Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  15. Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?

"Dass ganze Stadtteile scheinbar übernommen wurden von Arabern... "

2. Februar 2024 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hasso Plattner, der Gründer von SAP, meidet Berlin, weil dort die Migration völlig schief gelaufen ist und ganze Stadtteile von Arabern übernommen wurden.


Berlin (kath.net)

Hasso Plattner, der Gründer von SAP, das wertvollste deutsche Unternehmen, hat gegenüber der NZZ mitgeteilt, dass er nicht mehr nach Berlin fahren werde, da ganze  Stadtteile von Arabern übernommen wurden. Der 80-jährige spricht in dem Interview Klartext zur deutschen Migrations-Lage. "Ich bin Berliner, aber ich fahre nicht mehr nach Berlin, ich bleibe in meinem Potsdam. Dass ganze Stadtteile scheinbar übernommen wurden von Arabern, dass dort deren Ethik und Verständnis für Gesetze gelebt wird, ist nicht gut." Der Unternehmer kritisiert die deutschen Politiker scharf und stellt fest, dass die Integration schiefgegangen ist. "Aber keiner geht hin und sagt: Ja, das ist schiefgegangen, jetzt müssen wir es ändern." Der Aufstieg der AfD mache ihn Sorge, die Partei möchte er aber nicht verbieten lassen. Der ehemalige SPD-Wähler zeigt sich schwer besorgt über die Bedrohung durch Putin: "Jetzt muss Deutschland aufrüsten. Es muss sich verteidigungsbereit zeigen und die anderen Nato-Länder genauso.  Der russische Präsident Putin hat etwas Besonderes mit uns vor, wenn er sein Ukraine-Problem gelöst hat."


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 2. Februar 2024 
 

Gleiche Meinung über D. gestern in der NZZ der deutsche Milchprodukte- Milliadär Fischer


0
 
 Herbstlicht 2. Februar 2024 
 

Noch sind es "nur" einzelne Stadtteile!


1
 
 Chris2 2. Februar 2024 
 

Ein Rufer in der [Multikulti-] Wüste

Ich bin sehr dankbar dafür, dass ein Prominenter derart unmissverständlich Klartext redet. Ach, hätten doch viele diesen Mut.
Eine kleine Anmerkung zu einer sprachliche Unsauberkeit sei dennoch erlaubt:
- "scheinbar" bedeutet, dass etwas nur so aussieht, als ob, dies aber nicht der Fall ist
- "anscheinend" bedeutet, dass etwas so aussieht, als ob, man aber nicht weiß, ob es tatsächlich so ist


1
 
 Chris2 2. Februar 2024 
 

Passende Doku dazu:

"Hauptstadt am Abgrund – Wie Clans und [Links-] Extremisten Berlin erobern". Lief gestern bei WELT TV und ist in der Mediathek nachsehbar:

www.welt.de/mediathek/reportage/gesellschaft/sendung243578349/Hauptstadt-am-Abgrund-Wie-Clans-und-Extremisten-Berlin-erobern.html


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz