Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  8. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  9. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  10. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  13. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat

Mehr als 150.000 Menschen bei 'Deutschland betet'

3. April 2021 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Virtuelles Zusammenkommen und gemeinsames Beten.


Augsburg (kath.net)

Mehr als 150.000 Menschen haben sich am 31. März via Internet und Fernsehen an der Gebetsaktion „Deutschland betet“ beteiligt. Das teilte die Pressestelle der Initiative der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA mit. Ein breites Bündnis aus christlichen Geistlichen und Organisationen hatte bundesweit zum gemeinsamen Gebet aufgerufen.

Ziel der Aktion war, dass trotz Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen Hunderttausende Menschen virtuell zusammenkommen und ihre Anliegen vor Gott bringen. „Ein Jahr Corona hat das Land gespalten“, so der Leiter des ökumenischen Gebetshauses Augsburg und Mitinitiator, Johannes Hartl. Es sei wichtig, gerade in Zeiten von „Social Distancing“ (Abstand halten) „Herzen zu verbinden“.

An der ersten Aktion „Deutschland betet gemeinsam“ im vergangenen Jahr kurz vor Ostern (8. April) nahmen nach deren Angaben rund eine Million Menschen teil. Zu dieser zweiten Veranstaltung habe man sich kurzfristig entschlossen, so Pressesprecher Stefan Dobner. Die Teilnehmerzahlen seien zunächst eine „konservative“ Hochrechnung.

 

VIDEO: "Wir beten für die Bischöfe. Sie brauchen viel Gebet in diesen Tagen. Wieviel Mut ein Bischof nicht hat, haben wir eher gesehen, wenn es geht, die Wahrheit zu bezeugen" - Pfarrer Roger Ibounigg - Karfreitag 2021 - Pöllauberg

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ThomasR 4. April 2021 
 

damit Deutschland ein Gebetsort bleibt

ist es dringendst notwendig,dass wenn alte Klostergemeinschften absterben (oft ist es eine Entscheidung von diesen Gemeinschaften: lieber abzusterben als z.B. liturgische Erneueuerung einzuleiten, oft ist es inzwischen einfach zu spät) dann neue Gemeinschfaten vom Ausland angesiedelt werden.
An vielen Orten ist weiterhin die Erneuerung des Klosterlebens wie in Maria Engelport möglich.

www.youtube.com/watch?v=8v5KqUOTGak


2
 
 Cölestin 3. April 2021 

In normalen Zeiten wären das zehnmal mehr.


1
 
 Diadochus 3. April 2021 
 

Gewissensberuhigung

Wie will man denn bei „Social Distancing“ virtuell zusammenkommen? Gespalten und getrennt bleibt eben getrennt. Was sollen solche Aktionen bezwecken? Das ist eine reine Gewissensberuhigung, mehr nicht. Wir brauchen Menschen, die sich Gott ganz hingeben, die Gott ihr "Ja" geben, die sich für ein spirituelles Leben entscheiden, die Jesus Christus vor dem Tabernakel anbeten, von Angesicht zu Angesicht. Vor dem Tabernakel werden die Herzen verbunden, sonst nirgends.
@St. Hildegard, weltweit gibt es bereits ca. 2.500 Impftote und unzählbare Menschen, die bereits unter den Nebenwirkungen der Impfungen leiden. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte, das müsse in Kauf genommen werden. Ich rede nicht vom Leeren. Ein Onkel von mir ist jetzt nach der Zweitimpfung auf einem Auge blind (Augeninfarkt). Trotzdem wird munter weitergeimpft. Erzbischof Lackner von Salzburg biedert sich bar jeder Empathie der Politik als Partner an. @St. Hildegard, Sie sitzen Lügnern und Betrügern auf.


3
 
 Flo33 3. April 2021 
 

Plandemie

Stimmt doch , aber die Mainstream Medien Gesellschaft hat dieses *Spiel* leider noch nicht durchschaut. [Gehirnwäsche]


2
 
 St. Hildegard 3. April 2021 
 

@Totus Tuus

Es tut mir leid, aber ich finde Äußerungen wie die Ihren unerträglich! Es ist im Übrigen auch nicht besonders "fromm" oder "christlich", wenn man den irdischen Leib geringschätzt (auch das irdische Leben ist Gottes Sache!) und der Wissenschaft mit Ausdrücken wie Plandemie (!) derart misstraut.
Würden Sie das auch den Ärzten und Schwestern auf den Covid-Stationen erzählen - dass hier ja doch nur dem "Götzen Gesundheit" gehuldigt wird?
(Dass teilweise die Lockdown-Maßnahmen unsinnig bis wenig hilfreich sind, dagegen aber Existenzen zerstört werden, steht auf einem anderen Blatt.)
Und auf welche 145 Mio Hungertote beziehen Sie sich?

Zum Thema: Solche Aktionen sind klasse, müsste es regelmäßig geben, auch in anderen Anliegen.


6
 
 mphc 3. April 2021 

@Totus Tuus

Hätte der Hl. Papst Johannes Paul II. jemals so gesprochen oder geschrieben, wie Sie schreiben?
Immerhin tragen Sie das Motto dieses heiligen Papstes als Nickname.


5
 
 mphc 3. April 2021 

Wunderbar,

dass 150.000 Menschen miteinander gebetet haben, und das in Deutschland. Ja wir brauchen Gottes Hilfe.


3
 
 Totus Tuus 3. April 2021 
 

Wer ist der Spalter? Der Teufel.

Die Gesellschaft wurde bewusst durch die Plandemie gespalten. Auf der einen Seite hat man die Zeugen Coronas welche die Götze Gesundheit anbeten und verherrlichen, kostes was es wolle. Folgen der Massnahmen 145 Mio mehr Hungertote, davon schweigen die Medien, und auf der anderen Seite eine Minderheit, welche den gesunden Menschenverstand nutzen.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebet

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Gebet bleibt wichtigstes Kommunikationsmittel
  3. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  4. Mittagsgebet mit Mailands Erzbischof vom höchsten Büroturm Italiens
  5. "Österreich betet gemeinsam" von 13. Mai bis Pfingstmontag
  6. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  7. Sobotka weist Kritik an Gebetsfeier im Parlament zurück

Deutschland

  1. Neue deutsche Familienministerin will einheitliche Gendersprache
  2. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  3. Grenzen der individuellen Freiheit
  4. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  5. Für Dialog und Versöhnung zwischen Deutschland und Polen
  6. Deutscher Ärztetag streicht Verbot zur Hilfe bei Selbsttötung
  7. Kardinal Pell: Deutsche Bischöfe haben die Pflicht, die Lehre der Kirche zu verkünden






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  5. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  9. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  13. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz