Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Corona-Studie: Hat die Maskenpflicht gar nichts gebracht?
  15. Das synodale Schisma

Wenn ein Hollywoodstar die Vorstellungen von ‚Barmherzigkeit’ auf den Kopf stellt

13. November 2022 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für die Schauspielerin Anne Hathaway ist Abtreibung ein anderes Wort für Barmherzigkeit.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)

Die Schauspielerin Anne Hathaway hat in einem Fernsehinterview die Ansicht vertreten, Abtreibung sei ein anderes Wort für Barmherzigkeit.

Hathaway, die unter anderem durch den Film „Der Teufel trägt Prada“ bekannt wurde, war zu Gast in der Sendung „The View“ des Senders ABC. Die historische Entscheidung „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“, mit welcher der Oberste Gerichtshof Abtreibungsverbote und –einschränkungen in den Bundesstaaten ermöglich hat, lehnt die Schauspielerin ab und rief zum Kampf gegen Lebensschutzgesetze auf. „Wir sind jeden Tag in diesem Kampf. Wir sind jede Minute in diesem Kampf“, sagte sie wörtlich.


Im Verlauf des Gesprächs ging sie noch weiter und brachte sogar die Menschenrechte ins Spiel. „Das ist keine moralische Diskussion über Abtreibung, das ist eine praktische Diskussion über Frauenrechte und auch Menschenrechte, denn Frauenrechte sind Menschenrechte“, sagte sie wörtlich.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Herbstlicht 14. November 2022 
 

@modernchrist

Die schwangere Frau bedarf in einer für sie extrem schwierigen Lebenssituation der Hilfe und des Verständnisses.
Das ist vollkommen klar!

Das Wort "Barmherzigkeit" in diesem Zusammenhang zu verwenden, wie dies Anne Hathaway tat, scheint mir dennoch abwegig.
Echte Barmherzigkeit versucht, allen Beteiligten gerecht zu werden.
Barmherzigkeit zu üben auf Kosten des Lebens eines völlig unschuldigen, wehrlosen Menschenkindes, pervertiert diesen Begriff.


0
 
 modernchrist 14. November 2022 
 

Zwei Menschen stehen im Fokus :

Und man muss sein Herz für BEIDE öffnen, Barmherzigkeit für beide entwickeln, will man eine gute Beratung und Beurteilung in einem Schwangerschaftskonflikt leisten. Die verzweifelte Frau braucht unser Herz, das ist wichtig und unerläßlich. Dennoch geht es um Leben und Tod, um die Hinrichtung eines am Drama der Schwangeren völlig unschuldigen lebendigen Kindes! Auch das Kind fleht um Barmherzigkeit! Für Christen ist eine solche Tat ferner ein Schlag in Gottes Gesicht. Er hat dieses Kind ins Leben gerufen, es besitzt Gotteskindschaft und Seele! Niemals ist es erlaubt - es sei denn bei Lebensgefahr - ein solches Kind absichtlich zu töten. Wenn schon lt. Christus Bruderhass Mord sein kann, um wievielmehr dann Abtreibung.


1
 
 Herbstlicht 13. November 2022 
 

Als kleiner Mensch, hilflos und völlig auf Schutz aangewiesen, sich plötzlich einer aggressiven Tötungsaktion ausgeliefert zu fühlen - ob das wohl so sehr barmherzig ist?

Wenn eben dieses kleine Menschenkind das, was jetzt gerade abläuft, verstandesmäßig auch nicht begreifen kann, körperlich spüren wird es das auf jeden Fall - und zwar auf sehr, sehr schmerzhafte Weise.

Dass eine Schwangere sich in einer extrem emotionalen oder finanziellen Notlage befinden kann und sie die Lösung ihrer Probleme in einer Abtreibung sieht, bestreitet ja niemand.
Dennoch, bei einer Abtreibung von Barmherzigkeit zu reden, vor allem aus Sicht des ungeborenen Kindes, ist m.E. fehl am Platz.


1
 
 girsberg74 13. November 2022 
 

Ob sie selbst

auf Barmherzigkeit aus ist ?


1
 
 cyberoma 13. November 2022 
 

Eine steile Karriere - abwärts

Der Hollywood-Star äusserte vor kurzem: "Mit 13 fühlte ich mich berufen, Nonne zu werden."
Jetzt macht sie auf Katholizismus a la Biden:
Abtreibung sei eine Form der Barmherzigkeit.
Auch sie befindet sich auf einem Irrweg!
Beten wir auch für ihre Bekehrung!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Gouverneurin Whitmer: ‚Legale Abtreibung ist gut für die Wirtschaft’
  2. USA: Freispruch für Lebensschützer
  3. ‚Babies sind Babies, ganz egal wie sie gezeugt wurden’
  4. Florida: Anklagen gegen zwei Aktivisten wegen Anschlägen auf Lebensschutzzentren
  5. US-Bischof Strickland: Präsident Biden verleugnet katholischen Glauben ‚auf aggressive Weise’
  6. Seit Abtreibungsverbot 99 Prozent weniger Abtreibungen in Texas
  7. USA: Schwangerschaftskrisenzentren retten 828.000 Babys in fünf Jahren

Prominente

  1. ‚Unsere Sicherheit liegt in Gott allein, der uns immer trägt’
  2. Rapper Kanye West: ‚Ich bin pro-life’
  3. Schauspieler Shia LaBeouf zum katholischen Glauben konvertiert
  4. "Ich weiß, dass dieser Sturm vorbeigehen wird. Inzwischen ist Jesus bei mir"
  5. ‚In Deinem besten Moment – pass auf. Dann kommt der Teufel und holt Dich.’
  6. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  7. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  11. Wie queer ist das denn?
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz