Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Das Leben im Glauben – die Rechtfertigung und das Gesetz

29. September 2021 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: die Rechtfertigung durch den Glauben unterstreicht den Vorrang der Gnade, die Gott ohne Unterschied allen anbietet, die an seinen Sohn glauben. Das mosaische Gesetz: unwiderrufliche Gabe Gottes, es ist ‚heilig’. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Denn ich bin durch das Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich für Gott lebe. Ich bin mit Christus gekreuzigt worden. Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir. Was ich nun im Fleische lebe, lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat“ (Gal 2,19-20).

Generalaudienz mit Pilgern und Besuchern in der Aula „Paolo VI“. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum Brief des Apostels Paulus an die Galater fort. Der neunte Teil stand unter dem Thema: „Das Leben im Glauben“.

In seinem Brief an die Galater spreche der Apostel Paulus eine theologische Frage an, die ihm sehr wichtig sei: die Rechtfertigung des Sünders. Auf unserem Weg, die Lehre des Paulus besser zu verstehen, stoßen wir heute auf dieses schwierige, aber wichtiges Thema. Es habe viele Diskussionen zu diesem Thema gegeben, um die Auslegung zu finden, die am besten mit den Gedanken des Apostels übereinstimme, und wie so oft „gab es sogar gegensätzliche Positionen. Sowohl im Galaterbrief als auch im Römerbrief betont Paulus, dass die Rechtfertigung aus dem Glauben an Christus kommt“.

Die Rechtfertigung – so sage der Katechismus – löse den Menschen von der Sünde, die der Liebe zu Gott widerspreche, und reinige sein Herz (Nr. 1990). Die Rechtfertigung komme von Gott. Denn durch den Tod Jesu „hat Gott die Sünde vernichtet und uns endgültig die Verzeihung und das Heil zugesagt“. Paulus habe immer sein Bekehrungserlebnis auf dem Weg nach Damaskus vor Augen. Früher habe er gemeint, gerecht zu sein, wenn er die verfolge, die nicht an den Gott Israels glaubten.


Die so gerechtfertigten Sünder „werden von Gott angenommen und mit ihm versöhnt“. Es sei wie eine Rückkehr zu der ursprünglichen Beziehung zwischen dem Schöpfer und dem Geschöpf, bevor der Ungehorsam der Sünde dazwischengekommen sei. Die von Gott gewirkte Rechtfertigung „ermöglicht es uns also, die durch die Sünde verlorene Unschuld wiederzuerlangen. Wie findet die Rechtfertigung statt? Die Beantwortung dieser Frage führt zur Entdeckung einer weiteren Neuheit in der Lehre des Paulus: die Rechtfertigung aus Gnade“

Christus zeige ihm, dass es nicht auf unsere Anstrengungen ankomme, sondern auf die Gnade Gottes, um gerettet zu werden. Sicher sei es für unser geistliches Leben wesentlich, die Gebote Gottes zu beachten: „sie bereiten den Weg, sich der Liebe Gottes zu öffnen, die uns erlaubt, auf konkrete Weise zu lieben“. Der Glaube gebe uns Licht, um das Wirken der Gnade in unserem Leben und in der Geschichte zu erkennen. Er zeiget uns die Verantwortung auf, mit Gott in seinem Heilswerk mitzuarbeiten: „Wir sind gerufen, zu bezeugen, wie groß Gottes Liebe ist“.

Für den Apostel habe der Glaube einen allumfassenden Wert. Er berühre jeden Augenblick und jeden Aspekt des Lebens des Gläubigen: „von der Taufe bis zum Abschied von dieser Welt ist alles vom Glauben an den Tod und die Auferstehung Jesu durchdrungen, der das Heil schenkt. Die Rechtfertigung durch den Glauben unterstreicht den Vorrang der Gnade, die Gott ohne Unterschied allen anbietet, die an seinen Sohn glauben“.

Daraus dürfe aber nicht geschlossen werden, dass das mosaische Gesetz für Paulus keinen Wert mehr habe: „es bleibt im Gegenteil eine unwiderrufliche Gabe Gottes, es ist – wie der Apostel schreibt – ‚heilig’ (vgl. Röm 7,12). Auch für unser geistliches Leben ist es unerlässlich, die Gebote zu halten, aber auch hier können wir uns nicht auf unsere eigene Kraft verlassen: die Gnade Gottes, die wir in Christus empfangen, ist grundlegend. Von ihm erhalten wir die unentgeltliche Liebe, die uns wiederum befähigt, konkret zu lieben".

Die Rechtfertigung füge uns in die lange Heilsgeschichte ein, die die Gerechtigkeit Gottes beweise: „angesichts unserer ständigen Verfehlungen und Unzulänglichkeiten hat er nicht resigniert, sondern wollte uns gerecht machen und tat dies aus Gnade, durch das Geschenk Jesu Christi, seinen Tod und seine Auferstehung“. Nähe, Mitleid, Zärtlichkeit, so erinnnerte der Papst: dies seien die Charakteristiken der Rechtfertigung. Das Licht des Glaubens lasse uns also erkennen, „wie unendlich die Barmherzigkeit Gottes ist, die Gnade, die zu unserem Wohl wirkt“. Das gleiche Licht lasse uns aber auch die Verantwortung erkennen, die uns anvertraut worden sei, um mit Gott an seinem Heilswerk mitzuarbeiten. Die Kraft der Gnade müsse sich mit unseren Werken der Barmherzigkeit verbinden.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Herzlich grüße ich die Pilger und Besucher deutscher Sprache! Heute erinnert die Kirche an die heiligen Erzengel Michael, Gabriel und Raphael. Auch sie sind Vermittler der Gnade Gottes. Vertrauen wir uns ihnen an, damit unsere guten Werke die Liebe Gottes vor der Welt sichtbar machen können. Der Herr segne euch und eure Familien.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 30. September 2021 

Die Erlösung muss aufgenommen werden in der gelebten Nachfolge

[email protected]: Danke für die Präzisierung. Der Heilige Vater betont zu Recht die Ursprungsliebe Gottes: Die geöffnete Tür, die niemand mehr schließen kann, das Wissen um die Möglichkeit der Umehr zu Gott, die Erfahrung der Vergebung kann eine Kraft werden, mehr und konkreter zu lieben. Das ist für unser Gottesbild wichtig. Aber dass die Liebe darin besteht, die Gebote zu halten, wie Jesus selber sagt, und dass sündigt, wer sich nicht hält und der ewigen Seligkeit verlustig gehen kann, bedarf gerade in unserer Zeit der ausdrücklichen Erwähnung.
"Christus, der Mensch gewordene Gott ist die einzige Chance für den Menschen, seine wahre und allein zugängliche Erlösung.Aber sie ist kein Zaubermittel. Nur im Mitgehen erschließt sie sich!"
(Benedikt XVI.)


2

0
 
 Zeitzeuge 29. September 2021 
 

Diese Predigt ist (erstaunlich für einen Jesuiten) dogmatisch unpräzise,

sofort fällt auf, daß die gewählten Begriffe eher
an Luther und nicht an das Konzil von Trient er-
innern, das bekanntlich Luthers Häresien eines
angebl. "sola fide" und "sola gratia" dogmatisch
definitiv verworfen hat und die Mitwirkung des
Menschen mit der Gnade sowie deren Vermehrung
durch gute Werke als Dogma definiert hat!

Bzgl. "Gesetz" muß unbedingt differenziert werden:

Die Zehn Gebote sind natürlich auch im Neuen und
Ewigen Bund für die Christen verbindlich, die
365 Verbote und 248 Gebote der Tora hingegen nicht; diese besitzen keine rechtfertigende
Wirkung vor GOTT, da es keine Rechtfertigung
ohne Jesus Christus und seine hl. Kirche, deren
Haupt er ist, gibt (Mk 16,16)!


6

0
 
 Stefan Fleischer 29. September 2021 

der Vorrang der Gnade, die Gott ohne Unterschied allen anbietet

Was dabei heute oft vergesse geht ist, dass Gott seine Gnade allen ANBIETET, aber niemandem aufzwingt. «Die Urteile des Herrn sind wahr, / gerecht sind sie alle!» . (Ps 19,10) Ich selbst sehe das als theologischer Laie so, dass Gottes Urteil immer wahr und gerecht ist. Daran ist nichts zu rütteln, für den Gerechten wie für den Sünder. Eine Sünde ist und bleibt eine Sünde. Meine Schuld bleibt meine Schuld. Gottes Urteil wird das ganz klar feststellen. Nach dem Urteil aber bietet er uns seine Gnade an. Er ist bereit, Gnade vor Recht walten zu lassen. «Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht / über ALLE, DIE IHN FÜRCHTEN.» (Lk 1,50) Hier liegt die Bedingung. «Anfang der Weisheit ist die Gottesfurcht, / die Kenntnis des Heiligen ist Einsicht.» (Spr 9,10) «Ich bin der Herr, dein Gott!» sagt er. Das dürfen wir nie vergessen.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Josef, ein gerechter Mann und Verlobter Marias
  2. Der heilige Josef in der Heilsgeschichte
  3. Der heilige Josef im Fokus einer neuen Katechesenreihe
  4. Lasst uns nicht müde werden!
  5. Dem Geist entsprechend wandeln
  6. Die Frucht des Geistes
  7. Die Freiheit verwirklicht sich in der Nächstenliebe
  8. Die christliche Freiheit – universaler Sauerteig der Befreiung
  9. Wahrheit und Freiheit. Die zwei Pfeiler
  10. Eine Pilgerreise des Gebets, eine Pilgerreise zu den Wurzeln, eine Pilgerreise der Hoffnung







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz