Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  4. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  5. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen
  9. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  10. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  11. "Und dann kam der November 2020"
  12. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  13. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken

Ab 2015 nur mehr 60 Pfarreien im Bistum Speyer

29. Oktober 2009 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Pfarreiengemeinschaften und Seelsorgeeinheiten - Diözese Speyer plant Neues Leitbild für die Seelsorge und Umstrukturierung der Pfarreien


Speyer (kath.net/pbs)
Die Diözese Speyer beginnt im November ein Zukunftsgespräch, an dessen Ende im Jahr 2015 ein neues Leitbild für die Seelsorge sowie eine Neustrukturierung der Pfarreien und Dekanate stehen sollen. Das Bischöfliche Seelsorgeamt hat dafür unter dem Titel "Gemeindepastoral 2015" ein Konzept erarbeitet, das zunächst in den diözesanen Gremien und Berufsgruppen, im kommenden Jahr in den 24 Pfarrverbänden mit den Seelsorgerteams und pfarrlichen Räten besprochen wird.

Das Konzept führt den 1993 verabschiedeten und zuletzt 2007 überarbeiteten Pastoralplan der Diözese fort, der eine stärkere Kooperation der 346 Pfarreien zum Ziel hatte, zum Beispiel durch Schaffung von 123 Pfarreiengemeinschaften. Dabei will es mit der Formulierung von seelsorglichen Prinzipien und Standards sowie strukturellen Veränderungen auf neue Herausforderungen reagieren: so die wachsende Notwendigkeit missionarischer Anstrengungen in unserer Gesellschaft oder die Schwierigkeiten vieler kleiner Pfarreien, vor Ort ihre Angebote in allen kirchlichen Grunddiensten aufrecht zu erhalten. Ebenso sucht es Negativentwicklungen wie der zurückgehenden Zahl der Kirchenmitglieder, dem Mangel an Seelsorgepersonal und den Kirchensteuereinbußen infolge der Wirtschaftskrise Rechnung zu tragen.


Als Elemente eines neuen Leitbilds benennt das Papier vier Prinzipien, an denen alles seelsorgliche Planen und Handeln in den Pfarreien ausgerichtet werden soll: Spiritualität, Evangelisierung, Anwaltschaft und Vernetzung mit der Weltkirche. Diese Prinzipien sollen nicht zuletzt in den Gemeinden den Blick weiten auf neue Fragestellungen, Nöte und Aufgaben. Konkret vorgeschlagen werden beispielsweise Angebote geistlicher Begleitung, Glaubenskurse für Erwachsene, die Kontaktaufnahme mit Neuzugezogenen, die Ausweitung des Engagements für Kranke und sozial Benachteiligte, Trauergruppen und –seminare, aber auch vermehrte weltkirchliche Solidaritäts- und Partnerschaftsprojekte.

In struktureller Hinsicht schlägt das Konzept einen größeren territorialen Zuschnitt der Seelsorgeeinheiten vor, indem mehrere Gemeinden in einer neuen Pfarrei zusammengefasst werden. Es sieht darin nicht nur eine Konsequenz aus dem Rückgang an Gläubigen, Seelsorgern und Finanzmitteln, sondern auch eine Chance, vor Ort tatsächlich alle notwendigen pfarrlichen Aufgaben auf der Grundlage der vier Prinzipien erfüllen zu können. Sind bislang die 346 Pfarreien in 123 Pfarreiengemeinschaften mit jeweils einem Pfarrer als Leiter zusammengefasst, soll es ab 2015 nur noch etwa 60 rechtlich selbständige Pfarreien geben. Sie werden gebildet aus jeweils drei bis sieben bisherigen Pfarreien, die jedoch als Gemeinden innerhalb der neuen, größeren Pfarrei bestehen bleiben.

Zahlenmäßig gehören einer neuen Pfarrei dann durchschnittlich 8000 bis 10 000 Mitglieder an, doppelt so viele wie momentan einer Pfarreiengemeinschaft. Allerdings wären auch diese innerhalb der nächsten zehn Jahre auf dieselbe Größenordnung angewachsen.

Geleitet wird die neue Pfarrei von einem Pfarrer, dem in einem Pastoralteam wenigstens zwei pastorale Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter zu Seite stehen. Dies können neben weiteren Priestern hauptamtliche Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten sein, denen die Verantwortung für bestimmte Bereiche der Seelsorge übertragen wird, zum Beispiel die Jugendarbeit oder die Krankenseelsorge. Nach dem Konzept gibt es in jeder neuen Pfarrei nur einen Pfarrgemeinderat, doch sind Ortsausschüsse in den Gemeinden möglich. Ebenso ist nur ein zentraler Verwaltungsrat für alle Kirchenstiftungen vorgesehen. Gemeinsame Angebote für alle Gemeinden finden im Zentralort der neuen Pfarrei statt, so auch zu einer festen Uhrzeit eine Eucharistiefeier am Sonntag. Allerdings sollen bis zu zwei zusätzliche Sonntagsgottesdienste im Wechsel in den Gemeinden gefeiert werden, wie überhaupt hier Raum bleiben soll für gewachsenes kirchliches Engagement und Eigeninitiativen.

Veränderungen sieht der neue Plan auch auf der mittleren Ebene des Bistums vor, wo bisher mit den zehn Dekanaten und 24 Pfarrverbänden eine Doppelstruktur existiert. Künftig soll es nur noch zehn bis 15 Dekanate geben. Die Aufgaben und Funktionen der Pfarrverbände wie organisatorische Unterstützung der Pfarreien, Verwaltungsaufgaben oder übergeordnete Seelsorgeangebote gehen damit auf die Dekanate über.

Das Konzept "Gemeindepastoral 2015" soll nach der einjährigen Diskussionsphase Ende 2010 auf einem Diözesanforum verabschiedet und vom Bischof in Kraft gesetzt werden. Zugleich wird auch der Zuschnitt der neuen Pfarreien festgelegt. Nach der Neuwahl der Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte im Jahr 2011 bleibt dann bis 2015 Zeit, die Umstrukturierung vorzubereiten. Koordiniert wird der Prozess von einer Steuerungsgruppe unter Leitung von Generalvikar Dr. Franz Jung.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Speyer

  1. Das Bistum Speyer trauert um Altbischof Anton Schlembach
  2. Auf dem Weg zu einer gemeinsamen Vision
  3. Speyer: Im Domgarten wurde 27-Jährige vergewaltigt
  4. Katholischer Trauergottesdienst für von Ex-Freund ermordete 15-Jährige
  5. Wiesemann: Helmut Kohl ‚kam in das Haus Gottes immer auch als Beter‘
  6. Helmut Kohl wird in Speyer beerdigt
  7. Bistum: Unzulässige Vereinnahmung des Papstes durch Plakat der Linken
  8. RAUS!! ALLE! - Wie der BDKJ das Jüngste Gericht erlebt
  9. ‚Weihnachtsmannfreie Zone’ in Speyer
  10. Bistum Speyer bietet Messen im außerordentlichen Ritus an








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  3. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  4. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  5. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  8. "Und dann kam der November 2020"
  9. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  10. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  11. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  14. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  15. Allein den Betern kann es noch gelingen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz