Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  2. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  5. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  8. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  12. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  13. Ein Löwe der Kirche!
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Das synodale Schisma

Dziwisz 40 Jahre nach Papst-Attentat: Höre die Schüsse noch immer

14. Mai 2021 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am 13. Mai 1981 schoss der Türke Mehmet Ali Agca am Petersplatz auf Papst Johannes Paul II. - Ehemaliger Papst-Sekretär: "Diese Momente sind in mein Herz eingebrannt".


Warschau (kath.net/ KAP)

Zum 40. Jahrestag des Attentats auf Papst Johannes Paul II. auf dem Petersplatz hat der ehemalige Papstsekretär Kardinal Stanislaw Dziwisz (82) die Ereignisse vom 13. Mai 1981 Revue passieren lassen. "Diese Momente sind in mein Herz eingebrannt, ich habe sie immer noch vor meinen Augen, als ob es gestern passiert wäre", sagte der emeritierte Erzbischof von Krakau im Interview mit der polnischen Nachrichtenagentur KAI. "Ich kann immer noch sehen, wie sich der Papst bückt, um ein kleines Mädchen hochzuheben und zu segnen. Ich kann immer noch die Schüsse und das Flattern der hunderten Tauben hören, die erschrocken wegflogen. Und die verzweifelten Schreie der Menschen."

Dziwisz fuhr an jenem Tag mit Johannes Paul II. zur Generalaudienz im offenen Jeep über den Petersplatz, als der Türke Mehmet Ali Agca aus wenigen Metern Entfernung mehrere Schüsse auf den Papst abfeuerte. "Er sackte in meinen Armen zusammen", erinnert sich der Papstsekretär, der Johannes Paul II. auffing.


Arzt sei keiner in der Nähe gewesen, weswegen man versuchte, den angeschossenen Papst auf schnellstem Weg in die römische Gemelli-Klinik zu bringen. Johannes Paul II. sei zunächst bei Bewusstsein gewesen, so Dziwisz, "aber seine Kraft ließ schnell nach, er sprach immer leiser und mit sichtbaren Schwierigkeiten". Dennoch habe der Papst Ali Agca noch auf dem Weg ins Spital vergeben, so dessen damaliger Sekretär. "Er schaffte es, seine wachsende Schwäche zu überwinden und sprach die Worte der Vergebung aus", erinnerte sich Dziwisz.

 

Blut auf weißer Papstsoutane

Den Anblick der blutgetränkten weißen Soutane von Johannes Paul II. werde er nie vergessen, betonte der frühere Papst-Vertraute. Auch während der ersten Stunden im Krankenhaus habe es etliche dramatische Momente gegeben. Die Ärzte hätten aber mit großer Entschlossenheit erfolgreich um das Leben Johannes Pauls II. gekämpft.

Zu den Hintergründen des Attentats gebe es viele Vermutungen, Spekulationen und mehr oder weniger glaubwürdige Interpretationen, erklärte Dziwisz im KAI-Interview. Die Wahrheit sei "kompliziert" und er wisse nicht, ob diese jemals umfassend geklärt wird. Darüber, wer daran Interesse gehabt haben könnte, den Papst zu töten, gebe es jedoch keine Zweifel, so der Kardinal. "Der Heilige Vater bezahlte mit dem eigenen Blut für seinen Einsatz zur Wiederherstellung der historischen Gerechtigkeit und der Freiheit der Nationen."

Johannes Paul II. habe von Beginn seines Pontifikats an offen darüber gesprochen, "dass das kommunistische System, wie jedes totalitäre System, Freiheit und Würde der Menschen und den Wunsch nach Gerechtigkeit und Frieden zerstört", so Dzwisiz. "Die Mächte des Bösen setzen gegenüber Gegnern nicht auf Dialog oder Respekt, sondern Gewalt."

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 14. Mai 2021 

"Totus tuus - ich bin ganz Dein"

Dieses Wort des großen westfranzösischen Heiligen und Mariensverehrers Ludwig Grignon von Montfort hat Johannes Paul II. zu seinem Wahlspruch und Lebensmotto gemacht. Und danach hat er auch gelebt und gehandelt. Auf dem Weg ins Spital, unter Schmerzen, wo er noch gar nicht wusste, ob er überleben würde, hat er seinem Attentäter schon verziehen. Welch ein Mensch! Wer bringt so etwas zustande - dem Menschen zu verzeihen - der ihn soeben lebensgefährlich verletzt hat???


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. IRRE! - Theologe der 'Päpstlichen Akadamie für das Leben' für Abtreibung bis Schmerzempfinden
  2. Unfassbar - Weiteres Mitglied der "Päpstlichen Akademie für das Leben" für Abtreibung
  3. Wie im Vatikan das Erbe von Johannes Paul II. zerstört wird
  4. 13. Mai: vor 105 Jahren das Geheimnis von Fatima
  5. Der Papst war unbequem
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  8. Lech Walesa: Papst hatte 'riesige Rolle' bei Wende in Polen
  9. Nach Papst Johannes Paul II. benannte Rose vor dem Weißen Haus
  10. Israelischer Botschafter in Polen äußert sich sehr wertschätzend über Papst Johannes Paul II.






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  5. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  6. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  7. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  8. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  9. Das synodale Schisma
  10. Wie queer ist das denn?
  11. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  12. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  13. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  14. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  15. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz