Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Ad maiorem Dei gloriam!

18. August 2021 in Jugend, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Teufel nutzt unsere Verletzlichkeit, unsere Schwachstellen, aus, Gott hingegen benutzt sie – für Größeres - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Manchmal passiert es mir, dass mich eine Eigenschaft Gottes, ein Aspekt seines Wesens, ganz plötzlich in großes Staunen, in eine Faszination, versetzt. Es kommt schon mal vor, dass ich dann ohne thematischen Zusammenhang eine Aussage mitten in den Raum stelle. Vor kurzem war das wieder der Fall und eines Abends sagte ich daher aus tiefster Überzeugung: „Gott ist die Liebe.“

Das spannende ist, diese – eigentlich altbekannte - Erkenntnis hätte zu keinem perfekteren Zeitpunkt meine Seele erreichen können. Sie hätte zu keinem perfekten Zeitpunkt von der Erkenntnis zum Bekenntnis werden können.

Am nächsten Tag erreichte mich die Nachricht einer lieben Freundin, mir mitteilend, dass sie sich fühle, als ob sie in den Augen Gottes kein großes Glück verdient habe. Diese Nachricht erinnerte mich an eine Erfahrung, die ich wenige Wochen zuvor bei der Beichte hatte. Hier sprach mir der Priester zu: „Gott ist das Leben.“ Im selben Moment, wo er diesen Satz beendet hatte, war es als ob sich eine Stimme in meinem Inneren meldete, die sagte: „Du verdienst es nicht.“ Der Priester stand also vor mir, seine Hände zur Lossprechung über mir ausgebreitet, währenddessen fühlte ich mich als sitze ein kleines Teufelchen auf meiner Schulter, bereit alles anzugreifen, was mir der Priester an Hoffnungsvollem, an Wahrem verkünden wollte.


Ich verwarf die Worte dieses kleinen Teufelchens und erlaubte meiner Seele sich vertrauensvoll in die Worte des Priesters zu stürzen. Es war wohl dieselbe Stimme der Lüge, die meine Freundin und mich ereilte.

Doch egal, was uns das kleine Teufelchen einzuflüstern versucht, es bleibt wahr: Gott ist die Liebe.

Vielleicht kennst Du diese Momente, in denen man geliebte Menschen ansieht und sich nur denken kann, dass sie das Beste verdienen – selbst wenn das bedeuten würde, sich selbst hinzugeben. Und das, genau das, ist der Blick der Liebe – jener Blick mit dem Gott uns bedenkt.

Ich wage zu behaupten, dass sich für Gott daher gar nicht diese Frage stellt, mit der wir Menschen uns oft quälen: Was verdiene ich? Bin ich denn überhaupt gut genug für dieses und jenes?
Im Blick der Liebe ist eines klar: Der Geliebte verdient das Beste, das der Liebende geben kann.

Dieses Beste ist vielleicht gar nicht immer das, was wir wollen. Es ist nicht das Beste, das diese Welt zu bieten hat, sondern es ist das Beste, das Gott zu bieten hat – Letzteres übersteigt Ersteres um ein vielfaches an Wert, an Glückseligkeit, an dem Guten und an der Schönheit.

Vielleicht ringst auch Du damit, dass Du in den Augen Gottes dieses und jenes – Deiner Meinung nach – nicht verdient hast. Doch das ist Deine Meinung, Deine menschliche Meinung, die nicht der absoluten Liebe entspricht. Vielleicht ist es sogar die Meinung eines kleinen Teufelchens, das auch auf Deiner Schulter sitzt und das bevorzugterweise dann die Stimme erhebt, wenn es unseren Schwachpunkt gefunden hat.

Doch ich will Dir eines sagen: Der Teufel nutzt unsere Verletzlichkeit, unsere Schwachstellen, aus, Gott hingegen benutzt sie –  für Größeres, ad maiorem Dei gloriam!

Falls auch Dich irgendwann diese Stimme ereilt, die Dich daran zweifeln lässt, ob Gott es gut mit Dir meint, ob Du gut genug bist für das Gute, das Wahre, das Schöne – dann möchte ich Dich bitten, frag Dich, ob was Du fühlst, ob was Du wahrnimmst, zur Ehre Gottes dient – oder auch dienen kann.

Im Fall der Fälle: Dreh das Schwert einfach um. Nimm die Worte der Verunsicherung und Lüge als Anlass um Dich tiefer in die Arme der Wahrheit, des Vaters, zu stürzen. Ich habe keinen Zweifel, dass alles, was wir auf dieser Welt erfahren, genutzt werden kann – zur größeren Ehre Gottes.

 

 

Fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann!
kath.net-Video-Blog mit Nicole - August 2021

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 18. August 2021 
 

Spirituelle Tiefe

Liebe Magdalena, Deine Worte haben eine außerordentliche geistige spirituelle ungekannte Tiefe. Diese wollen erst gründlich bedacht werden. Wir spüren das Liebeswerben Gottes, das wir oft nicht wahrnehmen, weil unsere Gedanken oft getrübt und betrübt sind, ob des Einflusses des "Teufelchens", der uns diese Liebe verneidet. Letztlich kommt er nicht dagegen an, gegen Den, Der nur das Beste für uns möchte. Ich kann mir gut vorstellen, dass Gott bei jedem Menschen anders um die Liebe wirbt. Jeder Mensch denkt anders. Jeder Mensch nimmt anders wahr. Jeder Mensch bedarf einer besonderen Pädagogik, die Gott zu nutzen weiß, sofern wir uns Seinem "Blick der Liebe" aussetzen. Erwidern wir Seine Liebe - zu Seiner größeren Ehre. Das sehe ich ganz genauso. Weiter so, mein Engelchen.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  4. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz