Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

Churer Priesterkreis: Aufruf zum Rosenkranzgebet für die Schweiz wegen der Coronakrise

1. Dezember 2021 in Schweiz, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Der Churer Priesterkreis greift eine Initiative des Salzburger Dekans Ignaz Steinwender auf... Auch wir in der Schweiz haben genügend Gründe für einen dringenden Gebetsaufruf an alle Gläubigen."


Chur (kath.net/pm) Der Churer Priesterkreis greift eine Initiative des Salzburger Dekans Ignaz Steinwender (Link) auf. Er hat für Österreich angesichts der einschneidenden und unverhältnismässigen Massnahmen der Regierung unter Bundeskanzler Schallenberg einen landesweiten Gebetsaufruf lanciert: «Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!»

Auch wir in der Schweiz haben genügend Gründe für einen dringenden Gebetsaufruf an alle Gläubigen.

1. Massnahmen, wie die Zertifikatspflicht ab 50 Personen in Gottesdiensten, spalten die Gläubigen. Kirchliche Feiern sind Ausdruck der Communio. Daher sollte die maximale Teilnehmerzahl unabhängig vom Impfstatus der Gläubigen an die Grösse der Kirche angepasst werden.

2. Es gab zwar einzelne schweizweite Initiativen seit Ausrufung der ausserordentlichen Lage am 17. März 2020, z.B. das Gebet für die an Covid-19 Verstorbenen. Zweimal begingen wir den Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag in dieser Krise. Ein die Gläubigen aufmunterndes und zum Gebet für die Kranken, die Behörden, das Gesundheitswesen und die unter den Massnahmen leidende Bevölkerung motivierendes Hirtenwort der Bischofskonferenz wäre angebracht und sicher auch medienwirksam gewesen. Die Spaltung in der Bevölkerung, das gereizte Klima, das sich an den Arbeitsplätzen bis in die Familien hinein gefressen hat, sollte doch den Oberhirten nicht entgangen sein?

3. Im Fokus scheint hingegen der synodale Prozess zu sein. Heute am 30. November 2021 läuft auf der Webseite www.wir-sind-ohr.ch der Countdown für die Abgabe der Antworten auf 27 Fragen unerbittlich im Stunden-, Minuten- und Sekundentakt ab. Dabei haben die Bischöfe vom Vatikan viel mehr Zeit erhalten und müssen ihren Bericht statt Ende März 2022 erst Mitte August abgeben. Es wäre angebracht, den Laien wenigstens zwei Monate mehr Zeit für die Diskussionen und die Beantwortung der komplizierten Fragen zu geben. Schliesslich soll doch die Auswertung der Antworten die Grundlage für den synodalen Prozess geben.

Aus allen diesen Gründen bittet der Churer Priesterkreis die Gläubigen, das persönliche Gebet zu intensivieren und möglichst täglich den Rosenkranz für die Schweiz zu beten.

Kan. Franz Imhof, Präses                                Kan. Dr. Roland Graf, Sekretär

www.churer-priesterkreis.ch


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 1. Dezember 2021 

Liebe @SalvatoreMio, @10000 Gründe und alle in Deutschland!

Es gibt jetzt bereits eine eigene Telegramgruppe "INITIATIVE DEUTSCHLAND BETET"!

t.me/+M4rzCv7Ce5M1OTUy


4
 
 SalvatoreMio 1. Dezember 2021 
 

Tja, was kann man machen?

10000 Gründe: Herzlichen Dank für Ihr Beten!- Ich sehe vor Ort nur, dass sich die Leute immer mehr verkriechen. Am geeignetsten wären Gruppen mit jungen Leuten, die oft wie die Kletten zusammenhängen, aber es gibt Gegenden, wo man nicht viel hält vom Rosenkranzgebet. -
So bete ich mehrfach tagsüber vor dem eigenen kleinen "Fatima-Altar" auf der Kommode, aber auch beim Staubwischen, Spazierengehen, Radfahren oder sonstwo.


4
 
 10000 Gründe 1. Dezember 2021 
 

Durchführungsideen?

Ich bete bis jetzt (seit Christkönig) mit meinem Mann täglich in unserer Kirche den Rosenkranz in genau diesem Anliegen (auch für die Schweiz und Österreich). Meinem Aufruf mitzutun ist leider sonst noch niemand nachgekommen. Wer oder wie könnte man so etwas deutschlandweit öffentlich organisieren? Ich komme mir da ein bisschen dumm vor, aber habe leider keinerlei Idee.

Vielleicht kann die kath.net-Gemeinde da weiter helfen.


4
 
 Montfort 1. Dezember 2021 

Großartig!

Es gibt eine wunderbare neue Initiative des des öffentlichen Rosenkranzgebets in Österreich!
Zu finden auf Telegram: "Initiative Österreich betet"
https://t.me/oesterreichbetet
Bitte mitbeten - gemeinsam, ÖFFENTLICH!

Bitte macht so eine Gruppe wie die Österreicher auch in der Schweiz, in Deutschland,... in JEDEM Land dieser Erde!


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  8. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  9. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Roma locuta causa finita
  13. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  14. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  15. „Ist unsere Verwirrung berechtigt? Fragen zu einer umstrittenen Personal-Entscheidung des Papstes“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz