Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Der Grundton der Heiligen Schrift
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  13. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  14. Ein Postulat für Theologie
  15. Keine Antwort ist auch eine Antwort

Italien: Weniger Geld für die Kirche aus Einkommensteuer

14. August 2021 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erstmals weniger als 30 Prozent des zweckgewidmeten Teils der Einkommensteuer für die katholische Kirche.


Rom (kath.net/jg)

Die katholische Kirche Italiens erhält weniger Mittel aus der Einkommensteuer, die jeder italienische Steuerzahler einem bestimmen Zweck widmen kann. 2020 ist der Anteil zum ersten Mal unter 30 Prozent gesunken, berichtet Church Militant.

Das italienische Einkommensteuerrecht ermöglicht die Zweckwidmung von 0,8 Prozent der Einkommensteuer für religiöse, soziale oder humanitäre Einrichtungen. 2019 war der Anteil für die katholische Kirche aus diesem Topf noch 31,8 Prozent, 2020 waren es nur mehr 29,03 Prozent, wie das italienische Finanzministerium bekannt gab. Die Zahl der Steuerzahler, die ihren Anteil der katholischen Kirche widmete, sank von knapp über 13,1 Millionen auf 12 Millionen.


Die italienische Kirche erhielt 2019 noch 1,1 Milliarden Euro aus der zweckgewidmeten Einkommensteuer. Etwa 40 Prozent davon gehen in die Seelsorge und die Erhaltung des religiösen und kulturellen Erbes, wie die italienische Bischofskonferenz bekannt gab. Ungefähr 35 Prozent werden für Gehälter und Pensionen der Diözesanpriester verwendet. Darunter sind auch 400 Missionspriester, die in ärmeren Ländern wirken.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 14. August 2021 
 

Kampf mit der alten Messe in Italien birngt auch Früchte

auf der Ebene der Finanzen der Kirche

Die Massenaustritte betreffen beinahe ausschließlich die Gläubigen die im novus ordo aufgewachsen sind und in novus ordo (inkl. Wortgottesfeier statt Hlg. Messe am So) beheimatet sind.
Weg die Anzahl der Austritte über das Anbieten der alten Messe zu beschränken, wird nach Motu Proptrio Traditionis custodes schwieriger.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Kirchen-Abgabe in Italien geht überwiegend in die Seelsorge
  2. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  3. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  4. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  5. 'Ja zur natürlichen Familie! Nein zur LGBT-Lobby!'
  6. Italien: Militärbischof verurteilt kirchliche Verschwörungstheoretiker
  7. Bischof untersagt Mitwirkung von Paten bei Taufe und Firmung
  8. Impfpflicht für Mailänder Seminaristen
  9. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  10. Italiens Bischöfe mit Aufruf zum Advent: Zieht euch nicht zurück






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. Uganda: Vier Millionen feiern Märtyrertag in Afrika

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz