Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  8. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  9. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  10. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  11. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

US-Bischof Strickland: "Papst Franziskus muss diese Verwirrung aufklären"

28. Oktober 2021 in Weltkirche, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit Jeffrey Sachs hat Papst Franziskus einen Befürworter der Abtreibung und der Bevölkerungskontrolle in die Päpstliche Akademie der Sozialwissenschaften berufen.


Tyler/Vatikan (kath.net/jg)

„Wir müssen für Papst Franziskus beten und ihn bitten, diese Verwirrung aufzuklären.“ Mit diesen Worten auf Twitter kommentierte Joseph Strickland, der Bischof von Tyler (US-Bundesstaat Texas), die Berufung des Ökonomen Jeffrey Sachs zum ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften.

Sachs hat sich in seiner Laufbahn immer wieder für Bevölkerungskontrolle durch künstliche Verhütungsmittel eingesetzt und tritt für die Legalisierung der Abtreibung ein. Er ist Präsident des „Sustainable Development Solutions Network“ (dt. Netzwerk für nachhaltige Entwicklungslösungen) der Vereinten Nationen und Direktor des Zentrums für nachhaltige Entwicklung an der Columbia University in New York. Jeffrey Sachs war eine der maßgeblichen Kräfte hinter der Verabschiedung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) der Vereinten Nationen. Ziel 3.7 der SDG spricht ausdrücklich vom Zugang zu Leistungen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit. Nach der Definition der Weltbevölkerungskonferenz in Kairo 1994 zählt dazu der Zugang zu modernen Verhütungsmitteln für Familienplanung und zu sicheren Abtreibungen wo sie legal sind.


Der Wirtschaftswissenschaftler war wiederholt Gast bei Konferenzen des Vatikans. Zuletzt ist er im September 2019 bei der Amazonien-Synode aufgetreten.

© Foto Bischof Strickland: Diözese Tyler

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 30. Oktober 2021 
 

@Einsiedlerin_wieder da

Bitte über fähige Leute nicht zur Unzeit sprechen.


1

0
 
 Chris2 29. Oktober 2021 
 

@Alecos

Ich fürchte inzwischen, die positiven Aussagen von Franziskus sollen uns nur ruhigstellen und verwirren. Denn das, was et tatsähclich umsetzt, ist meist nicht konstruktiv, wie Sie es ja gelistet haben. Ob er all das selbst will, oder dazu gezwungen wird, ist dann schon nebensächlich. In letzterem Fall sollte er umgehend zurücktreten. Ich bin sicher, er würde als reuiger Sünder ein sicheres Asyl finden.


1

0
 
 Einsiedlerin_wieder da 29. Oktober 2021 
 

Ich wünsche mir Bf. Strickland als nächsten Papst

Cooles Interview bei Rome Boys!

www.youtube.com/watch?v=L8Sr0EukWjU&ab_channel=RomeBoys


1

0
 
 Alecos 29. Oktober 2021 
 

@Elija-Paul,@stephanus2, @lakota

Meiner Meinung nach, ist klar erkennbar, dass Franziskus nicht wirklich gegen Abtreibung, Abtreibungsaktivisten und Unterstützer der Todeskultur ist. Fakt ist, dass der Papst sich weigert auch nur eine verhaltene, sachte Kritik in Richtung Biden, Pelosi oder Bonino zu äußern, während er Pro-Life Trump u. gläubige Katholiken scharf attackiert. Dies zeigt klar auf, dass seine Verurteilung von Abtreibung nur ein leeres Lippenbekenntnis ist. Franziskus brennt nicht wirklich für das Thema Abtreibung, vielmehr hat er andere Herzensanliegen, für die er brennt. Franziskus brennt für Klimareligion, Covid Maßnahmen, open Borders, replacement Migration, Multikulturalismus und Globalismus. Er hat ganz am Anfang der Kirche gar vorgeworfen, von dem Thema Abtreibung besessen zu sein, so als ob es kein zum Himmel schreiendes Unrecht wäre, dass Millionen unschuldige Babys im Mutterleib getötet werden. Der Whistleblower Snowden hat treffend gesagt, wer sich schlafend stellt, kann keiner aufwecken.


2

0
 
 lakota 29. Oktober 2021 
 

...dazu die neueste Meldung in kath-net

"Die Biden-Regierung will christliche Arbeitsgeber unter Androhung von Strafen dazu verpflichten, geschlechtsumwandelnde Praktiken zu fördern."

Und in meiner Tageszeitung stand heute:
Papst Franziskus empfängt Biden!

...Sage mir, mit wem du umgehst und ich sage dir, wer du bist!"


5

0
 
 Elija-Paul 29. Oktober 2021 
 

@ Alecos

Es stimmt: Die Zeichen, welche Papst Franziskus setzt sind eindeutig. It's time to stop dancing around the elephant in the room.


5

0
 
 stephanus2 28. Oktober 2021 
 

@Alecos

Sie sagen es.


4

0
 
 Alecos 28. Oktober 2021 
 

Taten sagen mehr als Worte: Tue, was du predigst! 

Fazit: Es passt nicht zusammen, dass Franziskus Abtreibung einen Auftragsmord nennt, aber Abtreibungsaktivisten nicht verurteilt, sondern mit Medaillen ehrt oder beruft oder als Samariter lobt.


10

0
 
 Alecos 28. Oktober 2021 
 

PF verwirrt nicht mehr, sondern ist stringent. Viele wollen es aber nicht wahrhaben.

Nach 8 Jahren Dauerskandale, Scalfari-Interviews, Pachamama-Synode, Abu Dhabi Erklärung, Zerschlagung der Franziskaner Immaculata, Enzyklika Fratelli tutti, China Deal, Dialogverweigerung mit Zen u. Dubia-Bischöfen, Verbot der römischen Messe, müsste man schon längst wissen, wo der Papst steht. Aber dafür müsste man sich den unangenehmen Fakten über Franziskus stellen. Viele Katholiken wollen das nicht, daher die Verwirrung. Pro-Life Präsident Trump hat der Papst das Christsein abgesprochen und nicht mit einer Silbe dessen Einsatz für das Leben, gewürdigt. Im Gegensatz hat er Biden u. Pelosi nie für ihre Forderung nach Spätabtreibung kritisiert. Vielmehr ist er ihnen freundlich gesinnt, spricht ihnen das Christsein überhaupt nicht ab. Ein User redet die Ehrung des Papstes von Emma Bonino, eine Abtreibungs-Extremistin, mit einer Medaille, als diplomatische Gepflogenheit schön. Franziskus nennt BLM Anhänger, die sich für Abtreibung und Zerstörung der Familie einsetzen, Samariter.


7

0
 
 Herbstlicht 28. Oktober 2021 
 

Welche Zeichen setzt Franziskus?

Mit Franziskus an der Kirchenspitze fällt es mir schwer, noch zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Wobei eine "Kirchenspitze", streng genommen, eigentlich ein Diener des Herrn sein sollte.

Wenn man liest, in welchen weltweit operierenden Organisationen Jeffrey Sachs sich bewegt und agiert, zeugt das von dessen großen Versuchen der Einflussnahme.
Wird dieser Einfluss auch segensreich für die Kirche sein?
Die Kirche dürfte für Mr. Sachs wohl eher ein neues Betätigungsfeld darstellen zur Umsetzung globaler weltlicher Vorstellungen, zumindest insoweit man ihn lässt.
Franziskus empfing Emma Bonino, eine überzeugte Abtreibungsbefürworterin, doch damit nicht genug.
Nun wird Jeffrey Sachs in die Päpstliche Akademie berufen.

Das Schreiben "Dubia" der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Meisner und Caffarra hat Franziskus vor fünf Jahren noch nicht einmal beantwortet, geschweige denn, dass er sie empfangen hätte.
Sie wollten über "Amoris laetitia" mit ihm sprechen - doch vergeblich.


11

0
 
 Winrod 28. Oktober 2021 
 

die Verwirrung wird immer größer.


6

1
 
 si enim fallor, sum 28. Oktober 2021 
 

Als Ökonom ist Sachs (eher) den Theoretiker. Aber ist sehr gut vernetzt

Und so wie ich Strickland verstehe, hat Franziskus bei dieser Benennung zu viel an Diplomatie und Politik gedacht:
Aber Abtreibungsbefürwortung sollte ein Ausschlusskriterium für Vatikanernennungen sein.


5

1
 
 Vox coelestis 28. Oktober 2021 
 

Wenig realistisch

Wer glaubt Papst Franziskus wird diese Verwirrung aufklären der täuscht sich.
Vielmehr hat er schon zu viele in ähnlichen Anliegen dauerhaft verwirrt zurückgelassen.

Aber ja, in Gottes Namen, beten wir trotzdem weiter für ihn.


9

0
 
 Chris2 28. Oktober 2021 
 

Das Schifflein Petri schlingert

immer heftiger, der Felsen Petri zerfällt zu Treibsand...


5

0
 
 Elija-Paul 28. Oktober 2021 
 

Dear Bishop Strickland,

sorry to say but your intervention will be invain. Pope Francis will not clarify - we have to realize this.I would be glad to be wrong! Lieber Bischof Stickland,Ihre Intervention wird vergeblich sein. Papst Franziskus wird es nicht klären und das müssen wir realisieren. Ich wäre froh falsch zu liegen!


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  14. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz