Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  9. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  10. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Der Teufel und die Linken
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Johannes Paul I. wird seliggesprochen

Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein

19. September 2021 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Größe und Erfolg haben in den Augen Gottes einen anderen Maßstab: sie werden am Dienst gemessen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz am 25. Sonntag im „Jahreskreis“: der Menschensohn wird in die Hände von Menschen ausgeliefert. Wer der Erste sein will, soll der Diener aller sein (Mk 9, 30–37).

Das Evangelium der heutigen Liturgie erzähle uns, dass die Jünger Jesu auf dem Weg nach Jerusalem darüber stritten, wer „der Größte unter ihnen“ sei (V. 34). Dann habe Jesus zu ihnen in einer kraftvollen Weise gesprochen, die auch für uns heute gelte: „Wer der Erste sein will, soll der Letzte von allen und der Diener aller sein“ (V. 35). Mit dieser lapidaren Formulierung leite der Herr eine Umwälzung ein. Er werfe die Kriterien um, die bestimmten, was wirklich zähle. Der Wert einer Person hänge nicht mehr von der Rolle ab, die sie spiele, vom Erfolg, den sie habe, von der Arbeit, die sie leiste, vom Geld auf der Bank. Größe und Erfolg „haben in den Augen Gottes einen anderen Maßstab: sie werden am Dienst gemessen. Nicht durch das, was sie haben, sondern durch das, was sie geben. Willst du der erste sein? Diene!“.


Heute scheine das Wort „Dienst“ ein wenig verblasst zu sein, abgenutzt durch den Gebrauch. Doch im Evangelium habe es eine präzise und konkrete Bedeutung. Dienen ist kein Ausdruck von Höflichkeit. Es bedeute, zu tun, was Jesus getan habet, der sein Leben in wenigen Worten zusammenfasse und sage, er sei gekommen, nicht um sich bedienen zu lassen, sondern um zu diene (vgl. Mk 10,45).

Wenn wir also Jesus nachfolgen wollten, müssten wir den Weg gehen, den er selbst eingeschlagen habe, den Weg des Dienens. Unsere Treue zum Herrn hänge von unserer Bereitschaft zum Dienen ab. Das koste oft, es „schmeckt wie ein Kreuz“. Aber „wenn wir in unserer Fürsorge und Verfügbarkeit für andere wachsen, werden wir innerlich freier und Jesus ähnlicher“. Je mehr wir dienten, desto mehr spürten wir die Gegenwart Gottes. Vor allem, wenn wir denen dienten, die uns nichts zurückzugeben hätten, den Armen, „wenn wir uns ihrer Schwierigkeiten und Nöte mit zärtlichem Mitgefühl annehmen: da entdecken wir, dass wir unsererseits von Gott geliebt und angenommen werden“.

Um dies zu verdeutlichen, mache Jesus, nachdem er vom Vorrang des Dienens gesprochen habe, eine Geste. Er nehme ein Kind und stellt es in die Mitte der Jünger, in die Mitte, an den wichtigsten Platz (vgl. V. 36). Das Kind im Evangelium symbolisiere nicht so sehr die Unschuld, sondern vielmehr die Kleinheit. Weil die Kleinen, wie die Kinder, von den anderen, von Erwachsenen abhängig seien, müssten sie empfangen werden. Jesus „umarmt dieses Kind und sagt, dass jeder, der ein Kind aufnimmt, ihn aufnimmt“ (vgl. V. 37). In erster Linie gehe es darum, denen zu dienen, die es nötig hätten, zu empfangen, und die nichts zurückgeben könnten. Indem wir diejenigen aufnähmen, „die am Rande stehen und vernachlässigt werden, nehmen wir Jesus auf, denn da ist er“. Und in einem kleinen Menschen, in einem armen Menschen, dem wir dienten, empfingen auch wir die zärtliche Umarmung Gottes.

„Liebe Brüder und Schwestern“, so der Papst abschließend, „lasst uns, herausgefordert durch das Evangelium, einige Fragen stellen: Kümmere ich mich in der Nachfolge Jesu um die, die am meisten vernachlässigt werden? Oder suche ich, wie die Jünger an jenem Tag, nach persönlicher Befriedigung? Verstehe ich das Leben als einen Wettbewerb, bei dem es darum geht, auf Kosten anderer Platz für mich selbst zu schaffen, oder glaube ich, dass Leistung zu erbringen bedeutet, zu dienen? Und ganz konkret: widme ich meine Zeit einem ‚Kleinen’, einem Menschen, der nicht die Mittel hat, sich zu revanchieren? Kümmere ich mich um jemanden, der mir nichts zurückgeben kann, oder nur um meine Verwandten und Freunde?“.

Die Jungfrau Maria, die demütige Dienerin des Herrn, helfe uns zu verstehen, „dass das Dienen uns nicht klein macht, sondern uns wachsen lässt. Und dass die Freude am Geben größer ist als jene am Nehmen (vgl. Apg 20,35)“.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 20. September 2021 
 

@SalvatoreMio

Sagen wir's mal so: Wenn jemand keinerlei Dankbarkeit zeigt, wird das nächste Mal vielleicht jemand anderer die Hilfe erhalten...


1

2
 
 Chris2 20. September 2021 
 

Der Diener fast aller.

Wer die überlieferte, seit der Urkirche organisch gewachsene, Liturgie der Kirche schätzt, dem wird nicht gedient, sondern dem werden Knüppel zwischen die Beine geworfen. Für die Nachwelt wird genau diese unbarmherzige Machtanmaßung DAS Symbol für dieses Pontifikat sein...


1

2
 
 SalvatoreMio 20. September 2021 
 

Das wahre Dienen

@Herr Fleischer, Sie haben völlig Recht! Wer sich selbst genau beobachtet, kann erleben, wie leicht vermeintliche Liebe ganz nahe am Egoismus ist. Habe es selbst erlebt, als ich eine besondere Hilfe gewährte und plötzlich merkte, wie der Gedanke sich aufblähte, jetzt müsse doch von Seiten des Beschenkten eine größere Dankbarkeit sichtbar werden! Auch caritative Liebe birgt Fallstricke.


1

0
 
 Stefan Fleischer 19. September 2021 

Apropos Dienen

Ich bin soeben auf eine Stelle der Schrift gestossen: Jos 22,5 «Achtet aber genau darauf, das Gebot und das Gesetz zu erfüllen, das euch Mose, der Knecht des Herrn, gegeben hat: den Herrn, euren Gott, zu lieben, auf allen seinen Wegen zu gehen, seine Gebote zu halten, euch ihm anzuschließen und ihm von ganzem Herzen und ganzer Seele zu dienen.»
So wichtig und unersetzlich der Dienst am Nächsten auch sein mag, der Dienst für Gott darf dabei nie zu kurz kommen. So wie die Nächstenliebe nur dann christlich ist, wenn sie aus der Gottesliebe fliesst, so ist auch der Dienst am Nächsten nur echt, wenn er Gottesdienst ist. Wahre Liebe ist Dienst, wahrer Dienst ist Liebe und in allem muss Gott der Vorrang haben, muss ER im Zentrum stehen, sonst laufen wir Gefahr in Tat und Wahrheit egozentrisch zu «dienen», egoistisch zu «lieben»


3

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Eintauchen in die Taufe – den Willen des Hervortretens bezwingen. Die zwei Logiken
  2. Der Glaube: kein ‚do ut des’. Die wahre Beziehung zu Gott
  3. Jeder von uns ist ein bedürftiges Wesen, ein kleines Wesen
  4. Jede Verschlossenheit hält diejenigen auf Distanz, die nicht so denken wie wir
  5. Die innere Taubheit
  6. Die Gefahr der „Religiosität des Scheins“
  7. Gott in seinem Menschsein
  8. Die Demütigste und Höchste der Erschaffenen
  9. Ich bin das Brot des Lebens
  10. Der Kern des Glaubens: die Begegnung mit Jesus







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz