Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  8. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in
  15. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist

Ein Wunder für Newman

19. Oktober 2005 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein Mann wurde geheilt, berichtete der Postulator, Paul Chavasse. Das Seligsprechungsverfahren könnte rasch voranschreiten.


Vatikan (www.kath.net) Wird es bald einen seligen John Henry Newman geben? Das Seligsprechungsverfahren für den großen englischen Konvertiten und Verteidiger des Glaubens, der 1890 starb, läuft geraume Zeit. Am 22. Jänner 1991 wurden seine heroischen Tugenden proklamiert und er als „ehrwürdig“ bezeichnet. Allein, bislang fehlte noch ein Wunder, das auf seine Fürsprache hin nach seinem Tod geschah.

Das Magazin „Inside the Vatican“ berichtete am Dienstag, dass sich hier etwas getan haben soll. Am Abend des 17. Oktober habe der Postulator für den Prozess, Paul Chavasse, Mitglied der Oratorianer in Birmingham, mitgeteilt, dass nun ein mögliches Wunder dokumentiert sei. Es passierte im Jahr 2002 in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts.

Ein Diakon mit einer degenerativen Wirbelsäulenerkrankung wurde geheilt, nachdem er auf die Fürsprache von Kardinal Newman hin betete. Der Name des Diakons wurde nicht bekannt gegeben. „Es ist bereits viel gearbeitet worden, und es bleibt noch viel zu tun“, sagte Chavasse. Das Diözesangericht in Boston werde noch bis Februar an der Sache arbeiten; die letzte Sitzung ist für 6. und 7. Februar einberaumt.

Das Wunder und die Pädophilie-Skandale

Peter Jennings, Journalist und Pressesprecher des Erzbischofs von Birmingham, Vincent Nichols, gab vor kurzem ein Buch über Kardinal Newman heraus. „Ich denke, es ist spirituell bedeutsam, dass dieses Wunder genau zu dem Zeitpunkt und an dem Ort passierte, als die Pädophilie-Skandale erstmals öffentlich wurden“, sagte er dem Magazin. Er interpretiert es als Newmans Weg, „uns daran zu erinnern, dass jene, die einen Dienst in der Kirche haben, Gottes Gnade und Heilung brauchen“.

Jennings Buch „Benedict XVI. and Cardinal Newman“ wurde kürzlich in Rom präsentiert. Es enthält Aufsätze, die unterschiedliche Aspekte von Newmans Leben und Wirken beleuchten, sowohl von Vertretern der anglikanischen als auch katholischen Kirche. Papst Benedikt XVI. gilt als großer Verehrer Kardinal Newmans. Er hat seine Schriften bereits als Seminarist im Alter von 18 Jahren studiert.

„Meister der englischen Spiritualität“

John Henry Newman war anglikanischer Priester, ehe er 1845 in die katholische Kirche eintrat, weil er in ihr die Kirche der Apostel und Kirchenväter erkannte. Bereits 1859 fordert Newman die Mitwirkung der Laien in der Kirche und wird damit zu einem theologischen Wegbereiter der Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils. Er gilt als „Kirchenvater der Neuzeit“.

Papst Johannes Paul II. nannte ihn am 200. Jahrestag seiner Geburt, am 22. Jänner 2001, „einen der besonderen und berühmtesten Meister der englischen Spiritualität“. „Newman wurde in schwierigen Zeiten geboren, die nicht nur durch politische und militärische Umwälzungen, sondern auch durch seelische Wirren gekennzeichnet waren“, stellte er in einem Schreiben fest.

„Alte Sicherheiten gerieten ins Wanken, und die Gläubigen mussten sich mit der Bedrohung durch den Rationalismus einerseits und den Fideismus andererseits auseinandersetzen. Der Rationalismus brachte eine Zurückweisung der Autorität und Transzendenz mit sich, während der Fideismus sich abwandte von den Herausforderungen der Geschichte und den Aufgaben dieser Welt und in eine ungute Abhängigkeit von Autoritäten und vom Übernatürlichen geriet.“

„In dieser Welt gelangte Newman zu einer ,außerordentlichen Synthese von Glaube und Vernunft’, die für ihn wie ,…die beiden Flügel, mit denen sich der menschliche Geist zur Betrachtung der Wahrheit erhebt’ (Fides et ratio, Einführung; vgl. ebd., 74), waren. Die leidenschaftliche Betrachtung der Wahrheit führte ihn auch zu einer befreienden Anerkennung der Autorität, die ihre Wurzeln in Christus hat, und zum Sinn für das Übernatürliche, der den menschlichen Geist und das menschliche Herz für das weite Feld der in Christus geoffenbarten Möglichkeiten öffnet.“

Aus seinem Leben scheine das „Geheimnis des Kreuzes des Herrn“ hervor, stellte Papst Johannes Paul II. fest „Es bildete das Herz seiner Mission, die absolute Wahrheit, die er betrachtete, das ,freundlich Licht’, das ihn führte.“

Die Predigten von John Henry Newman



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige

  1. Der selige Miguel Pro – ein Fürsprecher für die Verfolgten
  2. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  3. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  4. Zwei heldenhafte Frauen: Anna Schäffer und Gianna Beretta Molla
  5. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  6. Algerien: In den Fußstapfen von Charles de Foucauld
  7. Gottes Barmherzigkeit
  8. Satanisten-Opfer nimmt letzte Hürde zur Seligsprechung
  9. Neben welchen Heiligen möchten SIE am liebsten sitzen?
  10. Papst ebnet Weg für Heiligsprechung von Charles de Foucauld








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz