Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  8. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  14. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Afrikanischer Kardinal: Christen sollen gegen ‚Homo-Ehe’ rebellieren

11. April 2021 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Ouédraogo wandte sich gegen Versuche vor allem westlicher Organisationen, auf die Familien- und Abtreibungspolitik afrikanischer Staaten Einfluss zu nehmen.


Ougadougou (kath.net/jg)

Christliche Familien sollten gegen „den Imperialismus bestimmter Lobbys und Verbände rebellieren“, welche die so genannte „Homo-Ehe“ in afrikanischen Ländern einführen wollen. Das sagte Kardinal Philippe Ouédraogo (Foto), der Erzbischof von Ougadougou (Burkina Faso) in seiner Osterpredigt.


Die konservative Nachrichtenplattform Breitbart berichtet, dass der Kardinal die „positiven Werte der Moderne“ in seiner Predigt würdigte. Gleichzeitig verurteilte er Versuche westlicher Staaten und nichtstaatlicher Organisationen, Programme zur Geburtenkontrolle und Legalisierung der Abtreibung in Afrika durchzusetzen. Jeder Christ sollte für das menschliche Leben offen sein und es beschützen, forderte Ouédraogo die Gläubigen auf.

Im Februar haben sich Persönlichkeiten aus vielen afrikanischen Ländern in einer gemeinsamen Videobotschaft an US-Präsident Biden gewandt und ihn ersucht, die „Mexiko City Politik“ wieder einzuführen. Dieses Maßnahmenpaket untersagt der US-Regierung die finanzielle Unterstützung von Organisationen, die im Ausland Abtreibungen durchführen, vermitteln oder sich dafür einsetzen.

 

Wunder dienen zur Bekräftigung unseres Glaubens! Das Hostienwunder von Lanciano - Maria Vesperbild - Predigt Sonntag Barmherzigkeit - 11. April 2021


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 12. April 2021 
 

Geburtenkontrolle - aber wie?

@Fink: "Wir" in der westlichen Welt haben viel Erfahrung auf diesem Sektor und wissen, wie komplex das Thema ist: die Pille und die vermehrte Gefahr ehelicher Untreue und ungehemmten Auslebens sexueller Triebe; die Leichtigkeit einer Abtreibung; Kleinkindfamilien, in denen manches Kind zu egoistischem Prinzen aufwächst usw.---
Andererseits sehe ich bei uns weiterhin die Missachtung der Gaben Gottes, z. B. schönste Lebensmittel in Mülltonnen; wir könnten mit dem, was uns "nicht passt", was wir wegwerfen, weil das Verfallsdatum naht (obwohl noch lange haltbar) unzähligen Armen beistehen, indem wir bewusster einkaufen und konsumieren und das Ersparte denen zugute kommen lassen, die auch leben wollen. Der Euro hat z. B. in afrikanischen Ländern einen enormen Wert. Dies nur so zum Nachdenken.


1

0
 
 athanasius1957 11. April 2021 
 

Stellt sich eine Frage?

Wie lang überlebt er es psychisch bzw eventuell sogar physisch?


1

0
 
 Fink 11. April 2021 
 

Abtreibung NEIN ! Homosexualisierung NEIN ! Geburtenkontrolle JA !

Wieviele Menschen können die einzelnen Länder Afrikas ernähren ? -das ist die entscheidende Frage ! Gerade die Länder der Sahel-Zone haben diese Grenze überschritten. Die Zahl der Menschen in Afrika wächst ALLE 10 TAGE um 1 Million Menschen ! Z.B. wächst die Zahl der Menschen in Ägypten jedes Jahr um 2 Millionen Menschen (in Afghanistan/ Asien verdoppelt sich die Zahl der Einwohner alle 30 Jahre !). Die "Familienwerte" sind wichtig. Trotzdem dürfen wir Katholiken um der "reinen Lehre wegen" vor diesen Problemen die Augen nicht verschließen !


0

3
 
 JBE 11. April 2021 
 

Wunderbar!

Es ist doch schön, dass die Afrikanischen Kardinäle in grosser Zahl an der Lehre der Kirche festhalten.
Ich hoffe immer noch auf Kardinal Sarah als nächsten Papst.
Möge der Heilige Geist seine Kirche und ihre Leiter lenken.


8

0
 
 SalvatoreMio 11. April 2021 
 

Danke!

Vielen Dank, Herr Kardinal Ouédraogo, wir brauchen Euch! Wir hoffen auf die Kirche in Afrika, dass wenigstens sie laut und mahnend die Stimme erhebt und nicht hereinfällt auf den so fortschrittlichen Westen. - Auch in Afrika versuchen gewisse Leute, die Menschen mit Regenbogenfarben zu beglücken. Hoffentlich gelingt es nicht mit schillernden Geldscheinen.


9

0
 
 ThomasR 11. April 2021 
 

Rebellion unter den Gläubigen ist schon da.

Rebellion wird vor Allem über Kirchenaustritte ausgedrückt und diese steigen

Segnung der gleichgeschlechtlichen Paare wird ohne Zweifel im Anstieg der Kirchenaustritte münden (ähnlich Leitung der Beerdigungen durch Laien und/oder Bildung der Pfarrverbunde). Es geht nicht nur um Zahlung der Kirchensteuer, sondern auch um ihre Verwendung (viele Gläubige- Kirchensteuerzahler- haben jahrelang Kirchensteuer gezahlt und die Gegenleistung der Kirche akzeptiert, jetzt wenn die Akzeptanz zur Gegenleistung fehlt, wird es zur Mehrung der Kirchenaustritte kommen)

Es bedeutet nicht anders (neben der Leitung der Pfarrverbunde durch Frauen) als Verlust des Heimatgefühls für viele Gläubige.

Es geht einfach nicht, daß die Segnungen der gleichgeschlechtlichen Paare über Kirchensteuer finanziert werden


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  2. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  3. US-Erzdiözese Indianapolis: Konflikt um homosexuelle Lehrer an Jesuitenschulen
  4. US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil
  5. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  6. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  7. EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’

Afrika

  1. Mosambik: Katechet rettet „Schatz“ seiner Pfarrei vor einem Terroranschlag
  2. Nigeria: 17-Jährige seit drei Jahren verschleppt
  3. Demokratische Republik Kongo: „Massaker folgt auf Massaker“
  4. Mosambik: Vermisste Ordensfrauen und Gläubige „gesund und sicher“ zurück
  5. Afrika: Fünf Tote durch Gewitter bei einer Taufe
  6. Afrika: Flüchtlingsdramen abseits der Medien
  7. Das Blutvergießen ist Folge der wirtschaftlichen Ausbeutung







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  11. 'Einige sähen mich lieber tot'
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz