIk


1
 
 Xano 12. April 2011 

Weitergabe des Glaubens

Immer wieder ist von der Weitergabe \"des Glaubens\", oder in anderem Zusammenhang vom \"Glauben\" die Rede. Jeder der ein bisschen nachdenkt weiß ja, dass gerade hier der Dissens liegt und dass damit in Deutschland selten der römisch-katholische gemeint ist. Zum Glück gibt es auch andere Stimmen (wie zum Beispiel in dem untenstehenden Link). Und die beachtliche Zahl von 14.000 Unterzeichnern der Petition Pro Ecclesia spricht für sich.
Lieber Bischof Zollitsch, es gibt uns, es gibt die vielen, die den römisch-katholischen Glauben weitergeben möchten. Bitte hindern Sie uns nicht daran!

www.erfort.eu


2
 
 Tadeusz 12. April 2011 

Auch meine Meinung

@Dismas - vielen Dank für eine kurze, aber absolut zutreffende Anlyse.

Es ist nur recht erstaunlich, dass der Bischof Zollitsch die von Ihnen beschriebenen Zusammenhänge nicht sehen kann.
Ich verstehe nicht, wie er sich sich mit Kleinkram beschäftigen kann, während die Grundlagen der Kirche in Deutschland weiter im Sumpf versinken...?

Oder ist es die Frage wer wem dient? Gott und dem Zeitgeist?


1
 
 Waldi 12. April 2011 
 

So viel ...

Scharfsinn und Erkenntnisfähigkeit hätte ich dem Erzbischof Zollitsch gar nicht zugetraut.
\"Die Kirche beobachte mit Sorge, dass die Weitergabe des Glaubens an Kinder und Jugendliche, aber auch an Erwachsene und die vielen Suchenden in unserer Gesellschaft immer weniger zu gelingen scheint\".
Zum Donnerwetter, daran leidet unsere Gesellschaft schon seit Jahrzehnten und jeder mittelmäßig Begabte hat das längst erkannt. Nur darf der gute Erzbischof Zollitsch nicht übersehen - und verschweigen, dass die Hauptschuld dieser Glaubenskrise bei den Bischöfen liegt. Der Professor Dr. Dr. Klaus Müller, (welch ein irdischer \"Wohlklang\"), von der Diözese Münster, diese \"beispielhafte Leuchte\" für einen modernen Katholizismus, der die katholische Kirche mit der DDR und der Ceaucescu-Diktatur vergleicht und die jungen Studentinnen und Studenten gegen den Papst Benedikt XVI. und die katholische Kirche aufhetzt, wird stillschweigend toleriert und weiter mit hohen Gehältern aus der Kirchensteuer entlohnt. Aber auch in den ländlichen Pfarreien werden die Gläubigen, besonders aber die Kinder und Jugendlichen, religiös bis zur Magersucht ausgehungert. Die Hauptursache, dass bei den Heiligen Messen, soweit man noch von Heilig sprechen kann, hauptsächlich nur noch Alte zu finden sind, hängt doch damit zusammen, dass der Religionsunterricht in den Schulen völlig brach liegt.
Ja, lieber Erzbischof Zollitsch, Sie sollten als Vorsitzender der DBK mehr für die Missionierung des katholischen Glaubens eintreten - und weniger für die Dialogisierung.


2
 
 Tina 13 12. April 2011 

Die Kirche beobachte mit Sorge

Soll „die“ etwa anders sein, als sonst in der Welt?

„Das zeichnet auch Sie, die kirchlichen Bewegungen und neuen geistlichen Gemeinschaften, aus. Sie tragen in unserem Land dazu bei, dass die Landschaft kirchlicher Gemeindebildung SEHR BUNT und lebendig geworden ist.“

So bunt wir die Messgewänder ohne hl. Kreuz? Freut euch bald gibt es nur noch ein „Kessel BUNTES“ für alle. Wer hat noch nicht wer will noch mal?

HIER MUSS sich die Standhaftigkeit jener bewähren, die den Namen des Lammes und den Namen seines Vaters auf die Stirn geschrieben tragen, weil sie ihren Gott NICHT verleugnet haben, sich in ihrem Mund keinerlei Lüge gefunden hat und sie dem Lamm folgen, wohin es geht.

O Maria Muttergottes bitte für uns.

www.kathtube.com/player.php?id=19776


2
 
 Dismas 12. April 2011 

Wann wachen seine Exzellenz

endlich auf!?
Das Hauptproblem in Deutschland ist er und die meisten seiner Amtsbrüder im Bischofsamt.
Das fängt an mit den ungezügelten \"Theolügen\" die an den Fakultäten ihr Gift gegen Papst und Kirche verspritzen, pflanzt sich fort im desolaten Religionsunterricht, der eher \"Glaubrnsvernichter\" ist (sorry, nach eigener Erfahrung sind die \"kirchenkritischsten\" Lehrer und Ungläubigsten des Lehrkorpus oft gerade die \"Religionslehrer\"!)
Dann der Wildwuchs der Räte (Sovets) die sich Leitungsrechte gegen Pfarrer und Bischöfe anmaßen! Horrender Missbrauch der Liturgie, der von den Bischöfen meist geduldet oder gar gefördert(!) wird.
Zuletzt bischöflicher Ungehorsam gegenüber dem Hl.Vater und kriechender und vorauseilender Gehorsam gegenüber den Massenmedien.
Die Bischöfe sollen Löwen des Glaubens und nicht Schoßhündchen des Zeitgeistes sein.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Dialogprozess

  1. Frieden und Toleranz
  2. Kardinalstaatssekretär möchte mit Papst-Kritikern einen Dialog führen
  3. Pöbeln auf Twitter ist modern
  4. Kirche zu interreligiösem Dialog verurteilt
  5. Dialogprozess im Praxistest: Nur vier Familien bei Veranstaltung
  6. Meisner: Text des Diözesanrats im Widerspruch zur katholischen Lehre
  7. Deine (BDKJ)-Message an die Kirche
  8. Müller zum Dialogprozess: Die Bischöfe haben keinen Spielraum!
  9. Komm, Heiliger Geist, der Reformen schafft...
  10. Ist im DBK-Dialogprozess Platz für 'römische' Katholiken?






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz