Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  7. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

USA: Christliche Schule verweigert Teilnahme an Frauenwettbewerb mit Trans-Mann

9. März 2023 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Bundesstaat Vermont erlaubt Transgendern die Teilnahme an Sportveranstaltungen des von ihnen empfundenen Geschlechts, was schon zu Kontroversen über Umkleideräume geführt hat.


Vermont (kath.net/mk) Eine christliche High School im US-Bundesstaat Vermont zog ihre Teilnahme an einem Mädchen-Basketball-Turnier zurück, weil bekannt wurde, dass auf der Gegenseite ein junger Mann teilnehmen würde, der sich als weiblich bezeichnet. Das berichtet LifeSiteNews. Die Direktorin der Schule, Vicky Fogg, begründete die Entscheidung damit, dass die Teilnahme von Männern an Frauenwettbewerben die Fairness des Spiels und die Sicherheit der Spielerinnen gefährde, und damit die Zukunft des Frauensports insgesamt aufs Spiel setze. Die Schule hat es sich zur Aufgabe gesetzt, die Schüler zu einem Leben nach der biblischen Wahrheit und christlichen Prinzipien anzuleiten, und versteht sich als Erweiterung eines christlichen Zuhauses und verlängerten Arm der Eltern.


Nach dem Recht des (seit Jahrzehnten von den Demokraten regierten) Staats Vermont dürfen Transgender-Personen an Sportveranstaltungen des von ihnen empfundenen Geschlechts teilnehmen. Diese Regelung führte bereits zu Kontroversen, als vergangenen September ein Mädchen-Volleyball-Team aus seinem bisherigen Umkleideraum verbannt wurde, weil die Spielerinnen sich über einen Transgender-Mann beschwerten, der seit kurzem mit ihnen die Umkleide teile und unangemessene Bemerkungen mache.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 11. März 2023 
 

Wenn jemand in einem Wettbewerb antritt nach dem

"Geschlecht in dem er sich fühlt", passiert das immer nur in eine Richtung: biologische Männer treten bei den Frauen an.
Warum wohl nur in eine Richtung?
Wenn sich das in der Form breit macht, ist das der Tod des Frauensports.
Hier wird insbesondere deutlich : die ganze Genderei ist frauenfeindlich.
Zum Teil gibt es dann absurde Regelungen zb. dass, um bei den Frauen antreten zu können, der Testosteron-spiegel einen Wert nicht überschreiten darf. Als ob ein Frau ein Mann abzüglich Testorsteron sei.

Sehr gute Reaktion der Schulleiterin.


0
 
 lakota 10. März 2023 
 

@anjali

Sehr gute Idee!


0
 
 anjali 10. März 2023 
 

Trans

Vielleicht können die Transpersonen unter einander Wettbewerben halten.


0
 
 joh14,6 9. März 2023 
 

USA: Urteil erlaubt "Transfrauen" Teilnahme an Gewichtheberwettbewerben

Ergebnis : massive Wettbewerbsverzerrung !

"Laut Urteil dürfen nun „Transfrauen“ an Wettbewerben von Frauen im Gewichtheben teilnehmen.

Dass Männer biologische Vorteile – Muskelausbildung, Stärke, Kraft etc. – aufweisen, verschafft den als Männern geborenen „Transfrauen“ naturgemäß erhebliche Vorteile, wodurch Frauen massiv benachteiligt werden.

Die Trans-Ideologie entpuppt sich zunehmend nicht nur als wissenschaftsleugnend, sondern wird als Waffe gegen Frauen eingesetzt. Das muss endlich aufhören."

bernhard-zimniok.de/usa-transfrauen-duerfen-an-frauen-wettbewerb-teilnehmen/


2
 
 joh14,6 9. März 2023 
 

Glückwunsch an die Schuldirektorin

Inmitten von anscheinend Wirbellosen jemand mit Rückgrat !

Wunderbar, solche Meldungen sind erfreulich - Vernunft siegt über ideologische Verblendung !

Mögen solche Beispiele andere Sportler ermutigen, bei solch unfairer "Konkurrenz" dann eben auf die Teilnahme zu verzichten, auch wenn es schade um die Vorbereitung sein mag.

Man kann doch nicht einerseits "Gendergerechte Medizin" fordern, weil die Unterschiede zwischen Mann und Frau in verschiedenen Aspekten immer besser erforscht und bisher zB bei klinischen Studien zuwenig berücksichtigt wurden, und andererseits im Dienste einer IDEOLOGIE so tun, als gäbe es diese nicht, meist eben zum Nachteil und auf Kosten der Mädchen und Frauen.

www.ndr.de/nachrichten/info/Gender-Medizin-eine-gerechte-Medizin-fuer-alle,gendermedizin102.html


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  12. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  13. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz