Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  2. Nackter Mann auf Confessio-Altar des Petersdoms
  3. CDU-Chef Merz: Gender-Sprache macht die AfD stark
  4. 'Schwach und schwul' - 2-Wochen-Klosterstrafe für Priester aus Argentinien
  5. Papst Franziskus - NOT-Operation im Krankenhaus!
  6. Liturgie für einen „Segen für Alle“?
  7. Kiewer Großerzbischof: Ganze Welt muss Staudamm-Sprengung durch Russland verurteilen
  8. „Rothäute in der Phantasie eines alten weißen Mannes“
  9. Under pressure – Kirche unter Druck
  10. Zu Fronleichnam beten wir Christus an - Wir brauchen kein "Klima-Götzen-Goldenes-Kalb"
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net!
  12. „Warum nehmen wir nicht Gelder vom Synodalen Weg und holen solche Filme ins Deutsche?“
  13. US-Regierung veröffentlicht Richtlinie für Familienplanungsorganisationen
  14. „Es gibt nur eine katholische Kirche – Jede Glaubensvielfalt wird sich daran messen lassen müssen“
  15. Disney+ - DISNEY SCHLUSS! - In neuer Serie wird Frau von Satan schwanger

Proteste erfolgreich - Bischof Glettler lässt Schweine-Herz-Kondom-Fastentuch abhängen!

21. März 2023 in Österreich, 41 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Doch für den Innsbrucker Bischof dürfte es ein Nachspiel geben. Ein Innsbrucker Gemeinderat kündigt Anzeige gegen den Bischof wegen einen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung an


Innsbruck (kath.net/rn)

Nach tagelangen Protesten gegen das umstrittene Schweinherz-Kondom-Fastentuch hat der Innsbrucker Bischof Glettler jetzt angekündigt, dass das umstrittene Bild in einer Innsbrucker Kirche am Freitag in einer Woche vorzeitig abgehängt wird, wie kath.net erfahren konnte. In der Tiroler Tageszeitung (TT) wird der Bischof mit folgenden Worte zitiert: "Als ein Zeichen der Versöhnung, abseits der Zurufe von außen, werden wir das Kunstwerk noch vor der Karwoche abhängen."  Fakt ist, dass Glettler mit seinem "Kunstwerk" auch deutlich Kritik seiner Mitbrüder erfahren musste. So hat der Pfarrer von Roppen, Johannes Laichner, laut TT ein schönes Herz-Jesu-Fastenbild in seiner Pfarre aufhängen lassen. Der Priester sieht dies laut dem Zeitungsbericht klar als Kontrastbild zum Bild in der Innsbrucker Spitalskirche. Katholiken hatten nicht nur an der Darstellung eines rohen Schweineherzens Anstoß genommen, sondern auch, dass dieses zur Hälfte in einem Kondom steckt. Unklar bleibt, inwieweit Bischof Glettler die Kritik an dieser Kondomdarstellung überhaupt zur Kenntnis genommen hat.


Doch für Glettler könnte es jetzt noch ein unangehmes Nachspiel geben. Dem Bischof droht nicht nur bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige wegen § 188 StGB ("Herabwürdigung religiöser Lehren") sondern auch eine weitere Anzeige wegen Datenschutzverletzung. Brisant für Glettler: Die Anzeige wird vom Innsbrucker Gemeinderat Gerald Depaoli eingebracht, da der Bischof in einem E-mail an Kritiker sämtliche E-Mail-Adressen von Kritikern öffentlich gemacht hat. Damit dürfte Glettler möglicherweise gegen die österreichische Datenschutzgrundverordnung verstoßen haben. Depaoli rät allen Betroffen jetzt zu einer Anzeige. Er selber kündigt an, seinen Anwalt mit der Anzeige zu beauftragen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fatima 1713 24. März 2023 
 

@Chris2

Dass die Information hilfreich sein könnten, kann ich mir durchaus vorstellen. Trotzdem hoffe ich, dass die Klage erfolgreich sein wird.


0
 
 Chris2 24. März 2023 
 

@Fatima 1713

Ich befürchte auch, dass es kein Versehen war und auch an Dritte oder gar Multiplikatoren ging, aber denkbar wäre es. Außerdem könnte die Information auch für den einen oder anderen von uns hilfreich sein...


0
 
 Chris2 24. März 2023 
 

@Cölestin

Ich denke, Bergbauern sind mit die bodenständigsten Menschen überhaupt. Vielleicht manchmal ein wenig skurril, aber mit beiden Beinen auf dem Boden stehend. Und sicher auch heute noch gläubiger, als der Durchschnitt. Auf den Almen fand man die Aktion sicher nicht lustig...


0
 
 girsberg74 22. März 2023 
 

Ei-ei-ei

@Tante Ottilie betreffend @girsberg74

Sehr geehrte Tante Ottilie, ich bitte um Nachsicht, dass ich mit mit meinem Beitrag, der über Bande verstanden werden sollte, Klarheit über etwas zu erlangen suchte, was ich zu denken mir verboten hatte.

Mit grünem Daumen
girsberg74


2
 
 Cölestin 21. März 2023 

Glettler kommt aus einer steirischen Bergbauernfamilie ...

... und möchte was Besseres und Gescheiteres sein. Kunst ...


1
 
 Adamo 21. März 2023 
 

Als Zeichen der VERHÖHNUNG, abhängen noch vor der Karwoche,

das heißt doch, bevor das Schweineherz in Verwesung übergeht und anfängt zu stinken!

Dieser Bischof sollte in die Verbannung geschickt werden, damit er zur Besinnung kommt.


4
 
 Fatima 1713 21. März 2023 
 

@serafina @Chris2

@serafina
Sir bringen es auf den Punkt. "Wir entfernen allergnädigst das große Kunstwerk, weil es Leute gibt, die engherzig sind und zu dumm, um dessen tiefere Bedeutung zu verstehen." Erinnert mich an den Versuch des österreichischen Bundeskanzlers, sich vom Corona-Irrsinn rein zu waschen, indem er den Schwurblern gnädig die Hand reicht.
@Chris2
Ich glaube ehrlich gesagt, dass der Bischof bzw. seine Mitarbeiter im Emailverkehr geübt genug sind, dass ihnen so etwas nicht einfach "passiert".


4
 
 lesa 21. März 2023 

Die Geister, die ich rief, die werd`ich nicht mehr los (Goethe, Zauberlehrling)

@ Micha 1984: Böswilligkeit unterstellen? Es ist zu fürchten, dass Röm 1 hier zutrifft: Der Ungehorsam hat sein Denken verfinstert. Wer für Homosegnungen in er Diözese stark macht, muss sich nicht wundern, wenn er jegliche Klarsicht verliert. "Man versucht, auf jede nur mögliche Weise Kompromisse zwischen Gott und Satan zu erreichen; zwischen Gut und Böse zwischen dem Geist Jesu und dem Ungeist der Welt. Wie eine unsichtbare giftige Wolke breitet sich ein Geist der Vermischung von Gott und der Welt aus“ (Maria zu Don Gobbi)
@Hagebutte: „Ich bin sehr froh, dass das Beten geholfen hat, und das Bild abgehängt wird“. Wie schön, danke für Ihr Gebet (auch für Ihren Bischof, möge es ihn befreien!) Das Gebet mag jenen, z.B. kath.net hier, die Kraft gegeben haben, sich vernehmbar und unnachgiebig dieser Blasphemie zu widersetzen!
@siebenbuerger: „Man sieht auch gut, dass man den Mund auftun muss und zeigen muss, dass man so etwas in der Kirche nicht haben möchte.“ Dran bleiben!


5
 
 MariaMutterDerKirche 21. März 2023 
 

Können deutsche Staatsbürger eine Anzeige stellen?


1
 
 MariaMutterDerKirche 21. März 2023 
 

Trophäe? Mail von Bischof Glettler ausdrucken+an die Wand hängen?

ich konnte auch die Namen und Mailadressen verschiedener, mir bekannter Mitgläubiger lesen...

Der Text der Antwort-Mail auf die Citizen go-Petition ist ja wirklich

.... unterirdisch!


1
 
 Hagebutte 21. März 2023 
 

Ich bin sehr froh, dass das Beten geholfen hat, und das Bild abgehängt wird. Sollte unser Bischof Probleme bekommen, freue mich mich nicht darüber, obwohl mich das Bild traurig gemacht hat, auch dem Lesen seines Textes. Er ist unser Bischof und seine Fehler als Bischof wären meine Fehler als betende Gläubige. Darum bin ich froh, dass wir in der Messe wenigstens für unsere Bischöfe beten. Auch in den anderen Kirchen bin ich nicht froh über Kunst am Altar. Ob sie mir gehören? Das haben sie nie. Kirchen werden Gott zu Ehren gebaut.


2
 
 serafina 21. März 2023 
 

Reue

ist ganz oft nur Selbstmitleid


1
 
 Chris2 21. März 2023 
 

Deo gratias! Die E-Mailadressen eine Panne?

Die sichtbaren Mailadressen könnten theoretisch auch eine ungewollte Panne sein. Manche wissen nicht, dass nur unter BCC ("blind copy") niemand die anderen Empfänger sehen kann, unter dem normalen CC aber sehr wohl. Falls die Mail ausschließlich an diejenigen ging, die sich auch tatsächlich über die Blasphemie beschwert hatten, wäre der Schaden zumindest begrenzt. Ging sie aber gleichzeitig auch an Dritte oder gar an die Presse, wird es rechtlich hochbrisant und würde einem Pranger gleichkommen. Aber das soll die Justiz klären.
Eine andere Falle: Bei Rundmails versehentlich auf "allen antworten" klicken. Dann bekommen es alle im Verteiler, was in größeren Unternehmen mindestens peinlich ist und bestenfalls nur für allgemeine Erheiterung sorgt...


6
 
 SalvatoreMio 21. März 2023 
 

Was ist wahre Reue?

@Gibsy: das Menschenherz durchschaut ja nur Gott. Der gestrige Brief des Bischofs Glettler zeigte nur Empörung gegen die, die aufbegehrten! - Reue? Mancher gibt die Reue vor, nur um Schlimmeres zu verhindern. Mancher kann nicht bereuen, weil er sein Handeln doch für richtig hält. Der Dritte sieht ein, will es aber nicht zugeben, weil das Überlegenheitsgefühl es nicht zulässt. Und der Vierte hat nicht die innere Stärke, sein Versagen zuzugeben, weil ihm in Wirklichkeit an Selbstbewusstsein fehlt, also bleibt er bockig.


5
 
 novara 21. März 2023 
 

Zum Thema "Mietling"

Bibelstelle(n): Johannes 10,12

Ein "Mietling" ist ein Fremder, der gegen Bezahlung einen Hirtendienst übernommen hat, demselben aber nicht entspricht. Es geht ihm nicht um den Dienst, sondern um den Lohn. Ein solcher wird sich nicht um das Wohl der ihm anvertrauten Schafe kümmern, noch weniger diese in Erbarmen und Liebe pflegen und beschützen. Ein wahrer Hirte dagegen liebt seine Schafe unabhängig davon, ob sie ihm oder anderen gehören. Sein Verhältnis zu Ihnen ist ein vertrautes, sozusagen väterliches. Ein solcher setzt alles, wenn nötig auch sein Leben ein zum Besten der ihm übergebenen Schafe, während ein Mietling bei nahender Gefahr flieht und die Schafe im Stich lässt.

Solche Mietlinge gibt es heute und hat es immer gegeben. Sie nennen sich geistliche Führer und Seelenhirten, haben aber kein Verantwortlichkeitsgefühl Gott gegenüber, noch sind sie von der Liebe des Christus erfüllt, sondern herrschen vielmehr in der Überheblichkeit ihres Amtes über die Seelen.


7
 
 modernchrist 21. März 2023 
 

Dieses "Einlenken" Glettlers ist dennoch kein echter Erfolg des

Protestes! Denn ein solches Bild in der Karwoche, hängend auch beim Palmsonntagsgottesdienst usw. das würde zu Massenprotesten führen müssen! Das Abhängen "noch vor der Karwoche" ist eine absolute Selbstverständlichkeit! S o f o r t muss das Bild weg! Ich möchte auch wissen, wieviel das Anfertigen des Bildes in dieser Wahnsinnsgröße gekostet hat? Wer zahlt das? Was sind das überhaupt für Leute dort in der Kirchenverwaltung? Sind das alles Lakaien? Gibt es dort auch Frauen im PGR, die diese befürwortet haben? Hier ist doch Widerstand ins Angesicht nötig!


7
 
 aljarreau 21. März 2023 
 

Wäre es in meiner Gemeinde ...

... hätte ich es persönlich abgehängt.
Jesu heiliger Zorn im Tempel ist ausreichende Rechtfertigung.


5
 
 München kontra 21. März 2023 
 

Vielen Dank @SalvatoreMio!

Ich muss mich wundern, dass man diesem offenbar überforderten Bischof noch irgendwelche positiven Absichten bei dieser unsäglichen Aktion unterstellt.
Es handelt sich um eine Entweihung eines sakralen Raumes, alle pseudointellektualisierten Ansätze sollen nur die Niederträchtigkeit des eigenen, offenbar unbewussten Handelns vertuschen.


2
 
 Gipsy 21. März 2023 

Reue?

Zitat-Micha

-Trotzdem ist er ein Bischof, man darf ihm nicht einfach so Böswilligkeit unterstellen. -

Wenn er Reue zeigt , dann stimme ich Ihnen zu.

Verzeihen ist Christenpflicht, Voraussetzung ist die Reue über ein fehlerhaftes Verhalten.

Zeigt er wirkliche Reue ?


4
 
 Tante Ottilie 21. März 2023 
 

girsberg74

Damit's auch ALLE verstehen, habe ich nicht die süddeutsche (bayerische) sondern die hochdeutsch Fassung mit "ei" im Auge gehabt.


5
 
 Micha1984 21. März 2023 

Bitte nicht überziehen!

Ich stimme mit der Kritik an diesem ziemlich widerlichen Bild im Sakralraum überein. Und Bischof Glettler hat sich mit seiner ärgerlichen Reaktion nicht gerade beliebt gemacht.

Trotzdem ist er ein Bischof, man darf ihm nicht einfach so Böswilligkeit unterstellen. Worte wie "Mietlinge" müssen nicht sein und vertiefen nur unnötig die eh schon bestehenden Gräben!


1
 
 girsberg74 21. März 2023 
 

Ihre Rechtschreibung ist nicht auf dem neuesten Stand

@Tante Ottilie „Man braucht sich wirklich nicht jeden Sch..ß gefallen zu lassen!“

Dieses Wort schreibt man doch nur mit einem „o“.


1
 
 Bene16 21. März 2023 
 

Mit anderen Worten:

Wir tragen eine Mitschuld am gegenwärtigen Zustand der Kirche, weil wir (ich!) zu wenig für den Glauben einstehen.
Herr, stärke meinen schwachen Glauben und gib mir den Mut, Dich öffentlich zu bezeugen.


11
 
 girsberg74 21. März 2023 
 

Alles am Boden:

Das Bild ist (bald?) unten;
der Verantwortliche auch.


4
 
 novara 21. März 2023 
 

Es gehört...

...aber auch dieser Bischof, der eigentlich nur ein Mietling ist, weg.

Aber keinesfalls nach Wien!!!


7
 
 Smaragdos 21. März 2023 
 

Sofort abhängen, nicht erst in zehn Tagen!

Was heisst hier "noch vor der Karwoche abhängen", Herr Glettler? Diese Schande soll nur um eine Woche verkürzt werden, sodass es statt satte sechs Wochen "nur fünf Wochen" in der Spitalkirche gehangen haben wird?? Es muss SOFORT abgehängt werden!

Das Erfreuliche an diesem Skandal ist, dass es die Chancen von Glettler auf den Bischofsstuhl von Wien deutlich gemindert haben dürfte. Und jene von Karl Wallner erhöht...


9
 
 SalvatoreMio 21. März 2023 
 

Die Mail-Adressen der Kritiker

@München kontra: in der verärgerten E-Mail-Antwort des Bischofs von Innsbruck wegen meiner Teilnahme an der Petition standen auch die Mail-Adressen der anderen "Protestanten".


7
 
 Joy 21. März 2023 
 

Danke an P. Karl Wallner!

Das war sicher die entscheidende Stimme. Hätten wir mehr so klare und angstfreie Stimmen, wäre die Lage anders.


12
 
 serafina 21. März 2023 
 

Hallelujah - Preiset den Herrn

Auch von mir: Danke an das Kath-net-Team und alle, die ihre Stimme erhoben haben.
Daran sieht man, Protest lohnt sich durchaus und wir sollten alle künftig und viel öfter Gebrauch davon machen.


8
 
 Tante Ottilie 21. März 2023 
 

Man braucht sich wirklich nicht jeden Sch..ß gefallen zu lassen!


8
 
 Walahfrid Strabo 21. März 2023 

Deo gratias!

Und Dank allen, die dagegen vorgegangen sind.

Es zeigt doch - grade auch im Hinblick auf den synodalen Irrweg - daß wir Gläubigen uns nicht alles gefallen lassen dürfen und auch durchaus etwas bewirkt werden kann, wenn nur genügend sich beteiligen.


11
 
 Vox coelestis 21. März 2023 
 

Danke kath.net

Ich bin sehr froh und erleichtert darüber. Ein großer Dank auch an das ganze Team von kath.net, das den Stein erst so richtig ins Rollen brachte.


10
 
 Herbstlicht 21. März 2023 
 

Das war überfällig! Abhängen - lieber heute als morgen!

Herzlichen Dank an kath.net, Dank an seine Leser und Kommentatoren und Dank auch allen, die Bischof Bätzing ihren Unmut kundgetan haben.
Kritik -wenn sie berechtigt, nachvollziehbar und vor allem fair vorgetragen wird- kann doch einiges bewirken.
Und das ist sehr ermutigend in diesen Zeiten!


9
 
 Gipsy 21. März 2023 

Eine sehr gute Nachricht


8
 
 lesa 21. März 2023 

IHR Verdienst!

Danke, kath.net!!!
Danke auch den Postern!


11
 
 traube 21. März 2023 
 

Gott sei Dank!

Beten wir weiter um Gnade, Demut,
wahre Einsicht, Heilung,
Versöhnung und tiefe Umkehr

für uns und für ihn.

Es geht um das ewiges Heil.
Das der Herde und des Hirten.


12
 
 priska 21. März 2023 
 

Das freut mich sehr !Danke an allen ,die sich gegen dieses grausige eingesetzt haben!


10
 
 München kontra 21. März 2023 
 

Große Freude!

Wunderbare Nachricht!
Wo wurden die Emailadressen der Kritiker veröffentlicht? Herzlichen Dank für einen kurzen Hinweis.


4
 
 Gandalf 21. März 2023 

DANKE an alle kath.net-Leser

Einfach mal so zwischendurch :-)


18
 
 siebenbuerger 21. März 2023 
 

Super!

Dem Herrn sei Dank!
Man sieht auch gut, dass man den Mund auftun muss und zeigen muss, dass man soetwas in der Kirche nicht haben möchte.


12
 
 SalvatoreMio 21. März 2023 
 

PHANTASTISCH!!!!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Innsbruck

  1. Bischof Glettler schweigt über Kosten für Kunstaktionen zur Fastenzeit
  2. ‚Glettler hat als Bischof das Herz-Jesu-Gelöbnis der Tiroler gebrochen’
  3. Wenn Bischof Glettler (s)einen „Versöhnungstag“ begeht
  4. Bischof Glettler und Fotograf behaupten jetzt: Es ist kein Kondom abgebildet
  5. "Kein Glaubens- und Kirchenhasser könnte Sie noch toppen!"
  6. Eklat in der Diözese Innsbruck - "Alt Tyroler Schützen": Für Hermann Glettler ist es Zeit zu gehen!
  7. Innsbrucker Bischof weiterhin uneinsichtig: "Ich bitte Sie, sich nicht künstlich aufzuregen."
  8. Bischof Glettler und die "Herabwürdigung religiöser Lehren" - Kommt es zur Anzeige?
  9. Bischof Glettler verteidigt seine 'Kunstwerke' in der Kirche und beschimpft kath.net
  10. Bischof Glettler kündigt umstrittene "Kunst-Bilder" für Innsbrucker Kirchen an







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net!
  2. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  3. kath.net-Wallfahrt nach Medjugorje - Oktober 2023
  4. Papst Franziskus - NOT-Operation im Krankenhaus!
  5. Nackter Mann auf Confessio-Altar des Petersdoms
  6. 'Schwach und schwul' - 2-Wochen-Klosterstrafe für Priester aus Argentinien
  7. Kardinal Gambetti vollzieht Bußritus für geschändeten Papstaltar des Petersdoms
  8. Spanier kann wieder gehen – nach einer Novene ist er geheilt
  9. Bonifatius, die neuen Heiden und die Leere in der Kirche
  10. „Warum nehmen wir nicht Gelder vom Synodalen Weg und holen solche Filme ins Deutsche?“
  11. Under pressure – Kirche unter Druck
  12. Ein Traum wird wahr - Ostern 2024 im HEILIGEN LAND - Kommen Sie mit!
  13. Zu Fronleichnam beten wir Christus an - Wir brauchen kein "Klima-Götzen-Goldenes-Kalb"
  14. CDU-Chef Merz: Gender-Sprache macht die AfD stark
  15. Bischof von Odessa: Russen sind die Verursacher der Kraftwerks-Zerstörung!

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz