Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  4. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  7. Der synodale Irrweg
  8. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  9. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  14. Sumela: Patriarch Bartholomaios gedenkt der ukrainischen Kriegsopfer
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Nach Drohung von DeSantis: PayPal gibt Geld einer konservativen Gruppe frei

6. August 2022 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die ‚Moms for Liberty’ konnten mehr als zwei Wochen nicht auf Mittel bei PayPal zugreifen. Der Gouverneur von Florida will gegen die Diskriminierung unliebsamer Gruppen durch Finanzinstitute vorgehen.


Tallahassee (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Der Internet-Zahlungsdienst Paypal hat Geld der konservativen Gruppe „Moms for Liberty“ (deutsch: „Mütter für Freiheit“) blockiert. Nachdem sich Vertreter der Organisation mit Gouverneur Ron DeSantis getroffen haben, der Maßnahmen gegen die Diskriminierung politischer Überzeugungen durch Finanzinstitute ankündigte, waren die Mittel plötzlich wieder verfügbar.

Am 15. Juli, genau an dem Tag, an dem Gouverneur DeSantis bei den „Moms for Liberty“ auftrat, fror PayPal Mittel der Organisation ein. PayPal gab an, die Einkommensteuerbehörde IRS müsse erst Unterlagen prüfen, die bereits im Januar 2021 eingereicht worden waren. Tina Deskovich, eine Gründerin der Organisation, gab an, dass PayPal die Unterlagen bereits akzeptiert habe und ihre Gruppe im Jahr 2021 mehr als 300.000 US-Dollar über PayPal problemlos abgewickelt habe.

Sie trat bei der Veranstaltung von DeSantis am 27. Juli auf, bei welcher der Gouverneur die Diskriminierung politisch unbequemer Organisationen durch Finanzinstitutionen anprangerte. Deskovich berichtete dort ihren Fall. Nur wenige Tage später konnte ihre Organisation wieder über das Geld verfügen.

PayPal hat auf eine Anfrage von LifeSiteNews zu diesem Thema nicht reagiert.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Silberrücken 7. August 2022 
 

Das Zeichen des Tieres

Schon ein kleiner Vorgeschmack darauf, was mit Sicherheit kommen wird.
Nur wer das Zeichen des Tieres akzeptiert, wird kaufen oder verkaufen können.
Über diese Schiene wird die Ideologie des Antichristen die absolute Herrschaft erlangen, so sah es der hl. Johannes auf Patmos.


0
 
 girsberg74 7. August 2022 
 

Gut zu wissen !!!

Kannte ein solches Vorgehen von einem Finanzdienstleiter nicht; von diesem bislang nur den Namen auf Rechnungen.

Ich muss nun annehmen, dass die grün/rot-woke Gesinnung auch auf dem Finanzgebiet Fuß zu fassen sucht – oder unerkannt schon hat.

Diese Leute scheinen „Shakespeare“ auf ihre Weise für sich entdeckt zu haben, wo dieser sinngemäß sagt: „Geld ist ein braver Soldat, er schafft sich Bahn.“

Sie, geehrter @BartholomäusIV, interpretieren „Shakespeare“ auf Ihre Weise; mögen Sie viele „Follower“ finden.

@kleingläubiger
Falls Sie zu diesem Thema noch weitere (Verdachts-)Fälle kennen, sollte sich ein Weg finden, diese zu benennen, um solche Machenschaften wie den geschilderten Fall einzudämmen.


1
 
 BartholomäusIV 6. August 2022 

Was kann ich dazu beitragen?

Meinen Protest zeige ich dadurch, dass ich nicht mehr mit Paypal bezahle, sondern lieber per Überweisung.


2
 
 kleingläubiger 6. August 2022 
 

Wenigstens ein Politiker, der dazu seine Stimme erhebt. Auch in Deutschland werden viele kritische Stimmen in letzter Zeit urplötzlich von Paypal gesperrt. Das ist zum politischen Druckmittel verkommen.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  2. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  3. Merz als Cancel-Kandidat
  4. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  5. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  6. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  7. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  8. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  9. Nein, Doch, Oooooh!
  10. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  11. Der synodale Irrweg
  12. Ist Irme Stetter-Karp eine nahe Verwandte von Onkel Screwtape?
  13. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  14. ‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz