Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Der Teufel und die Linken

Die 'Alte Messe' und die 'Toleranz' von 'Wir sind Kirche'

13. Juli 2007 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Selbsternannte Basisgruppe wird wegen des Motu Proprio Summorum Pontificum nervös und möchte die ‚Alte Messe’ verbieten lassen – Österreichische Vertreterin hat Angst vor einer "Austrittswelle"


Österreich (www.kath.net)
Die selbsternannte Basisgruppe „Wir sind Kirche“ wird wegen des Motu Proprios nervös und ruft in einem Brief die österreichischen Bischöfe auf, sich „gegen den Vatikan zur Wehr zu setzen“.

Sabine Bauer von "Wir sind Kirche"-Steiermark bezeichnet gegenüber dem ORF die Entscheidung des Papstes als "ein falsches und verheerendes Signal" und fordert die Bischöfe auf, den alten Messritus nicht zu gestatten, andernfalls befürchtet sie eine neue „Austrittswelle“. Außerdem behauptet sie, dass der „Ritus von Gläubigen nicht mehr erwünscht“ sei.

Die österreichischen Bischöfe haben bereits Stellung genommen, und zwar am 7. Juli: „Zwang und Streit bezogen auf das Heiligste, das uns anvertraut ist, darf sich niemand gestatten. Wir brauchen ein Miteinander in Wahrheit und Liebe.“

Eine Reihe von Bischöfen sind in den letzten Jahren auf deutliche Distanz zur Gruppe „Wir sind Kirche“ gegangen. Der Salzburger Erzbischof Alois Kothgasser hat 2005 der Gruppe untersagt, in der Dombuchhandlung einen sogenannten "Herdenbrief" zu präsentieren.

Kothgasser sagte damals wörtlich: "Wer Christus nachfolgen will, der muss auch bei Petrus bleiben, und wer bei Petrus bleiben will, der ist auch bei der Kirche."

Der Salzburger Generalvikar Johann Reißmeier sagte 2005, dass ein diözesanes Logo wie das der Dombuchhandlung nicht für eine Gruppe verwendet werden dürfe, die nicht im Einklang mit der Kirche stehe.

Auch der Wiener Kardinal Christoph Schönborn übte mehrfach Kritik an "Wir sind Kirche". Unter anderem kritisierte er 2003, dass die Plattform eine Initiative eines Netzwerks von Freimaurern unterstütze, der "Europäischen Humanistischen Förderation", die die Entfernung des Artikels 51 aus dem EU-Verfassungsentwurf fordere.

Der Artikel 51 befasst sich mit dem Status der Kirchen und weltanschaulichen Gemeinschaften. Es wird dort unter anderem festgestellt, dass die Union "den Status, den Kirchen und religiöse Vereinigungen oder Gemeinschaften in den Mitgliedstaaten nach deren Rechtsvorschriften genießen", achtet und ihn nicht beeinträchtigt.

Außerdem wird festgehalten, dass die Union einen "offenen, transparenten und regelmäßigen Dialog" mit den Kirchen führt. "Diese Dialogklausel wird von 'Wir sind Kirche' in Frage gestellt", sagte Schönborn: "Man wundert sich." Es bestehe ein "deutlicher Erklärungsbedarf".

Summorum Pontificum

KATHPEDIA: Wir sind Kirche



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Österreich

  1. Ratzinger-Preis 2021 für zwei in Österreich lehrende Theologen
  2. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  3. Österreich: Singen bei den Messen wieder erlaubt - Erleichterungen für Taufen und Trauungen
  4. Bischöfe sehen "unbedingtes Ja zum Leben in Frage gestellt"
  5. Lackner: "Ostern wird heuer sicher mit dem Volk gefeiert"
  6. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  7. Erstes Treffen von Schönborn und Kurz nach Regierungsbildung
  8. Rockfestival "Key2Life": Suche nach "Schlüssel zum Leben"
  9. "Welche Kräfte hier im Hintergrund am Werk sind"
  10. „Wann sagen wir endlich wieder Ja zu unserer Zukunft statt nein?“







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz