Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  6. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  10. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  11. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  12. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  13. Gracie Hunt: 'Ich respektiere ihn und seinen christlichen Glauben'
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Deutschland: Linksextreme Gewalttaten sind 2023 um satte 9 % gestiegen!

Und dann reiben wir uns die Augen, wo wir gelandet sind ..

1. April 2024 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bertram Meier, der Bischof von Augsburg, hat zu Ostern Christen zu stärkerem Engagement gegen Abtreibung aufgerufen. Wird Meier am Marsch für das Leben in München teilnehmen?


Augsburg (kath.net)

Bertram Meier, der Bischof von Augsburg, hat zu Ostern Christen zu stärkerem Engagement gegen Abtreibung aufgerufen. "Unsere Stimme ist gefragt als Anwälte für das Leben. Ich wünsche uns, dass wir immer mehr "das Volk für das Leben" werden." Meier bedankte sich für Politiker, die sich für das Recht auf Leben von der Zeugung bis zum natürlich Tod einsetzen. "Doch mitunter sind wir versucht, uns schüchtern zurückzuhalten. Wir lassen den Dingen ihren Lauf - und dann reiben wir uns die Augen, wo wir gelandet sind." Unklar ist, ob Meier in Zukunft auch bei einem der bekannten Märsche für das Leben teilnehmen wird. Der nächste findet am 13. April in München statt.


https://www.marschfuersleben.de/


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 KatzeLisa 2. April 2024 
 

Bischöfe, die nach der Wahl-Aussage der DBK meinen, wegen anderer Teilnehmer nicht am Marsch für das leben teilnehmen zu können, haben für mich jede Autorität verloren.
Was sind das für Glaubenshirten, die sich nur noch nach dem Mainstream richten? Was fürchten sie? Den Verriß in den Medien? Wo bleiben die Forderungen an die Regierung, für die werdenden Mütter in Not einzutreten, ihnen finanziell zu helfen, die Familien zu stärken und zu unterstützen?
Statt dessen tolerieren sie den Regenbogenlappen vor den Kirchentüren, nehmen an Demonstrationen gegen Rechts teil und mißbrauchen den Mißbrauch, um mit dem Synodalen Weg uralte Forderungen durchzusetzen.


1
 
 modernchrist 1. April 2024 
 

Dann reiben wir uns die Augen, ja auch Sie, liebe Bischöfe,

wenn wir sehen, wo wir gelandet sind. Eine sehr gute Formulierung von Bischof Bertram aus Augsburg.
Wenn die Schüchternheit, man könnte auch sagen Mutlosigkeit und Feigheit weiter so den Kurs bestimmen, dann ist der Zug der Kirche und der Bischöfe bezüglich Lebensschutz der Ungeborenen abgefahren. Warum fordert man nicht das Anhören des Herzschlages des Kindes vor seiner Tötung? Warum fordert man nicht das Bezahlen der Kindstötung durch den Kindsvater? Er spart sich doch die Alimente! Warum fordert man nicht das Anschauen eines Ultraschallbildes des ungeborenen Menschen direkt vor der Tötung? Warum kann man sich nicht endlich zu einer Wertschätzung der Märsche und der Lebensschutzorganisationen öffentlichkeitswirksam durchringen? Ja, man wird sich noch die Augen reiben....


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  5. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  6. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  9. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  10. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  11. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  14. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  15. Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz