Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  10. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

IRRE! - EU-Parlament möchte das Recht auf Töten ungeborener Kinder in EU-Charta aufnehmen!

7. Juli 2022 in Prolife, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bundesverband Lebensrecht e.V. übt scharfe Kritik am irren Beschluss des EU-Parlaments in Strassburg


Brüssel (kath.net)

Das  EU-Parlament möchte das Recht auf Töten ungeborener Kinder in die Charta der Grundrechte der Europäischen Union aufnehmen. Diesen irren aber nicht bindenden Beschluss haben die Abgeordneten am Donnerstag in Straßburg verabschiedet.

Dazu erklärte heute Alexandra Linder, Vorsitzende des Bundesverband Lebensrecht e.V., in Berlin: "In die Grundrechtecharta der Europäischen Union soll laut heutiger Mehrheitsabstimmung im EU-Parlament als Artikel 7a folgender Passus eingefügt werden: „Jeder hat das Recht auf sichere und legale Abtreibung.“ Diese Grundrechtsverwirrung ist eigentlich so bizarr, dass man eher an einen üblen Scherz als eine ernsthafte Debatte und Entschließung glauben könnte. Unmittelbar nach dem Verweis auf die Menschenwürde, auf das Recht jeder Person auf Leben und Unversehrtheit, nach dem Verbot eugenischer Praktiken und dem Recht auf Freiheit und Sicherheit würden in dieser Charta einer ganzen Gruppe von Menschen alle Rechte mit einem Satz wieder genommen. Der perverse Trick: Diese Gruppe von Menschen, die alle Menschen von der Zeugung bis zur Geburt umfasst, wird willkürlich und entgegen allen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus dem Menschsein herausdefiniert.

Hier sollen Pflöcke gegen das Leben eingeschlagen werden. Abtreibung als Bestandteil einer Grundrechtecharta führt Grundrechte ad absurdum: Alle Erkenntnisse der Embryologie, der pränatalen Psychologie, der Biologie etc. stellen eindeutig fest, dass der Mensch von seiner Zeugung an Mensch ist und bereits vor der Geburt eine faszinierende personale Entwicklung durchläuft. Zu einem Zeitpunkt, an dem dies noch nie so hervorragend belegt war, genau dies zu verleugnen, führt in finsterste, antihumane, barbarische Zeiten, nach dem Motto: Wer Mensch ist, wird von anderen Menschen bestimmt. Für die Gefahren, die hinter einer solchen Entwicklung stehen, genügt der Blick in die Menschheitsgeschichte.

Mit dem Antrag auf die USA zu verweisen, zeigt den Zynismus der ideologischen Protagonisten: Nach 49 Jahren propagierter und geförderter Abtreibung in den USA sind von über 63 Millionen (!) so getöteten Kindern über ein Drittel afroamerikanische Kinder – bei einem afroamerikanischen Bevölkerungsanteil von unter 16 %. Die Müttersterblichkeit ist in dieser Zeit vor allem bei diesen Frauen extrem gestiegen und liegt bei 55 Frauen auf 100.000 Geburten (zum Vergleich: Deutschland liegt bei 7, weiße US-Amerikanerinnen bei 19). Die Behauptung, legalisierte Abtreibung senke die Müttersterblichkeit und sei für arme Frauen in irgendeiner Weise eine Hilfe, widerlegt sich durch solche und weitere Zahlen und Fakten, die übrigens bei sauberer Recherche in allen Staaten nachzuweisen sind, selbst.

Wenn man, wie es in der Charta steht, in einer „friedlichen Zukunft“ auch „künftigen Generationen“ gegenüber verantwortlich sein will, ist es im übrigen geradezu schizophren, dort gleichzeitig zu verankern, dass künftige Generationen explizit und gewaltsam am Leben gehindert werden dürfen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 8. Juli 2022 
 

Ein Gedanke noch,

man schaue sich nur die Verteidigung der GEZ-Gebühren an, die Finanzierung der staatlichen Medien, und die Preisgabe des echten Rechtes auf Leben.


3
 
 Rolando 8. Juli 2022 
 

Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen,

auf die Folgen der massiven Irrungen, welche Luther eingeflößt wurden und mittels Philosophie und Medien verbreitet wurden, heute ganz massiv.
https://my.hidrive.com/share/um5dj.vdw6#$/Alma%20von%20Stockhausen
Es lohnt sich, die Stunde Zeit zu nehmen und den Vortrag zu hören.


1
 
 Rolando 8. Juli 2022 
 

Zum „Donnerwetter, was der Papst machen sollte

Was war mit dem Donnerwetter von Papst Hadrian, z. Zt. Luthers? Luther sagte zu ihm, „du Satan, Du willst mich wohl daran hindern, meine eigene Kirche zu gründen“, (wer steht wohl hinter einer solchen Aussage?). Was war mit Papst Pius XII z. Zt. Hitlers, er mußte durch Klugheit handeln, ein Donnerwetter hätte Hitler zu ungeahnten Folgen provoziert. Bei Papst Benedikt XVI 2011 im Bundestag, die, welche ihn hören müssten, gingen raus, heute haben wir die das Erfülltsein des Zitates vom Hl. Augustinus, (es war irgendwas mit Räuberbande). Wie das Donnerwetter der Propheten im Alten Testament ausging ist ja auch bekannt. Die Muttergottes ruf zum Gebet und Fasten auf, mit Argumenten und Donnerwetter lässt sich der Teufel nicht beeinflussen, er ist sehr intelligent, hat durch das Töten der Ungeborenen viel Macht bekommen, sie soll wohl von der EU gefestigt werden.


4
 
 elmar69 8. Juli 2022 
 

Jeder hat das Recht...

Auch ungewollt Vater werdende?
Auch Arbeitgeber, die sich den Mutterschutz sparen wollen?

Es ist ein wichtiger Teil der deutschen Rechtslage, dass Druck in Richtung einer Abtreibung verboten ist.

Ich hoffe, dieser Unsinn wird es nicht in die Grundrechtecharta schaffen.


1
 
 SalvatoreMio 8. Juli 2022 
 

Der Papst, der donnern müsste ...

@Lieber girsberg74: nachdemChristus, Gottes Wort in Person erschien, gab es keine Propheten im strengen Sinn mehr. Jene "donnerten" noch - und wie! Zunächst für Gott selber, der das LEBEN schlechthin ist. - Würde der Papst endlich offen, z. B. in Straßburg donnern, so geschähe es nicht für ein paar "Katholiken von gestern", sondern für den Herrn der Welt und damit für das LEBEN, somit also zuerst für die Wehrlosesten, für die man per Gesetz die Abschlachtung freigeben will: Eine EU, die sich selbst preist und Gott mit Füßen tritt.


3
 
 Rolando 8. Juli 2022 
 

An die Redaktion

Mein erster Kommentar fehlt noch, Danke


0
 
 Chris2 8. Juli 2022 
 

Wer ist "Chefin" der EU und warum?

Eine gescheiterte Ministerin, weil gegen sie in Deutschland die Staatstanwaltschaft wegen des Verdachts der Veruntreuung neunstelliger (!) Summen ermittelt hatte ("Berateraffäre"). Versprochen hatte man den Unionswählern bei der Europawahl, dass mit ihrer Stimme Manfred Weber (CSU) EU-Kommissionspräsident werden würde (dieses Mal ganz bestimmt, nicht wie letztes Mal jemand anderer als Versprochen). Stattdessen zauberten Merkel und Konsorten über Nacht das Haarspraymodel aus dem Hut - und schon war die Staatsanwaltschaft machtlos. Zustände wie in einer Bananenrepublik. Nein, nicht wie...
Bananenrepubliken zeichnen sich im Übrigen vor allem dadurch aus, dass demokratische Grundsätze sowie die Grund- und Menschenrechte außer Kraft gesetzt sind, obwohl die herrschende Clique das Gegenteil behauptet...


2
 
 JP2B16 8. Juli 2022 
 

Die Vernunft eines jeden Menschen lässt ihn erkennen, wann menschliches Leben beginnt ...

Die Natur kennt nur den einen Zeitpunkt des Beginns(!) menschlichen Lebens . Dieser Punkt ist dadurch ausgezeichnet, dass es eines weiteren Zutuns durch den Menschen nach der Befruchtung nicht mehr bedarf. Der Prozess ist initiiert, die Entwicklung eines neuen Menschen nimmt ihren natürlichen(!) Lauf. Juristische Sophistereien, zu welchem Zeitpunkt genau menschliches Leben Mensch wird, können demnach nur opportunistisch sein. Der Kunstgriff zum "Selbstbestimmungsrecht der Frau(!)" ist intellektuell nicht redlich. Dieses gilt natürlich auch vor der Befruchtung. Als Unverdientes verpflichtet Selbstbestimmung - zu allererst wohl doch Leben zu schützen. Vielmehr ist doch die Rehabilitierung der Frau und ihres sexuellen Verlangens das eigentliche Motiv - auf Kosten eines neuen, heranwachsenden Menschen. Auf einmal soll Respekt vor der Natur nicht mehr angemahnt sein? Ideologie trägt das untrügliche Merkmal, dass sich ihr Motiv früher oder später selbst verrät.


4
 
 Rolando 8. Juli 2022 
 

Fortsetzung

Beten wir um Sündenerkenntnis, Sündenbewusstsein, den richtigen Sündenbegriff, um echte Reue und Umkehr. Es muß erst das Tal der Tränen durchschritten werden, die Folge des Hörens auf den Lügner und Mörder von Anfang an. Wir alle haben Anteil, auch durch Unterlassung. Jeder möge sich seine Gedanken machen, wer wird von den Medien hofiert, gerade jetzt in der kriegerischen Auseinandersetzung? Es war immer so, auch vor 80-90 Jahren.


4
 
 Rolando 8. Juli 2022 
 

Die echte Ursache liegt 500 Jahre zurück

Ein Donnerwetter des Papstes bringt nichts mehr, das Recht auf Selbstbestimmung wird mißbraucht, da über ein neues Leben bestimmt wird, welches nicht das Leben der abtreibenden Frau ist.
Hier,
https://my.hidrive.com/share/um5dj.vdw6#$/Alma%20von%20Stockhausen
ist die Ursache sehr gut auseinander genommen, ( sich die Stunde Zeit nehmen und ganz anhören).
Wie gingen die Medien mit Humanae Vitae um? Wie gehen und gingen sie mit Berichterstattungen über das Leben im Mutterschoß um, mit Aktionen für das Leben? Verschweigen! Wie gehen sie mit der klaren Lehre der röm. kath. Kirche um? Wie offen sind sie für protestantische Irrlehren? Die Stimme des Teufels ist gut verkleidet, man sah es klar bei Corona, unter dem Mantel des Gesundheitsschutzes wurde viel Unheil, bes. an Kindern angerichtet, auch durch diese Impfung werden viele Kinder das Licht der Welt nicht erblicken, es ist ein starker Rückgang schon ersichtlich. Wie berichten die Medien jetzt über die aktuelle Situation? beten, bete


2
 
 girsberg74 8. Juli 2022 
 

„Jetzt müsste unser Papst ein Donnerwetter loslassen“

Sehr geehrter Ottokar,
ich nehme Ihren Appell als den einen für viele andere, als „pars pro toto“ wie man „gebildeterseits“ anmerkt , möchte Ihnen also in keiner Weise persönlich zu nahe treten.

Franziskus tritt zwar rückhaltlos für das Leben der Ungeborenen ein, doch wie schätzen Sie seine Gewicht/seine Glaubwürdigkeit ein, wenn er Forderungen stellt, die anderen (Nichtkirchlichen) nicht genehm sind.

Nach meinen Erfahrungen mit den „Dubia“, wo er einer einer grundlegenden Glaubensfrage ausgewichen ist, wollte ich nicht, dass er für mich donnerwetterte. (Tut mir leid, dass ich immer wieder auf die unerledigten Dubia zurück komme; als einem langjährigen Soldaten ist mir Unbestimmtheit in Grundsatzfragen ein Unding, kommt mir vor wie ein Vorgesetzter, der seine Untergebenen hinhält, sie gefährdet.)

Es geht mir um Glaubwürdigkeit, einer Grundvoraussetzung für Autorität; es geht nicht um seine innerkirchliche „potestas“.


3
 
 JP2B16 7. Juli 2022 
 

Ist eine größere Gottesferne noch denkbar?

Die Apokalypse zeigt sich in der vollkommenen Abwesenheit von Kompetenz und Bereitschaft zur Einsicht,Gottes in die Schöpfung eingeschriebene Gesetzmäßigkeiten missachtet und verspottet zu haben. Die Selbstgerechtigkeit ist Ausdruck dafür, dass der Einflüsterung Satans, sein zu können wie Gott, nachgegeben wurde. In diesem Ansinnen zeigt das Böse ganz konkret sein Gesicht.
Das Jesuskind in Prager Gestalt sagte am 28.12.2021:
"Ihr versteht nicht, dass die Abtreibung die größte Sünde in eurer Generation ist. Und ihr werdet immer hartherziger. Wenn ihr auf Meine Warnungen nicht hört und ihr weiter den Weg der Glaubenslosigkeit geht, dann werden weiter die Rufe des Jeremia erklingen und Russland wird zur Geißel für euer Volk werden." und jüngst am 25.06. 2022:" Deutschland, Deutschland, was hast du Mir getan?... Ich bin der Sohn Gottes, Jesus Christus. Ich erscheine als Kind, weil ihr die Kinder entrechtet.
https://m.youtube.com/watch?v=WfIIyF0fPnk&list=UUlU4qkVkztJX8ZVhdtvEhog&index=23

mysticpost.com/2022/06/medjugorje-and-the-popes-last-prophecy-of-the-end-of-days-be-ready-for-what-is-coming-this-is-why-the-time-of-the-secrets-is-no


4
 
 Mariat 7. Juli 2022 

Wehe, wehe, könnte dies nun der Hl. Erzengel Michael rufen?

Wer denkt an die Folgen von Massenabreibungen?
Ist dies nun die Neue Welt Ordnung, wo Gott NICHT mehr existiert?
Herr Jesus Christus, erbarme dich unser. Erleuchte jene, die solche Gesetze beschliessen bitte. Amen.


6
 
 Norbert Sch?necker 7. Juli 2022 

Was ist ein Mensch?

Es könnte sinnvoll sein zu definieren, was ein Mensch ist und woher er seine Würde und seine Rechte hat, bevor man über Menschenrechte spricht. Leider haben die Verfasser der Menschenrechtserklärung darüber geschwiegen.
Ähnlich wie bei der US-Unabhängigkeitserklärung, wo das unveräußerliche Recht auf Freiheit jedes Menschen beschworen wird - aber damals waren selbstverständlich nur Menschen europäischer Abstammung gemeint. Nur konnte man das damals nicht dazuschreiben, weil es nicht begründbar gewesen ist. Also hat man dazu geschwiegen.
Heute ist nicht begründbar, warum Ungeborene keine Rechte haben sollen. Also schweigt man dazu und hofft, dass es möglichst wenigen auffällt.
Aber wir Katholiken werden nicht schweigen, sondern weiterhin demonstrieren. Liebevoll, aber laut!


5
 
 kleingläubiger 7. Juli 2022 
 

In der EU sind Ideologen des Bösen am Werk, da helfen leider weder Fakten noch Zahlen. Nicht, dass man diese erst anhören würde.


6
 
 Joy 7. Juli 2022 
 

Europa schafft sich ab

... wer seine Kinder tötet, hat keine Hoffnung und seine Zukunft.


6
 
 ottokar 7. Juli 2022 
 

Jetzt müsste unser Papst ein Donnerwetter loslassen

Nach Strassbourg solltet schnell fahren und vor dem EU Parlament sprechen, nicht zu Putin, um sich ein blaues Auge zu holen.


5
 
 gebsy 7. Juli 2022 

Stellt Euch vor,

es gibt ein Recht auf Mord und niemand braucht es.
Wir stehen und fallen mit der persönlichen Erfahrung der HELFENDEN LIEBE GOTTES:

gebsy.myblog.de/gebsy/art/11349007/Es-gibt-Menschen-


2
 
 bibelfreund 7. Juli 2022 
 

Kirche überflüssig

Das ist der endgültige Beweis, dass Kirche inzwischen völlig überflüssig ist. Gegen diesen Massenmord wären Männer von Format wie Bonhoeffer, Meisner, Dyba, Dibelius & co Sturm gelaufen, Fakt zu schweigen von Johannes Paul oder Benedikt. Sie hätten den mörderischen Plan im Keim erstickt. Doch Leute wie Merz, Söder etc pp juckt das alles nicht. Sie wollen mit den Grünen mördern an die Macht


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. Facebook löscht Lebensschutz-Seite
  6. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  7. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen
  8. US-Vizepräsidentin Harris behauptet: Christen können für Abtreibung sein ohne Glauben zu verleugnen
  9. Flugbegleiterin erhält 5 Millionen Dollar Entschädigung nach Kündigung wegen Haltung zur Abtreibung
  10. BKÄ weist Forderung flächendeckenden Abtreibungsmöglichkeiten zurück







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz