Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Die pastorale Klugheit des letzten Konzils

Franziskus’ Nachfolger braucht prophetische Glaubwürdigkeit und politischen Scharfsinn

30. August 2022 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gavin Ashenden, ehemals anglikanischer Bischof und nun katholischer Autor, analysiert Spekulationen um Zeitpunkt des nächsten Konklaves und die Qualitäten, die der nächste Papst angesichts des gegen die Kirche heraufziehenden Sturmes mitbringen muss.


London (kath.net/mk) „Der nächste Papst nach Franziskus wird ein intellektuelles Kaliber sowie eine geistliche Standfestigkeit brauchen, um die Kirche gegen jene politischen und metaphyischen Angriffe zu verteidigen, für die die letzten Jahrzehnte nur ein Vorgeschmack waren.“ Diese Analyse aus dem „Catholic Herald“ stammt von Gavin Ashenden, einem ehemaligen anglikanischen Bischof, der 2019 in die katholische Kirche eintrat und diese damit aus einem besonderen Blickwinkel sieht. Es gebe kaum dramatischere Momente im Leben der Kirche als die Wahl eines neuen Papstes. Durch Franziskus’ immer wieder öffentlich geäußerte Überlegungen, aus gesundheitlichen und Mobilitätsgründen zurückzutreten, habe diese Dramatik noch an Spannung gewonnen. Doch wie ernst meint der Papst seine Ankündigungen, fragt sich Ashenden wie viele andere Katholiken.

Wie so oft in seinem Pontifikat seien Franziskus’ Aussagen unterschiedlich aufgefasst worden, ja die Zweideutigkeit - sichtbar in der Sprache von Amoris Laetitia oder Franziskus’ Standardphrase „Wer bin ich, ihn zu verurteilen“ - sei überhaupt sein Markenzeichen geworden. Gerade damit habe er die liberale und säkulare Welt erfreut, während er die Konservativen alarmiert und misstrauisch gemacht habe. Ein weiterer hochumstrittener Punkt seien die öffentlichen Auftritte mit einer Pachamama-Statue während der Amazonas-Synode oder die kürzlichen Zeremonien mit einem indigenen Schamanen in Kanada. Sie könnten zum einen als Schritte der Inkulturation des Katholischen gelesen werden, wie sie gerade aus der jesuitischen missionarischen Spiritualität entspringt, im Sinne von „die Menschen dort abholen, wo sie stehen“. Traditionelle Katholiken hätten aber die Gefahren des Synkretismus, der Vermischung von Religionen gesehen und einen Ausverkauf des Katholischen befürchtet.

Schließlich habe sich bei der Liturgie („Traditiones Custodes“) der Kulturkampf zwischen Progressiven und Traditionalisten in der Kirche besonders sichtbar entzündet. Umso mehr würden beide Seiten auf einen nächsten Papst schielen, der den jeweiligen Anliegen noch klarer zum Durchbruch verhelfe. Bei den Spekulationen über Franziskus’ Nachfolger zu berücksichtigen sei aber, dass der Papst selbst durch seine Kardinalsernennungen (mehr als die Hälfte der aktuell wahlberechtigten Kardinäle wurden von Franziskus kreiert) das nächste Konklave maßgeblich mitbestimmt habe. Kommt also wieder ein zweideutiger Papst, fragt Ashenden. Wenn es so weit sein werde, könnte die dann schon offen sichtbare Gefahr für die Kirche die Papstwähler hinter einem pointierteren Kandidaten vereinen als Franziskus ihn bevorzuge. Der rasant Fahrt aufnehmende kulturelle und ideologische Wandel im Westen werde sich mit Kompromissen und Dialog mit der Kirche nicht mehr zufrieden geben. Man könne einen Gegner nicht mit Uneindeutigkeit besänftigen, der es letztlich auf die eigene Zerstörung abgesehen habe.

Während das Erste Vatikanum eine Reaktion auf das kulturelle und intellektuelle Klima der Aufklärung im 19. Jahrhundert gewesen sei, und das Zweite Vatikanum auf die zunehmende Säkularisierung mit einem Brückenbau und einer Art Doppelstaatsbürgerschaft für Katholiken geantwortet habe, bilde sich nunmehr mit den zunehmenden Bedrohungen für die Meinungs- und Redefreiheit eine klare Abneigung gegenüber dem Christentum heraus. Der deutsche Synodale Weg zeige eindrucksvoll tragisch, dass ein Spagat zwischen den beiden Welten nicht mehr funktioniere. Der verstorbene Kardinal Francis George von Chicago habe prophetischen Sinn bewiesen mit seinem Ausspruch: „Ich werde im Bett sterben, mein Nachfolger wird im Gefängnis sterben, und sein Nachfolger wird als Märtyrer am Pranger sterben. Danach wird einer die Scherben einer zerstörten Gesellschaft einsammeln und dazu beitragen müssen, die Zivilisation langsam wiederaufzubauen, wie es die katholische Kirche so oft getan hat.“

Ashenden kommt zu dem Fazit: Kulturelle und theologische Appeasement-Politik wird nicht mehr funktionieren. Wir werden nach Franziskus einen Papst brauchen, der prophetische Glaubwürdigkeit und politischen Scharfsinn in sich vereint.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 30. August 2022 

@kranichsteiner Das ist auch meine Meinung


2
 
 Waldi 30. August 2022 
 

Nach der Einschätzung von Gavin Ashenden,

scheint Papst Franzikus die Hauptursache für die bedrohliche Schlagseite der katholischen Kirche zu sein. Sie ist heute nicht mehr der starke Fels in der Brandung, sondern eine wandernde Sandwehe in in einer geistlosen Wüstenlandschaft beliebiger Glaubensvorstellungen, in der die Seelen unzähliger Menschen geistig zu verdursten drohen!


6
 
 Chris2 30. August 2022 
 

Präzise.

Er wird theologischen Scharfsinn, tiefe Gläubigkeit und Standhaftigkeit brauchen. Selbstverständlich bräuchte er auch die Kraft, sich von falschen Freunden zu lösen. Und er sollte nicht erpressbar sein, was im Zeitalter, das nichts vergisst und alles überwachen kann, schwerer ist, denn je (und seien es auch nur "Jugebdsünden"). Alles zusammen wird nicht einfach werden. Aber vor Gott ist nichts unmöglich.
Oremus. Mit unserem Papa emeritus für den amtierenden Papst und seinen Nachfolger...


3
 
 cyanus 30. August 2022 
 

@Schachtelhalm
Zustimmung. Allerdings würde mir persöhnlich Benedikt XVII als Name besser gefallen.
@kranichsteiner
Warum sollen wir uns keine Gedanken machen, wenn PF das Kirchenschiff praktisch in den Sand gesetzt hat?


3
 
 kranichsteiner 30. August 2022 
 

Ich finde es nicht ok, zu Zeiten, in der wir einen amtierenden Papst haben, über einen Nachfolger zu spekulieren.


1
 
 Taubenbohl 30. August 2022 
 

Pachamama kommt nicht überall an.

In meiner Londoner Gemeinde haben wir einen Priester aus Ghana (Father Julius). Es ist mir erzählt worden das zur Zeit der Pachamama der liebe Father aus Ghana eine starke Predigt gehalten hat über die Götzen der Moderne und die Gefahren des Pantheismus. Wir machen Modelle aus Papier sagt er von den alten juju Götzen und verbrennen sie ausserhalb der Kirche zu Allerseelen. Er sagt das Christ sein ist die Befreiung von Nacht und Aberglaube.

Bei Father Julius wäre die Pachamama längst schon nur im Museum.


8
 
 Schachtelhalm 30. August 2022 
 

Wenn ich mir was wünschen dürfte,

dann einen Pius XIII, wo Schluss ist mit lustig für dieses ganze Relativistenpack! Dann würde es 13 schlagen!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz