Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  3. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  4. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  5. Signale aus der Luft
  6. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  7. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  8. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre
  9. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  10. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  13. Bischof oder Fischkopf?
  14. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  15. Putins Patriarch verbreitet nach Teil-Mobilmachung erneut plumpe Putin-Propaganda

Franziskus: Europas Geburtenrate ist "sozialer Notfall"

13. Mai 2022 in Familie, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst fordert Maßnahmen auf allen Ebenen zur Förderung von Familie


Rom/Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die sinkenden Geburtenraten in Europa sind nach Aussage von Papst Franziskus ein "echter sozialer Notfall". Auch wenn sich die Probleme noch nicht ohne weiteres zeigten, so bedeute dies doch, "dass die Zukunft aller verarmt; Italien, Europa und der Westen verarmen in ihrer Zukunft", so der Papst am Donnerstag in einer Grußbotschaft an eine Konferenz in Rom. Organisiert wurde die sogenannte "Generalversammlung zur Geburtenrate" vom italienischen "Forum der Familienverbände".

Frauen und Männer, die ihren Wunsch, eine Familie zu gründen, aus verschiedenen Gründen nicht verwirklichen könnten, gäben sich mit mittelmäßigen Ersatzbefriedigungen zufrieden: Geschäft, Auto, Reisen, aufwendige Freizeit. "Die Schönheit einer kinderreichen Familie droht zur Utopie zu werden, zu einem schwer zu verwirklichenden Traum", klagte Franziskus.

Diese gesellschaftliche Kurzsichtigkeit berge eine "tragische Armut" in sich, die den Menschen in seinem größten Reichtum betreffe: "Leben in die Welt zu bringen, um für es zu sorgen und das Leben, das er erhalten hat, mit Liebe an andere weiterzugeben." Daher sei es wichtig und wünschenswert, in dieser Hinsicht "jenseits von parteipolitischen Interessen und ideologischen Zäunen, zusammenarbeiten". Er hoffe, daher "dass auf allen Ebenen - institutionell, medial, kulturell, wirtschaftlich und sozial - konkrete Maßnahmen zur Wiederbelebung der Geburtenrate und der Familie gefördert, verbessert und umgesetzt werden".

Bereits vor einem Jahr hatte Franziskus sich vor der "Generalversammlung" ähnlich geäußert. Damals nahmen auch Ministerpräsident Mario Draghi sowie Vertreter von Behörden, Banken, Wirtschaft, Versicherungen, Medien und Sport daran teil. Italien hat seit etlichen Jahren eine der niedrigsten Geburtenraten in Europa. Laut dem Nationalem Statistikbüro ISTAT sank Italiens Geburtenrate zwischen 1946 und 2020 von gut 21 auf rund sieben Kinder pro 1.000 Einwohner. Es sei so, als wenn "jedes Jahr eine Stadt mit über 200.000 Einwohnern verschwindet", beklagte Franziskus damals.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dieter Egert 19. Mai 2022 
 

Bevölkerungsimplosion ist das Problem der Zukunft

Heute warnt selbst die UN Population Division, dass nicht Überbevölkerung, sondern vielmehr Unterbevölkerung das größte absehbare Risiko für die Zukunft der Menschheit sei. Bereits im Jahre 2100 dürfte weltweit durchschnittlich das Nullwachstum erreicht sein. Die Bevölkerung in Russland wird dann bereits auf die Hälfte geschrumpft sein, ebenso in China. Die Uno warnt vor den katastrophalen wirtschaftlichen und sozialen Folgen.
Dabei ist die Erde groß genug um noch ein Vielfaches an Menschen zu versorgen. Würde man eine Weltbevölkerung von 7 Mrd Menschen komplett im US-Bundesstaat Texas ansiedeln, also auf einer Fläche von etwa 700000km^2, dann kommt pro Kopf immer noch ein Lebensbereich von 100m^2. Wen die Leute in Familien zusammenleben oder in mehrstöckigen Häusern leben, dementsprechend mehr Platz. Der Rest der Erde wäre komplett frei, für Landwirtschaft oder für was auch immer... siehe auch der verlinkte Artikel, mit weiteren Infos.

ungeborene.de/2017/bevoelkerungsimplosion-ist-das-problem-der-zukunft


0
 
 foramentor 14. Mai 2022 
 

"Notfall"?

Das Wachstum der Weltbevölkerung ist per se kein "Notfall".
Ein Notfall ist hingegen die Tatsache, dass noch immer und für eine noch grössere Weltbevölkerung genügend Nahrung produziert werden kann, die Menschheit aber nicht fähig ist, die Nahrung auch gerecht zu verteilen. Ein bisschen weniger todsündige Profit- und Luxusgier hier, etwas mehr menschenwürdige Versorgung dort.
Jesus hat uns das Reich Gottes verkündet; er hat es als bereits existent verkündet. Nur leider ist die Menschheit seit nunmehr 2000 Jahren nicht fähig, das Reich Gottes auch evident werden zu lassen. - Unser verflixter Freier Wille!
Ausserdem hat uns Gott geoffenbart, dass wir fruchtbar sein und uns vermehren sollen. Angesichts der "Bevölkerungsexplosion" haben wir zumindest dies geschafft. Wenn Gott uns diese Aufgabe stellt, gibt er uns auch die Mittel und Kraft zu deren Bewältigung.


0
 
 AngelView 13. Mai 2022 
 

Was ist genau der "Notfall"?

Nur auf die Geburtenrate in Europa zu schauen, ist ein ernsthaftes Problem.
Bei einer ständig wachsenden Weltbevölkerung und der daraus für die Menschen und die Welt an sich entstehenden Probleme, ist der verkürzte Blick auf die europäische Geburtenrate doch befremdlich. Alleine in den letzten ca. 20 Jahren stieg die Bevölkerung von rd 5 Mrd. auf jetzt fast 8 Mrd. Das ist ein "sozialer Notfall". Unter diesem Gesichtspunkt sollte man sich mit der Auswirkung der Bevölkerungsexplosion befassen anstelle, wenn schon seitens des KIRCHRLICHEN Oberhaupts nötig (?), mit der rückläufigen Geburtenrate auf dem nahezu kleinsten Kontinent der Erde.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  3. 4. Versammlung des ‚Synodalen Weges’: Abstimmungsverhalten der Bischöfe
  4. Signale aus der Luft
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. St. Michael/München: Frauenpredigt in Sonntagsmesse geplant
  7. Bischof oder Fischkopf?
  8. Die Tolkien-Provokation
  9. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  10. Drei Priesterweihen in St. Florian - Päpstlicher Privatsekretär Gänswein extra aus Rom angereist
  11. Erzbistum Köln: Bundesland NRW droht Kirchen-Hochschule mit Vertragsverletzungsverfahren​
  12. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  13. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  14. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  15. Umstrittener Jesuitenpater James Martin hat erneut Probleme mit der katholischen Morallehre

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz