Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!

24. September 2022 in Österreich, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Besonders auffällig ist der Umfaller der ÖVP: Cornelia Hagele von der formal "christlichen" ÖVP meint, dass die Fristenregelung in Österreich überdacht gehöre und kein Straftatbestand mehr sein dürfe


Innsbruck (kath.net)

Christen in Tirol haben es bei den morgigen Landtagswahl schwer. Diese Woche haben sich bei einer Debatte über Abtreibung laut einem Bericht der "Tiroler Tageszeitung" (TT) alle großen Parteien dafür ausgesprochen, dass es in Tirol in Zukunft kostenfreies Töten ungeborener Kinder geben soll. Neben den Linksparteien (SPÖ, GRÜNE) sind jetzt sogar die ÖVP und die FPÖ umgefallen und unterstützen das Anliegen.  Bis jetzt wird das Töten der Kinder im Mutterleib nur von einem einzigen Arzt in Tirol angeboten. Besonders absurd ist, dass Cornelia Hagele von der formal "christlichen" ÖVP jetzt sogar meint, dass die Fristenregelung in Österreich überdacht gehöre. Sie meinte, dass dies kein Straftatbestand mehr sein dürfe, und das nicht mehr zeitgemäß sei.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 25. September 2022 

Die Menschheit steht an einem Scheideweg. OHne Umkehr keine Zukunft

@Fröhlich: Hoffentlich ist Tirol hier nicht exemplarisch und gibt es unterschiedliche Positionen innerhalb der FPÖ Partei geben. Das ist vorstellbar, alles andere wäre sehr enttäuschend. (Von der ÖVP ist leider im Moment kaum etwas zu erhoffen.)
An der Frage der Abtreibung (überhaupt an der Berücksichtigung des Naturrechtes und der Zehn Gebote) entscheidet sich allerdings alles. Die Politiker mögen sich besinnen. Kompromisse lassen das Überl nur gedeihen und befeuern den Niedergang. Wer die Gesellschaft aus der Dekadenz herausführen und das Wohlergehen schützen will, muss sich auf die Gebote Gottes ausrichten. Alles andere programmiert weiteren Niedergang, Krieg, Verarmung, ja Verelendung. "Wie oft hat es sich in der Geschichte eriesen: "Glaubt ihr nicht, so bleibt ihr nicht." Gott ist es, der das Heil der Menschen garantiert. Alles, was von Ihm und Seinen schützenden Geboten abweicht, führt in den Ruin. Siehe die derzeitige Weltlage.


1
 
 modernchrist 24. September 2022 
 

modernchrist

Warum akzeptieren solche Politiker und Millionen von Menschen ungeniert die Todesstrafe für kleine Ungeborene? Ohne Verteidiger, ohne Urteil, ohne Gnade? Ohne wenigstens einen kurzen Blick auf das Kind und ein offenes Ohr für seinen Herzschlag zu haben! Warum haben Millionen den Abtransport von Unschuldigen, von ganzen Familien aus Deutschland ins Nirgendwo zugelassen? Sie hätten allerdings Haft und Sanktionen erwarten müssen. Wir jedoch können bei Protesten nicht belangt werden! Und dennoch wird mitgemacht und geschwiegen. Unfassbar.


2
 
 Stephaninus 24. September 2022 
 

Lobby / Polen

Stimmt, wir habe keine mehr. Allerdings haben wir auch nichts oder jedenfalls wenig dagegen gemacht.

In Polen ist das anders, auch darum tobt das westeuropäische Politestablishment.


3
 
 Hängematte 24. September 2022 
 

Ich habe ihr von dem Trauma einer Abtreibung

in meinem Umkreis berichtet - unter [email protected] -
Sie ist auch Vizebürgermeisterin von Telfs in Tirol.


0
 
 Fröhlich 24. September 2022 

So verlogen sind FPÖ und ÖVP!

Je nach Veranstaltung und Publikum drehen diese Parteien ihre Meinung. Sie sind Fähnchen im Wind, denen es NUR um Wählerstimmen geht.Gerade die FPÖ spielt sich ja seit einiger Zeit - bei entsprechendem Publikum - als die neue Vertretung der Christen u. Lebensschützer auf. Die ÖVP sei dies nicht mehr. Nun wissen wir: Die Blauen der FPÖ sind definitiv auch nicht besser. ALLE VERLOGEN!


1
 
 matthieu 24. September 2022 
 

Nicht zeitgemäß

So heißt es im letzten Satz. Man muss daran erinnern, dass sich in D damals die Nazis als eine fortschrittliche Partei ausgaben. Kaiserreich u Weimarer Republik waren demnach nicht zeitgemäß. Es war dann auch nicht mehr zeitgemäß, Juden leben zu lassen. Daher: Vorsicht vor denen, die den Maßstab Gott verwerfen und den Maßstab Zeitgemäß verwenden!


1
 
 unbedeutend 24. September 2022 
 

@siebenbuerger

In Österreich ist mir nur die CPÖ bekannt, die bei Wahlen absolut chancenlos ist. Ausnahmslos alle größeren Parteien haben die Abtreibung zumindest akzeptiert. Das ist mein Dilemma bei jeder Wahl.
Ich hatte schon den Gedanken, dass all das Unglück, das sich derzeit abzeichnet, eine Folge all des vergossenen unschuldigen Blutes ist, das offensichtlich kaum jemanden stört.


1
 
 lesa 24. September 2022 

Abscheulich

Wie verabscheuenswert: Um den Preis ermordeter Kinder Wählerstimmen gewinnen zu wollen.


3
 
 winthir 24. September 2022 

Kardinal König - ein weitsichtiger Mensch.

"ob wir wohl das Ende der von Kaiser Konstantin und Kaiser Theodosios I geprägten "Staatskirche" erleben werden?" (Zitat (SCHLEGL).

Meine Meinung (und das nicht erst seit gestern): Genau das erleben wir derzeit.

Deshalb verliere ich nicht meine Zeit und meine Kraft darin (meine persönliche Meinung),

über Gläubigenmangel und Priestermangel, Abkehr von der Moral, Frauenpredigten, den Synodalen Weg, die Bischöfe (die Aufzählung ist unvollständig) zu klagen.

Vielmehr konzentriere ich mich auf das, was uns Christen als Haupt-Aufgabe aufgetragen ist: Die Botschaft vom kommenden Gottesreich weiterzugeben, was jetzt schon unter uns ist.

winthir.


3
 
 siebenbuerger 24. September 2022 
 

Mich würde interessieren

Welche Parteien in den verschiedenen Ländern treten für das ungeborene Kind, bzw. für den Lebensschutz ein?
Kann man das irgendwo nachlesen?


2
 
 lesa 24. September 2022 

Leben und Tod lege ich dir vor, Segen und Fluch

Von allen guten Geistern verlassen...

"Sollte jedoch die öffentliche Gewalt diesen Kleinen nicht allein den Schutz versagen, sie vielmehr durch ihre Gesetze und Verordnungen den Händen der Ärzte und anderer zur Tötung überlassen oder ausliefern, dann möge sie sich erinnern, daß Gott der Richter und Rächer unschuldigen Blutes ist, das von der Erde zum Himmel schreit" (Papst Pius XII.)


5
 
 siebenbuerger 24. September 2022 
 

Die dahinter liegende Staats-Idee

Die heute vor allem in Westeuropa ausgelebte, von der Brüsseler Über-Regierung vorgegebene, Staatsideologie lässt keinen Platz mehr für die Kirche. Der westliche Staat ist ganz klar atheistisch. Auch wenn man den persönlichen Glauben nicht verbieten kann, versucht man doch die Einrichtung der Kirche kaputt zu machen und aus dem öffentlichen Raum zu verbannen. Für die Parteien heißt das: entweder man ent-christlicht sich (so wie die ÖVP, CDU usw.) um staatstragend zu bleiben oder man wird zu einer Splitterpartei, die in keinem Parlament mehr zu finden ist.


1
 
 nazareth 24. September 2022 
 

Wähle Mensch, Glück oder Unglück, Leben oder Tod

Dass diese Sünde vielleicht das größte Menschenverbrechen von Anfang an ist und Ursprung allen Übels in Gesellschaft (und Natur!) predigt leider kein Priester. Der Angriff auf die Schöpfung, das Abbild Gottes auf Erden, ist offensichtlich. Technologisierung (Humantechnologie) des Menschen, ist der Versuch, den Menschen selbst neu zu erschaffen. Ewiges Leben das (verzerrte) Ziel. Die Abtreibung und Euthanasie ist die Herrschaft über Leben und Tod. Wähle Mensch, Leben oder Tod lege ich dir vor Dtn 30, 15. Überhaupt der ganze Abschnitt in Deuteronomium ist TOPPAKTUELL GERADE!


0
 
 SCHLEGL 24. September 2022 
 

ÖVP hat christliche Wurzeln weit gehend aufgegeben

Um das Jahr 2000 habe ich einmal ein längeres Gespräch mit dem Wiener Alterzbischof Kardinal Dr. Franz König (1905-2004) geführt. Was die Umsetzung christlicher Werte in Österreich, aber auch in der EU betrifft, sagte der Kardinal damals: "Wir haben keine Lobby". Er meinte jetzt wird es darum gehen, dass jeder Christ, vom Bischof über die Priester und Ordensleute, bis hin zum letzten Gläubigen, ein persönliches glaubwürdiges und engagiertes Zeugnis ablegen müssen. Einige Zeit vorher hatte der Kardinal in einem Zeitungsartikel die Frage gestellt, ob wir wohl das Ende der von Kaiser Konstantin und Kaiser Theodosios I geprägten "Staatskirche" erleben werden?
Auch Kardinal Schönborn hat unlängst bedauert, dass kirchliche Stellungnahmen (er meinte den assistierten Selbstmord) trotz fundierter Expertisen, bei Gesetzesvorlagen NICHT berücksichtigt werden.


6
 
 girsberg74 24. September 2022 
 

Mir fehlen die Worte:

ÖVP christlich?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz